Abo
  • Services:

Leadtek: GeForceFX 5800 Ultra zum Sonderpreis

Sonderaktion mit K&M Elektronik ab 11. September 2003

Der Hardwarehersteller Leadtek verkauft seine verbleibenden GeForceFX-5800-Ultra-Grafikkarten zum Sonderpreis: Ab dem 11. September 2003 ist die WinFast A300 TD Ultra für 270,- Euro über die Ladengeschäfte und den Onlineshop des Händlers K&M Elektronik zu erstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der nicht mehr produzierte DirectX-9-Grafikchip GeForceFX 5800 Ultra von Nvidia ist zwar dem ATI Radeon 9700 Pro und dessen Nachfolger Radeon 9800 Pro in vielen Disziplinen unterlegen und wurde mittlerweile auch durch den optimierten und schnelleren GeForceFX 5900 (Ultra) abgelöst, ist aber deswegen noch lange nicht uninteressant. Im Gegensatz zu den auf Grund ihrer "Fönlautstärke" oft kritisierten GeForceFX-5800-Ultra-Grafikkarten mit Nvidias Standard-Kühlsystem hat Leadtek bei der WinFast A 300 TD Ultra die Lautstärke deutlich senken können - zu überhören ist aber auch die Leadtek-eigene aktive Kühlung ("WinFast Twin Turbo II") mit ihren zwei kleinen Lüftern nicht, wenn sie - anders als im 2D-Modus - im 3D-Modus auf vollen Touren läuft.

WinFast A300 TD Ultra
WinFast A300 TD Ultra
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die AGP-8X-Grafikkarte Leadtek WinFast A300 TD Ultra verfügt über 128 MByte DDR2-Speicher, der ebenso wie der Grafikchip mit 500 MHz (bzw. 1 GHz DDR-Takt) getaktet ist. An Schnittstellen werden je ein VGA-, DVI- und TV-Ausgang geboten, auf den Video-Eingang der MyVIVO-Version muss man verzichten. Der Preis der WinFast A300 TD Ultra lag laut Leadtek vorher bei 519,- Euro, so dass der "Ausverkauf" für rund 270,- Euro fair klingt - andere GeForceFX-5800-Ultra-Auslaufmodelle werden für teils weit über 350,- Euro gelistet. Auch die Konkurrenz aus GeForceFX 5900 Ultra sowie Radeon 9700/9800 Pro liegt preislich weit darüber, wie ein Blick auf markt.golem.de zeigt.

Im K&M-Online-Shop ist die WinFast A300 TD Ultra trotz des von Leadtek angekündigten Aktionsstarts am 11. September schon seit dem Vorabend für rund 270,- Euro gelistet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 23,99€
  3. (-20%) 15,99€
  4. 13,49€

Klaus Gerlach 12. Sep 2003

Häßlich ist doch keine Maßstab, denk doch mal an Frauen, der Preis und die Leistung sind...

Misdemeanor 11. Sep 2003

Und bist Du sicher dass Du Dich heut morgen schon im Spiegel betrachtet hast? 1. Geht es...

xeno 11. Sep 2003

wann kommen eigentlich die neuen chips wenn die die alten schon verschleudern

John.Sincliar 11. Sep 2003

Naja Hässlich ist Relative, mit etwas farbe sollte sie stylischer aussehen. Und die soll...

censorshit 11. Sep 2003

Jemand der Case-Modding betreibt?? Kann man ja Airbrushen, das Ding :-) Genau..die...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /