Abo
  • Services:

E-Plus mit i-mode-Handy für Einsteiger

E-Plus erlaubt ab sofort den MMS-Austausch mit Vodafone-Kunden

E-Plus nimmt ab sofort ein i-mode-Handy von NEC ins Sortiment, das bei Abschluss eines entsprechenden i-mode-Laufzeitvertrages für 1,- Euro angeboten wird. Das Dual-Band-Handy NEC N223i besitzt ein Farbdisplay und kann MMS versenden und empfangen. Zudem kündigte E-Plus an, dass ab sofort MMS mit Vodafone-Nutzern ausgetauscht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

NEC N223i
NEC N223i
Das Klapp-Handy NEC N223i besitzt ein Farbdisplay, das bei einer Auflösung von 120 x 160 Pixeln 4.096 Farben darstellt. Ein kleineres Außendisplay informiert über Statusinformationen wie Anrufer, eingehende Nachrichten, neue i-mode-Mails, den Akkuladestand und Ähnliches. Unterhalb des Displays befindet sich eine LED, die in verschiedenen Farben über Anrufergruppen, neue i-mode-Mails oder Kurzmitteilungen informiert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Das 88 x 45 x 26 mm messende Dual-Band-Handy (900 und 1800 MHz) unterstützt GPRS der Klasse 8 und besitzt einen Browser für i-mode-Seiten, der auch WAP 1.2.1 unterstützt. Heruntergeladene oder bereits installierte Bilder lassen sich einzelnen Adressbucheinträgen zuweisen, so dass eingehende Anrufer mit dem zugeordneten Bild erscheinen.

Der Lithium-Ionen-Akku soll das 110 Gramm wiegende Gerät rund acht Tage im Empfangsmodus betreiben und eine Sprechzeit von rund drei Stunden liefern. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen die T9-Eingabehilfe, 40-stimmige Klingeltöne und ein internes Adressbuch mit 500 Einträgen. Das neue Modell wird das NEC n22i ablösen.

NEC N223i
NEC N223i
E-Plus bietet das NEC N223i bei Abschluss eines Laufzeitvertrages mit dem i-mode Datenpaket S zum Preis von 1,- Euro an. Bei einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten erhält der Kunde bei diesem Tarif monatlich ein i-mode-GPRS-Guthaben in Höhe von 500 KByte für einen Preis von 5,- Euro. Im Tarif "i-mode by Call" kostet das i-mode-Handy 49,90 Euro.

E-Plus gab ferner bekannt, dass ab sofort auch der MMS-Versand und -Empfang in das Mobilfunknetz von Vodafone angeboten wird. Damit ist nach Unternehmensangaben der Empfang und Versand entsprechender Nachrichten in alle Mobilfunknetze möglich.

Innerhalb des E-Plus-Netzes kostet der Versand einer MMS bis 30 KByte 0,39 Euro. Für eine Nachricht, die diese Größe überschreitet (bis maximal 100 KByte), fallen 0,99 Euro an. Der Versand in andere Mobilfunknetze liegt je nach Volumen bei 0,59 Euro bzw. 1,29 Euro. Wer eine Multimedia-Nachricht an eine E-Mail-Adresse sendet, zahlt für Nachrichten bis 30 KByte 0,39 Euro, für größere (bis maximal 100 Kilobyte) Nachrichten fallen Gebühren von 0,99 Euro an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. 83,90€

Jens Rudolph 12. Sep 2003

Um mal Fakten zu nennen: Das N223i besitzt zwar MMS-Funktionen, kann aber keine Fotos...

Jens-Uwe Schmidt 12. Sep 2003

Und keiner zwingt euch irgendwas zu nutzen. Ihr seid dann nun mal nicht die...

cocaxx 11. Sep 2003

Hi! Ähm....outgesourced hat doch eigtl. Recht. Bei den Preisen müssten wir ja alle mind...

Jens-Uwe Schmidt 11. Sep 2003

outgesouced, das war doch wieder einmal ein Spitzenkommentar ... Sehr qualifiziert und...

outgesourced 11. Sep 2003

wer soll das denn bezahlen? Die einzige Innovation bei den Kamerahandys ist also...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /