Abo
  • Services:

Motorola: Geschrumpftes GPS-Modul kleiner als 2-Cent-Münze

Grundfläche von weniger als 200 Quadratmillimeter

Motorola hat mit FS Oncore einen winzigen Global-Positioning-System-(GPS-)Empfänger vorgestellt, der eine Grundfläche von weniger als 200 Quadratmillimetern beansprucht und vor allem wegen seines geringen Stromverbrauchs auch in tragbare Elektronikgeräte wie PDAs, Handys und Ähnliches eingebaut werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

FS Oncore mit Dime
FS Oncore mit Dime
Der GPS Receiver ist in der Lage, autonome und assistierende GPS-Funktionen auszuführen. Das Gerät arbeitet mit dem Motorola-Instant-GPS-Einzelchip zusammen und soll so leicht in bestehende Gerätedesigns eingefügt werden können. Der FS Oncore liefert einen 3GPP-A-GPS-Datenstrom und kann Signale bis herunter zu -152 dBm empfangen. Das FS-Oncore-Modul kann beispielsweise für die Navigation in Zusammenarbeit mit einem Mobilfunknetz eingesetzt oder auch als Stand-alone-Modul genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Motorola FS Oncore
Motorola FS Oncore
Das Gerät ist recht schnell, so soll die Zeit bis zum ersten Fix (Time to first fix, TTFF) bei einem Kaltstart durchschnittlich 30 Sekunden und die TTF bei einem Warmstart 40 Sekunden betragen. Ein Hot-Start soll schon nach 6 Sekunden einen Fix bringen.

Das Modul verbraucht im Schnitt nur 70 Milliwatt (mW) bei einer Positionierungsfixierung pro Sekunde. Dazu kommen hard- und softwaresteuerbare Stand-by-Funktionen. Das in einem "Reflowable LGA Package" untergebrachte Modul soll in einer temperaturbeständigeren Version (von minus 40 bis 85 Grad Celsius) in einer Größe von 14,5 x 18 x 2,7 mm und einer Version angeboten werden, die nur von minus 20 bis 75 Grad Celsius arbeitet.

Noch im September sollen Testmodule und Evaluierungskits bei Synergy-GPS unter www.synergy-gps.com für 500,- US-Dollar bestellbar sein. Im ersten Quartal 2004 soll dann die Serienfertigung anlaufen und weitere Software geliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /