Abo
  • Services:

MPEG-4 H.264 in Echtzeit auf PC komprimieren und dekodieren

Vsofts und Coding Technologies liefern erste Software-Entwickler-Kits

Vsofts und Coding Technologies zeigen gemeinsam auf der IBC 2003 (12. bis 16. September, Amsterdam) die nach eigenen Angaben ersten Software-Entwicklungspakete für H.264 und MPEG-4 aacPlus. Die von beiden Unternehmen gemeinsam entwickelte Lösung erlaubt Echtzeit-Kodierung von Videos in Fernsehauflösung und inklusive 5.1-Multikanal-Raumklang.

Artikel veröffentlicht am ,

MPEG-4 AVC (H.264) und MPEG-4 aacPlus (MPEG-4 High-Efficiency AAC) zählen zu den effizientesten Kompressionsverfahren für kommende Video- und Audio-Anwendungen. Während Vsofts den Video-Codec auf Basis von MPEG-4 AVC entwickelte, stammt der 5.1-Mehrkanal-Audio-Codec nach MPEG-4-aacPlus-Standard von Coding Technologies.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Das Entwicklungspaket ist für Anwendungs- und Produktentwickler gedacht, welche die im Vergleich zum herkömmlichen MPEG-4 H.263 (Basis von DivX oder Xvid) effektivere Kompression von MPEG-4 AVC und aacPlus auf PCs nutzen wollen. Die ersten Entwicklungspakete wollen die Partner bereits für die Betriebssysteme Linux und Windows parat haben - auf der IBC werden sie im MPEG Industry Forum Village am Stand 7.820 demonstriert.

Die Kombination aus MPEG-4 AVC und aacPlus kann laut Vsofts und Coding beispielsweise im digitalen Fernsehen - in Standard- und HDTV-Auflösungen sowie im mobilen Bereich mit niedrigen Bitraten - die Übertragungskosten auf Grund der im Vergleich zu MPEG-2-Streams niedrigeren benötigten Bandbreite deutlich verringern und gleichzeitig die Anzahl der Sendekanäle erhöhen: "H.264/AVC-Video mit High-Efficiency AAC Audio ist nicht nur eine großartige Kombination, um der Dominanz von MPEG-2 auf dem Rundfunksektor entgegenzutreten, sie ermöglicht auch vollständig neue Services wie z.B. HDTV und Surround Sound über digitale Rundfunknetze", zitieren die Partner Ken McCann, den Vorsitzenden der DVB-Adhoc-Gruppe für audiovisuelle Inhalte.

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Coding Technologies, dass die aacPlus-Dekodierung in Stereo bei CD-Qualität in 48 kbit/s schon auf einem 1,8-GHz-Pentium-4-Rechner in 52facher Echtzeit möglich ist, während die MPEG-4-AVC-Dekodierung etwa bei normaler Fernsehauflösung in einfacher Echtzeit schon bei einem 2-GHz-Pentium-4-Rechner möglich sei. Soll beides gleichzeitig dekodiert werden, so wird die benötigte Prozessorleistung wohl nur geringfügig über 2 GHz liegen müssen.

Die versprochene Echtzeit-Video-Kodierung auf einem Ein-Prozessor-PC-System erfordert hingegen deutlich mehr Rechenleistung: Erst ab einem 3-GHz-System oder Äquivalentem mit 512 MByte Dual-Channel-Speicher soll sie möglich sein, wobei Audiokompression zwar noch nicht eingerechnet ist, laut Coding-Sprecher Gerald Moser die Anforderungen ans Echzeit-Encoding-System aber nur minimal anhebt. Intels Hyper-Threading-Technik wird vom Vsofts-Codec unterstützt, ob es auch Optimierungen für AMD-Prozessoren gibt, konnte Vsofts Partner Coding nicht sagen.

Die Lizenzgebühren für das Software Development Kit (SDK) konnte Coding gegenüber Golem.de noch nicht nennen, da es noch keine festen Preise gebe. Vielmehr würden diese sich am Projektumfang und Stückzahlen bemessen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

H. Holst 03. Jun 2007

Hallo Herr Baier, haben sie bereits eine Lösung für ihr Problem mit dem HDC-SD1 ? Es wäre...

Baier 15. Mai 2007

Hallo, Ich habe ein Panasonic Camcorder gekauft (HDC-SD1)AVCHD nur mit SD und SDHC-Karten...

Roland 02. Nov 2003

habe ein Film in MPEG4 Format,den ich nicht aufbekomme .Könnt Ihr mir helfen

Consul 11. Sep 2003

H.263+: http://www.bwa-technology.de/direx/ H.264: http://www.direx-pro.com/


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /