Kineto: Mit dem Handy übers WLAN günstiger telefonieren

Unternehmen erhält 24 Millionen US-Dollar zur Weiterentwicklung seiner Technik

Kineto Wireless hat für die Realisierung seiner "Mobile over Wireless LAN"-(MoWLAN-)Lösungen für Mobilfunk- und Internet Service Provider Investitionen im Gesamtwert von 24 Millionen erhalten. Mit dem Geld will Kineto seine Produkte weiterentwickeln, die günstigere Handy-Telefonate über WLAN-Basisstationen ermöglichen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen schätzt, dass der durchschnittliche Mobiltelefonnutzer fast 20 Prozent seiner heimischen Telefonate über sein Handy abwickelt. Dieses würde sich bei sinkenden Kosten und einer besseren, dem Festnetz entsprechenden Verbindungsqualität noch steigern, so dass das Handy immer mehr zum zentralen Kommunikationsmittel würde.

Stellenmarkt
  1. IT Expert Consultant (m/w/d) PLM/PDM
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Data Analyst (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Mit seinen MoWLAN-Produkten will Kineto dem entgegenkommen und hochqualitative Sprach- und Datendienste über WLANs in Wohnung und Büro sowie öffentlichen Hot-Spots zu deutlich geringeren Preisen als mit existierenden 2,5G- und 3G-Mobilfunknetzen ermöglichen. In Verbindung mit WLAN-fähigen Handys könnten Kunden so das Mobiltelefon als ihr einziges Telefon nutzen, während Festnetz- und Mobilfunk-Anbieter gleichzeitig ihr Umsatzpotenzial und ihre Wirtschaftlichkeit steigern könnten.

Ob Kineto allerdings wirklich einen fundamentalen Wandel in der Kommunikationslandschaft herbeiführen kann, wie es Eric Copeland vom Investor Venrock Associates prophezeit, bleibt abzuwarten. Zu den Hauptinvestoren zählen 3i, Sutter Hill Ventures und Venrock Associates. Ebenfalls beteiligt sind Mitsui & Company Venture Partners, SeaPoint Ventures und Storm Ventures.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Holoplot angehört
Die Sound-Scheinwerfer

Eine neue Lautsprechertechnologie mit enormem Potenzial: Holoplot bündelt Töne wie Licht und kann damit gezielt jeden Ort im Raum einzeln beschallen. Das klingt beeindruckend.
Ein Bericht von Martin Wolf

Holoplot angehört: Die Sound-Scheinwerfer
Artikel
  1. Microsoft: Windows Server 2022 ohne halbjährliche Inhaltspatches
    Microsoft
    Windows Server 2022 ohne halbjährliche Inhaltspatches

    Zwar wird auch Windows Server 2022 zehn Jahre im LTSC unterstützt. Kunden sollten sich aber auf weniger regelmäßige neue Inhalte einstellen.

  2. Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
    Software
    Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

    Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

  3. Geschäftsbericht: Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud
    Geschäftsbericht
    Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud

    Microsoft setzt auf die Cloud. Das sorgt für Umsatzsteigerungen und einen Gewinnsprung. Schlecht sieht es mit den Surface-Umsätzen aus.

Lukas 12. Mär 2005

Jetzt mag das noch so sein - auf der einen Seite mag es bequem sein, da man weiss, dass...

evilalex 10. Sep 2003

Tja, schön wär's da kenn ich in meinem Haushalt leider einige für die das nicht...

kagi 10. Sep 2003

ich finds sowieso schade, dass der kurze ausflug von ericsson ein GSM-telefon mit einem...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /