• IT-Karriere:
  • Services:

Wien prüft Einstieg in Open Source

Brechen die Dämme?

Der von den Grünen in Wien im Juni 2003 eingebrachte Antrag, in dem die Einführung von Open-Source-/Linux-Produkten an den Arbeitsplatzcomputern der Stadt Wien gefordert wird, wurde nun zum Teil von der Magistratsabteilung 14 positiv beantwortet, doch will man offenbar bis ins Jahr 2007 damit warten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Stadt prüft nun den mittelfristigen Umstieg auf Linux-Produkte am Arbeitsplatz", freute sich die Technologiesprecherin der Wiener Grünen Marie Ringler und bedauert gleichzeitig die nur schleppende Umstiegswilligkeit: "Wermutstropfen dabei ist allerdings die immer noch etwas zögerliche Haltung der Stadt Wien, die erst 2007 umsteigen will."

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

In der Antwort auf den Grünen-Antrag zur Einführung von Open-Source-Produkten auf den Arbeitsplätzen durch die zuständige Magistrats-Abteilung 14 werden vor allem zwei Punkte betont, die laut der Behörde gegen einen schnellen Umstieg auf Open Source sprechen: Zum einen reiche das Nutzungsrecht von Windows 2000 und Office 2000 bis ins Jahr 2007, wodurch keine Lizenzkosten für neue Produkte anfallen. Darin liegt für die Wiener Verwaltung auch der Unterschied zu München. Zum anderen sprächen die Kosten, die ein nach Ansicht der Stadtverwaltung unnötig früher Umstieg bringen würde, gegen eine Beschleunigung.

Die Wiener Grünen halten hingegen einen raschen Umstieg für sinnvoll und machbar. Der Vergleich mit München sei nicht stichhaltig, weil der Grund für den Umstieg in München die Einstellung des Supports durch Microsoft und nicht ein Auslaufen der Lizenzen war. In Wien laufen laut Auskunft der Behörde die Supportleistungen durch Microsoft 2007 aus.

Zudem sei die Grundlage der Kalkulation, dass ein Umstieg jetzt teurer ist als 2007, unklar. Noch gäbe es keine Aufschlüsselung, wie viel der Support für Microsoft-Produkte magistratsintern derzeit kosten würde. Außerdem fordern die Grünen, dass der angekündigte Prüfbericht der zuständigen Magistratsabteilung, der Mitte 2004 fertig werden soll, jedenfalls als Grundlage für weiterführende öffentliche Diskussionen publik gemacht werden soll.

In der Wirtschaftlichkeitsanalyse dürften nicht nur die Lizenz- und Investitionskosten zählen, sondern auch die Sicherheit, der Investitionsschutz als langfristige Entscheidung der Lösung von "vorgeschriebenen Ablösezyklen" sowie die Bindung an Normen und offene Standards und nicht an einzelne Hersteller und nicht zuletzt die erwarteten Impulse für die lokalen IT-Unternehmen.

"Wir wünschen uns von der Stadt Wien mehr politischen Mut zu Linux in der Verwaltung. Denn eine offene Stadt braucht offene Software-Standards", so Ringler abschließend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jens 11. Sep 2003

Jetzt hast Du Dich selber in die Nesseln gesetzt.

Gieselher 11. Sep 2003

Warum hacken immer alle auf Gnu/Linux herum? Es gibt doch noch mehr freie System, NetBSD...

xeno 11. Sep 2003

ich denke mal das die system alle weiter existiren werde ob unix linux win mac alle haben...

Inu 11. Sep 2003

Woher er sie auch immer genommen hat, da scheint es nicht viel gehabt zu haben... Auf...

xeno 11. Sep 2003

und woher nimst du deine weisheit ich denke das das die zeit zeigen wird linux forever


Folgen Sie uns
       


    •  /