Abo
  • Services:

Spieletest: Aliens vs. Predator Extinction

Screenshot #3
Screenshot #3
Aliens vs. Predator Extinction bietet ein sehr einsteigerfreundliches Gameplay: Man muss sich zu Beginn nicht mit langwierigem Basen-Bau oder der Truppen-Erschaffung beschäftigen, sondern steigt gleich direkt ins Spielgeschehen ein. Versiertere Spieler dürften sich aber genau deshalb ein wenig langweilen: Die Handlungsmöglichkeiten sind recht eingeschränkt, ausgeklügelte Taktiken kann man auf Grund der geringen Einheitenanzahl zudem nur selten entwerfen. Der Schwierigkeitsgrad ist trotzdem nicht zu verachten, da die von der KI gesteuerten Gegner oft sehr flink sind und den Spieler von Zeit zu Zeit mit ihren aggressiven Angriffswellen geradezu überrollen.

Stellenmarkt
  1. D. Kremer Consulting, Meerbusch
  2. Scopevisio AG, Bonn

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Präsentation des Titels ist im Großen und Ganzen gelungen, wobei die verschiedenen Landschaften auf Dauer etwas eintönig gestaltet sind. Wirklich bravourös gelöst ist dafür die Steuerung: Auch wenn Strategietitel auf Konsolen weiterhin eher Mangelware sind, funktioniert die Bedienung per Gamepad ausgezeichnet.

Aliens vs. Predator Extinction ist bereits im Handel für PlayStation 2 und Xbox erhältlich. Die Xbox-Version kann dabei mit geringfügig schönerer Grafik aufwarten.

Fazit:
Wer bisher wenig Erfahrung mit Strategiespielen hat, findet mit Aliens vs. Predator Extinction einen gelungenen Einstieg, auf Grund der sehr einfachen Bedienung und der übersichtlichen Einheitenanzahl wird man sehr behutsam an das Genre herangeführt. Erfahrene Spieler werden sich aber sicherlich mehr spielerische Möglichkeiten wünschen, zudem hätte die Präsentation durchaus stimmungsvoller sein können.

 Spieletest: Aliens vs. Predator Extinction
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 208,71€ für Prime-Mitglieder

TankGirl 18. Sep 2003

Wir sollten nicht gleich aufgeben. Ich bin selbst ein absoluter Fan von AvP 2 (ohne Xbox...

KAMiKAZOW 18. Sep 2003

Die gibt es speziell bei der XBox in Massen. Ich behaupte mal, dass mehr als die Hälfte...

LH 18. Sep 2003

Jup, hier das selbe. AvP2 ist einer meiner liebsten Shooter. Die Marines Missionen sind...

burzum 17. Sep 2003

Dito :( Dachte auch da käme was noch besseres.

Primal Hunt 17. Sep 2003

Mist!!! Und ich dachte der orginelle Shooter geht in eine nächste Runde! Das bis her der...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

    •  /