Abo
  • Services:

Wien prüft Einstieg in Open Source

Brechen die Dämme?

Der von den Grünen in Wien im Juni 2003 eingebrachte Antrag, in dem die Einführung von Open-Source-/Linux-Produkten an den Arbeitsplatzcomputern der Stadt Wien gefordert wird, wurde nun zum Teil von der Magistratsabteilung 14 positiv beantwortet, doch will man offenbar bis ins Jahr 2007 damit warten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Stadt prüft nun den mittelfristigen Umstieg auf Linux-Produkte am Arbeitsplatz", freute sich die Technologiesprecherin der Wiener Grünen Marie Ringler und bedauert gleichzeitig die nur schleppende Umstiegswilligkeit: "Wermutstropfen dabei ist allerdings die immer noch etwas zögerliche Haltung der Stadt Wien, die erst 2007 umsteigen will."

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)
  2. Software AG, Berlin

In der Antwort auf den Grünen-Antrag zur Einführung von Open-Source-Produkten auf den Arbeitsplätzen durch die zuständige Magistrats-Abteilung 14 werden vor allem zwei Punkte betont, die laut der Behörde gegen einen schnellen Umstieg auf Open Source sprechen: Zum einen reiche das Nutzungsrecht von Windows 2000 und Office 2000 bis ins Jahr 2007, wodurch keine Lizenzkosten für neue Produkte anfallen. Darin liegt für die Wiener Verwaltung auch der Unterschied zu München. Zum anderen sprächen die Kosten, die ein nach Ansicht der Stadtverwaltung unnötig früher Umstieg bringen würde, gegen eine Beschleunigung.

Die Wiener Grünen halten hingegen einen raschen Umstieg für sinnvoll und machbar. Der Vergleich mit München sei nicht stichhaltig, weil der Grund für den Umstieg in München die Einstellung des Supports durch Microsoft und nicht ein Auslaufen der Lizenzen war. In Wien laufen laut Auskunft der Behörde die Supportleistungen durch Microsoft 2007 aus.

Zudem sei die Grundlage der Kalkulation, dass ein Umstieg jetzt teurer ist als 2007, unklar. Noch gäbe es keine Aufschlüsselung, wie viel der Support für Microsoft-Produkte magistratsintern derzeit kosten würde. Außerdem fordern die Grünen, dass der angekündigte Prüfbericht der zuständigen Magistratsabteilung, der Mitte 2004 fertig werden soll, jedenfalls als Grundlage für weiterführende öffentliche Diskussionen publik gemacht werden soll.

In der Wirtschaftlichkeitsanalyse dürften nicht nur die Lizenz- und Investitionskosten zählen, sondern auch die Sicherheit, der Investitionsschutz als langfristige Entscheidung der Lösung von "vorgeschriebenen Ablösezyklen" sowie die Bindung an Normen und offene Standards und nicht an einzelne Hersteller und nicht zuletzt die erwarteten Impulse für die lokalen IT-Unternehmen.

"Wir wünschen uns von der Stadt Wien mehr politischen Mut zu Linux in der Verwaltung. Denn eine offene Stadt braucht offene Software-Standards", so Ringler abschließend.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Jens 11. Sep 2003

Jetzt hast Du Dich selber in die Nesseln gesetzt.

Gieselher 11. Sep 2003

Warum hacken immer alle auf Gnu/Linux herum? Es gibt doch noch mehr freie System, NetBSD...

xeno 11. Sep 2003

ich denke mal das die system alle weiter existiren werde ob unix linux win mac alle haben...

Inu 11. Sep 2003

Woher er sie auch immer genommen hat, da scheint es nicht viel gehabt zu haben... Auf...

xeno 11. Sep 2003

und woher nimst du deine weisheit ich denke das das die zeit zeigen wird linux forever


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /