Motorola: Geschrumpftes GPS-Modul kleiner als 2-Cent-Münze

Grundfläche von weniger als 200 Quadratmillimeter

Motorola hat mit FS Oncore einen winzigen Global-Positioning-System-(GPS-)Empfänger vorgestellt, der eine Grundfläche von weniger als 200 Quadratmillimetern beansprucht und vor allem wegen seines geringen Stromverbrauchs auch in tragbare Elektronikgeräte wie PDAs, Handys und Ähnliches eingebaut werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

FS Oncore mit Dime
FS Oncore mit Dime
Der GPS Receiver ist in der Lage, autonome und assistierende GPS-Funktionen auszuführen. Das Gerät arbeitet mit dem Motorola-Instant-GPS-Einzelchip zusammen und soll so leicht in bestehende Gerätedesigns eingefügt werden können. Der FS Oncore liefert einen 3GPP-A-GPS-Datenstrom und kann Signale bis herunter zu -152 dBm empfangen. Das FS-Oncore-Modul kann beispielsweise für die Navigation in Zusammenarbeit mit einem Mobilfunknetz eingesetzt oder auch als Stand-alone-Modul genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
Detailsuche

Motorola FS Oncore
Motorola FS Oncore
Das Gerät ist recht schnell, so soll die Zeit bis zum ersten Fix (Time to first fix, TTFF) bei einem Kaltstart durchschnittlich 30 Sekunden und die TTF bei einem Warmstart 40 Sekunden betragen. Ein Hot-Start soll schon nach 6 Sekunden einen Fix bringen.

Das Modul verbraucht im Schnitt nur 70 Milliwatt (mW) bei einer Positionierungsfixierung pro Sekunde. Dazu kommen hard- und softwaresteuerbare Stand-by-Funktionen. Das in einem "Reflowable LGA Package" untergebrachte Modul soll in einer temperaturbeständigeren Version (von minus 40 bis 85 Grad Celsius) in einer Größe von 14,5 x 18 x 2,7 mm und einer Version angeboten werden, die nur von minus 20 bis 75 Grad Celsius arbeitet.

Noch im September sollen Testmodule und Evaluierungskits bei Synergy-GPS unter www.synergy-gps.com für 500,- US-Dollar bestellbar sein. Im ersten Quartal 2004 soll dann die Serienfertigung anlaufen und weitere Software geliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /