Abo
  • Services:

Kodak renoviert DCS Pro14n mit 13,89-Megapixel-CMOS-Sensor

Spiegelreflex-Digitalkamera nun mit mehr Speicher

Ungefähr ein Jahr nach der Vorstellung der Kodak Professional DCS Pro 14n bringt Kodak nun ein leicht modifiziertes Modell mit mehr internem Speicher auf den Markt. Die Spiegelreflexkamera ist wie gehabt mit einem 12-bit-CMOS-Sensor im vollen Kleinbildformat 24 x 36 mm und mit 13,89 Megapixel Auflösung ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Kodak Professional DCS Pro 14n enthält nun 512 MByte RAM anstatt 256 MByte und soll so anstelle der bisher maximal acht Aufnahmen in Folge mit einer Frequenz von bis zu zwei Bildern in voller Auflösung pro Sekunde im RAW-Format bis zu 20 RAW-Bilder in Folge aufnehmen können.

Kodak Professional DCS Pro 14n
Kodak Professional DCS Pro 14n
Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. NRW.BANK, Münster

Der Kamerabody basiert auf einem von Kodak modifizierten Magnesium-Kameragehäuse mit Nikon-Autofokus-(F-Bajonett-)Anschluss für Nikon-Wechselobjektive. Die Kamera kann durch ihre Firewire-Schnittstelle ihre enormen Bildvolumen fix auf den Rechner übertragen. Die Bilder werden mit einer maximalen Auflösung von 4.536 x 3.024 Pixeln aufgenommen, wobei der große Sensor von 24 x 36 mm das volle Kleinbildformat ohne Brennweitenverlängerung abdeckt. Die Produktbezeichnung ändert Kodak nicht, so dass man die 512-MByte-Modelle von außen nicht von den kleineren Modellen unterscheiden kann.

Kodak will zudem Ende September ein Firmwareupdate in der Version 4.4 veröffentlichen, das einen verbesserten Modus für Langzeitbelichtungen, verbesserte Linseneinstellungen sowie eine automatische Bildansicht und einen LCD-Helligkeits-Regler zusätzlich zu den bereits vorhandenen Kontrast-Reglern enthält. Zudem soll durch das Firmwareupdate eine Slide-Show-Funktion hinzu kommen.

Auch die Kodak Professional DCS Photo Desk Software ist in einer aktualisierten Version 3.2 herausgekommen, die eine feinere Bildkontrolle und eine Undo-Funktion mitbringt. Die RGB-Regler ermöglichen beispielsweise, den Weißabgleich nachträglich zu verändern, ein interaktives Histogramm bietet die Möglichkeit, Weiß, Schwarz und Mittelwerte anzupassen sowie mehrere Bilder in einem Kontaktabzug anzusehen.

Besitzer der Kodak Professional DCS Pro 14n können das Update auf 512 MByte durch einen Kodak Digital Imaging Support Center einbauen lassen. Die Preise dafür nannte Kodak genauso wenig wie die des Bodys. In Deutschland kostet das 256-MByte-Modell ohne Objektiv rund 5.800 bis 6.000 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Roliboli 11. Sep 2003

Zeitloch????

iBug 11. Sep 2003

Nein, 2002! Eigentlich gibt es die Kamera schon so lange. Haben nur alle vergessen, es zu...

gegen-tcpa.de 11. Sep 2003

Dezember 2002? wohl eher 2003, oder?


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /