Abo
  • Services:

Kodak renoviert DCS Pro14n mit 13,89-Megapixel-CMOS-Sensor

Spiegelreflex-Digitalkamera nun mit mehr Speicher

Ungefähr ein Jahr nach der Vorstellung der Kodak Professional DCS Pro 14n bringt Kodak nun ein leicht modifiziertes Modell mit mehr internem Speicher auf den Markt. Die Spiegelreflexkamera ist wie gehabt mit einem 12-bit-CMOS-Sensor im vollen Kleinbildformat 24 x 36 mm und mit 13,89 Megapixel Auflösung ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Kodak Professional DCS Pro 14n enthält nun 512 MByte RAM anstatt 256 MByte und soll so anstelle der bisher maximal acht Aufnahmen in Folge mit einer Frequenz von bis zu zwei Bildern in voller Auflösung pro Sekunde im RAW-Format bis zu 20 RAW-Bilder in Folge aufnehmen können.

Kodak Professional DCS Pro 14n
Kodak Professional DCS Pro 14n
Stellenmarkt
  1. KARL MAYER, Obertshausen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Der Kamerabody basiert auf einem von Kodak modifizierten Magnesium-Kameragehäuse mit Nikon-Autofokus-(F-Bajonett-)Anschluss für Nikon-Wechselobjektive. Die Kamera kann durch ihre Firewire-Schnittstelle ihre enormen Bildvolumen fix auf den Rechner übertragen. Die Bilder werden mit einer maximalen Auflösung von 4.536 x 3.024 Pixeln aufgenommen, wobei der große Sensor von 24 x 36 mm das volle Kleinbildformat ohne Brennweitenverlängerung abdeckt. Die Produktbezeichnung ändert Kodak nicht, so dass man die 512-MByte-Modelle von außen nicht von den kleineren Modellen unterscheiden kann.

Kodak will zudem Ende September ein Firmwareupdate in der Version 4.4 veröffentlichen, das einen verbesserten Modus für Langzeitbelichtungen, verbesserte Linseneinstellungen sowie eine automatische Bildansicht und einen LCD-Helligkeits-Regler zusätzlich zu den bereits vorhandenen Kontrast-Reglern enthält. Zudem soll durch das Firmwareupdate eine Slide-Show-Funktion hinzu kommen.

Auch die Kodak Professional DCS Photo Desk Software ist in einer aktualisierten Version 3.2 herausgekommen, die eine feinere Bildkontrolle und eine Undo-Funktion mitbringt. Die RGB-Regler ermöglichen beispielsweise, den Weißabgleich nachträglich zu verändern, ein interaktives Histogramm bietet die Möglichkeit, Weiß, Schwarz und Mittelwerte anzupassen sowie mehrere Bilder in einem Kontaktabzug anzusehen.

Besitzer der Kodak Professional DCS Pro 14n können das Update auf 512 MByte durch einen Kodak Digital Imaging Support Center einbauen lassen. Die Preise dafür nannte Kodak genauso wenig wie die des Bodys. In Deutschland kostet das 256-MByte-Modell ohne Objektiv rund 5.800 bis 6.000 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Roliboli 11. Sep 2003

Zeitloch????

iBug 11. Sep 2003

Nein, 2002! Eigentlich gibt es die Kamera schon so lange. Haben nur alle vergessen, es zu...

gegen-tcpa.de 11. Sep 2003

Dezember 2002? wohl eher 2003, oder?


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /