Abo
  • Services:

Spieletest: Otogi - Asiatische Kampfkunst und Magie

Neuer Sega-Titel für die Xbox

Sega hat schon das ein oder andere Mal bewiesen, dass sie in der Lage sind, technisch einiges aus der Xbox herauszuholen - man denke nur an den optischen Hochgenuss Panzer Dragoon Orta. Mit dem asiatisch angehauchten Hack&Slay Otogi wartet nun schon der nächste grafische Leckerbissen auf Besitzer der Microsoft-Konsole.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht gerade ein typischer Spielbeginn: In Otogi erfährt man nach Einlegen der Programm-Disc zunächst einmal, dass man tot ist. Dank einer übernatürlichen Macht wird man aber auch gleich wieder ins Leben zurückgeholt - schließlich muss sich ja irgendwer um die unzähligen Dämonen kümmern, die gerade dabei sind, das alte Japan zu besetzen. Und so darf man gleich von Beginn an das tun, was auch in den folgenden knapp 30 Missionen das Spielgeschehen dominiert: mit Schwertern und zum Teil auch anderen Waffen auf unzählige Monster einprügeln.

Inhalt:
  1. Spieletest: Otogi - Asiatische Kampfkunst und Magie
  2. Spieletest: Otogi - Asiatische Kampfkunst und Magie

Screenshot #1
Screenshot #1
Allerdings muss man sich dabei nicht mit einfachen Schlägen zufrieden geben. Der Spielheld Raiko ist vielmehr ein Charakter, der nicht nur über eine erstaunliche Beweglichkeit verfügt und im besten Tiger&Dragon-Stil mit Doppelsprüngen an Wänden hochklettern kann, sondern auch im Kampf äußerst vielseitig agiert. Prinzipiell braucht man zwar nur zwei Knöpfe zum Durchführen von Angriffen, durch mehrmaliges Drücken der Buttons und gezielte Schläge führt man aber optisch spektakuläre und äußerst durchschlagkräftige Combos durch. Vor allem in Kombination mit der Beweglichkeit von Raiko sind so Angriffe möglich, die auch Fans von Martial-Arts-Akrobatik begeistern dürften.

Screenshot #2
Screenshot #2
Zusätzlich besitzt Raiko allerdings auch magische Fähigkeiten, so dass er Gegner auch mit Zauberattacken ausschalten kann. Einige der Zauber beherrscht er von sich aus, andere können zwischen den einzelnen Leveln hinzugekauft werden. Für Magieattacken - die je nach Länge des Knopfdrucks mal stärker und mal schwächer ausfallen - wird allerdings Energie benötigt, die man im Spiel durch das Einsammeln der Seelen toter Gegner wieder auffrischen kann. Lebensenergie hingegen wird mit der Zeit von selbst wieder regeneriert.

Spieletest: Otogi - Asiatische Kampfkunst und Magie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 5,99€
  4. 2,99€

Black 7 12. Sep 2003

Also nix für ungut,aber für mich hört sich die Story so an als hätte da jemand kräftig...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /