Abo
  • Services:

LSI liefert Chipsatz für Echtzeit-MPEG-4-AVC-Kompression

Chipsatz für den Einsatz in Versuchs- oder Klein-Anwendungen

Nachdem der Halbleiter-Hersteller LSI Logic im August 2003 VideoLocus nebst dessen echtzeitfähigen H.264-/MPEG-4-AVC-Chipsatz übernahm, ist dessen nächste Entwicklungsstufe nun auf der International Broadcasting Convention (IBC) 2003 vom 12. bis 16. September 2003 zu sehen. Damit sollen sich etwa Breitband-Gateways, Digital-Fernseher und Digital-Videorekorder ausstatten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dem LSI/VideoLocus-Chipsatz soll es sich um die erste Echtzeit-Videohardware mit Standard-Fernsehauflösung für H.264/MPEG-4 Advanced Video Coding (AVC) handeln. Die Plattform besteht aus einem Echtzeit-Codierer (VLE4000), einem Echtzeit-Decodierer (VLD4000) sowie Analyse-Werkzeugen (VSA2000) für Videostreams. Der Chipsatz eigne sich derzeit besonders für den Einsatz in Versuchs- oder Klein-Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Sowohl der Decodierer VLE4000 als auch der Stream-Analyzer VSA2000 sind laut LSI standardkonform zu Werkzeugen gemäß dem Main Profile Level 3. Hinsichtlich der Dekodierung von Testbit-Streams bestünden die Lösungen Konformitätstests der Unternehmen, die im H.264/MPEG-4-AVC-Standardisierungsprozess beteiligt seien.

MPEG-4 AVC liefert LSI zufolge eine zweifach verbesserte Videokompressionsrate, was hinsichtlich der Codierungs-Effizienz und -Qualität den größten technologischen Fortschritt seit MPEG-2/H.262 darstelle. Entwickelt wird MPEG-4 AVC vom Joint Video Team (JVT), bestehend aus der ITU-T Video Coding Experts Group und der Motion Pictures Experts Group (MPEG).

Der zu MPEG-4 AVC voll konforme Echtzeit-Codierer von LSI soll Video mit weniger als 1 Mbps in DVD-Qualität liefern. Hiermit wird es Kabel- und Satellitenbetreibern ermöglicht, mehr Kanäle in bestehenden Systemen anzubieten, sofern sie und ihre Kunden auf neue Technik umrüsten. Verbraucher könnten etwa doppelt so viele Fernsehsendungen bzw. Filme bei gewohnter Auflösung oder einen Film mit HDTV-Auflösung auf herkömmliche DVD-Medien sichern, allerdings jeweils unter Verzicht auf eine Abwärtskompatibilität zu MPEG-2-basierten herkömmlichen DVD-Playern und DVD-Rekordern.

Ab wann die MPEG-4-AVC-Technik von LSI in ersten Endgeräten zu finden sein wird, gab LSI noch nicht an. Erste Entwicklungspakete liefert der Hersteller schon an seine Partner aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /