Abo
  • Services:

Spieletest: Otogi - Asiatische Kampfkunst und Magie

Screenshot #3
Screenshot #3
Jeder Level wartet mit einer unterschiedlichen Aufgabe auf, allerdings ist meist nicht viel mehr zu tun als alle Dämonen aus einem im Nebel versunkenen Waldstück bzw. einem alten Tempel zu vertreiben oder aber ein paar magische Spiegel zu zerstören. Dabei kann man seinen Aggressionen übrigens freien Lauf lassen - Raiko zerlegt mit gut platzierten Schwerthieben auch Brunnen, Bäume und ganze Häuser in Schutt und Asche. Von Zeit zu Zeit gibt es auch kleinere Geschicklichkeitseinlagen, die auf Grund der etwas störrischen Kamera leider für ein wenig Frust sorgen. Ähnliches gilt für die teils mehrere Bildschirme großen Endgegner, für die man meist schon einige Versuche braucht, bis man sie wirklich besiegt hat.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Screenshot #4
Screenshot #4
Optisch ist Otogi ein wahrer Augenschmaus: Zwar sind alle Szenerien recht düster - was das Spiel aber an stimmungsvollen Schauplätzen zu bieten hat, macht ebenso sprachlos wie die zahllosen Licht- und Partikel-Effekte. Mit denen meinte man es allerdings fast schon ein bisschen zu gut: Gerade in heftigeren Gefechten verliert man vor lauter glitzernden Explosionen und Lichtkegeln am Bildschirm schon mal vorübergehend den Überblick und weiß nicht mehr, ob und wenn ja wo noch Gegner auf einen warten. Übrigens haben die Entwickler Otogi noch ein kleines Rollenspielelement spendiert: Durch erfolgreiche Kämpfe steigt man im Rang auf und kann so stärkere Waffen und Zauber erwerben und nutzen.

Otogi ist exklusiv für die Xbox erhältlich, Umsetzungen für andere Systeme sind derzeit nicht geplant.

Fazit:
Spielerisch fehlt Otogi auf Dauer sicherlich ein wenig Abwechslung - das beständige Monster- und Dämonen-Gekloppe verlangt dem Spieler nur schnelle Reaktion und praktisch überhaupt kein Gehirnschmalz ab. Auf Grund der phänomenalen Präsentation, der extremen Agilität des Helden und der stimmungsvollen Atmosphäre sieht man darüber aber gerne hinweg - wer sich nicht daran stört, stundenlang Monster niederzuringen, wird seine wahre Freude mit Otogi haben.

 Spieletest: Otogi - Asiatische Kampfkunst und Magie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Black 7 12. Sep 2003

Also nix für ungut,aber für mich hört sich die Story so an als hätte da jemand kräftig...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /