Abo
  • Services:

GNOME 2.4 - bessere Unterstützung für Behinderte

Nautilus, der Dateimanager von GNOME, erlaubt es, in der Version 2.4 direkt per Drag and Drop CDs zu brennen und die Eigenschaften von mehreren Dateien gleichzeitig zu ändern. Zudem werden Desktop-Objekte nun im Speicher gehalten, statt als Dateien im Desktop-Verzeichnis abgelegt zu werden. Beim Starten von Applikationen erscheinen entsprechende Hinweise.

Nautilus brennt auch CDs
Nautilus brennt auch CDs
Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das GNOME-Panel wurde vereinfacht und die verschiedenen Panel-Typen durch einen konfigurierbaren Typen ersetzt. Dabei lässt sich das Panel frei in der Größe verändern und verschieben, auch mit der Tastatur. Auch ein Dialog zum Starten von Applikationen wurde hinzugefügt und der Xinerama-Support für Mehrschirmsysteme verbessert.

Dem Texteditor Gedit hat man Syntax-Hervorhebungen spendiert, wobei derzeit Ada, C, C++, IDL, Java, HTML, Latex, XML, Perl und Python unterstützt werden. Das Kontrollzentrum bekam mit Themus einen neuen Theme-Manager sowie ein neues Font-Management-System und einen Dialog zur Einstellung von GNOMEs Accessibility-Features. Zudem werden die Möglichkeiten der XrandR-Erweiterung von X 4.3 im Kontrollzentrum unterstützt.

GNOME-Browser Epiphany
GNOME-Browser Epiphany

GnomeMeeting ermöglicht Internet-Telefonie und Video-Konferenzen einschließlich der Unterstützung von "callto:"- und "h323:"-URIs. Dabei ist GnomeMeeting kompatibel zu H.323, so dass über die Software mit allen Geräten, die diesen Standard ebenfalls unterstützen, kommuniziert werden kann.

 GNOME 2.4 - bessere Unterstützung für BehinderteGNOME 2.4 - bessere Unterstützung für Behinderte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Nobs 11. Sep 2003

Habe ich schon (die 3.2 Alpha). Knapp 28 Minuten (inklusive der durch kconfigue angesto...

cocaxx 11. Sep 2003

Hi! Na dann compilier doch mal KDE *G* grüße cocaxx

Fischer 11. Sep 2003

Hab's inzwischen gefunden, es geht. Trotzdem Danke.

falonaj 11. Sep 2003

Die Braille-Zeilen-Unterstützung von Gnome verwendet Corba, also müsste das eigentlich...

Nobs 11. Sep 2003

Weiß jemand, wielange das Build normalerweise dauert? Bei mir sind es jetzt schon ber...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /