Abo
  • Services:

Informationen aus Tauschbörsen können Musikindustrie helfen

BigChampagne führt Statistiken über häufig heruntergeladene Musik

Während etwa die Recording Industriy Association of America (RIAA) Tauschbörsen wie Kazaa weiterhin nur als Quelle unzähliger Urheberrechtsverletzungen ansieht zeigen andere, wie sich durch Tauschbörsen generierte Informationen auch positiv für die Musikindustrie nutzen lassen. Das amerikanische Unternehmen BigChampagne fertigt Statistiken über häufig heruntergeladene Musik an - und hilft so Plattenfirmen, mehr CDs zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

BigChampagne beobachtet dabei diverse Tauschbörsen wie etwa Kazaa und erstellt dann eine Art "Hitliste" mit den am häufigsten heruntergeladenen Songs. Dabei werden getrennte Charts für verschiedene Regionen ermittelt, so dass die Macher von BigChampagne einen Überblick darüber erhalten, welche Songs beispielsweise in New York am populärsten sind. Diese Informationen wiederum verkauft das Unternehmen an Plattenfirmen, die so erfahren, welche Musik wo am meisten gehört wird und daraufhin ihr Vorgehen ausrichten können - etwa, indem sie in der betreffenden Region versuchen, die dort populäre Musik stärker im lokalen Radio zu positionieren oder zu bewerben und infolgedessen dann auch mehr CDs dieser Künstler verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Für die Auswertung von Tauschbörsen nutzt BigChampagne nach eigenen Angaben eine proprietäre Software, die Informationen über Suchanfragen und getauschte Daten sammelt. Prinzipiell würde man dabei kaum etwas anders machen als ein privater User, der nach Dateien sucht, nur dass man das Ganze in weitaus größerem Umfang betreibe. Die Macher von BigChampagne vergleichen sich dabei mit anderen Unternehmen, die etwa die Popularität von Radio- oder TV-Sendungen messen.

Wer sich nun Sorgen darüber macht, dass BigChampagne nicht nur Daten über getauschte Dateien, sondern auch über die tauschenden Nutzer sammelt, kann - zumindest laut BigChampagne - beruhigt sein. Informationen über Anwender würden nicht verfolgt und auch nicht gespeichert, so das Unternehmen. Interessant ist das Vorgehen von BigChampagne allemal - schließlich hat man es hier mit einem der ersten Unternehmen zu tun, die zeigen, inwieweit die Popularität der Tauschbörsen auch für die Musikindustrie von Vorteil sein kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Friedhelm Flopp 20. Mär 2004

naa ich kaufe einfach keine kopiergeschützten CD's .. das was kopiergeschützt ist ist...

ada 20. Dez 2003

siehe meine Antwort: https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=21&i=7225&t=7215

LW2 01. Okt 2003

leute das gerede bringt nichts , die jungs sitzen nu mal am drücker und wir nicht . fakt...

MP3 Newbie 12. Sep 2003

Guter Beitrag! Mir gefällt an der Preis- und Vermarktungsstrategie auch so einiges nicht...

-=mArCoZ=- 12. Sep 2003

full ACK!! Ich selber finde auch, das mit dem Verhalten und den Argumenten der...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /