Abo
  • Services:

Flash Player in neuer Version erhältlich

Flash Player 7.0 erscheint zusammen mit anderer Macromedia-Software

Der Flash Player ist ab sofort in der Version 7.0 in englischer Sprache kostenlos für Windows und MacOS X erhältlich und bietet einige kleine Verbesserungen. Parallel mit dem Erscheinen der neuen Version des Flash Player verkündet Macromedia die sofortige Verfügbarkeit der Ende August 2003 angekündigten Produkte Dreamweaver, Flash und Fireworks in englischer Sprache.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch Ende August 2003 hieß es von Macromedia, dass der Flash Player 7.0 eine bis zu acht Mal höhere Geschwindigkeit liefern wird. Davon blieb nun nur übrig, dass der Player lediglich auf der MacOS-X-Plattform doppelt so schnell zu Werke gehen soll.

Stellenmarkt
  1. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Der Flash Player unterstützt nun Cascading Style Sheets (CSS), womit Entwickler HTML- und Flash-Inhalte mit einer einheitlichen Formatierung vermischen können. Eine neue Unterstützung für Simple Object Access Protocol (SOAP) soll Entwicklern ermöglichen, über Unternehmensdaten in einer Service-orientierten Architektur anbieten zu können. Schließlich lässt sich die automatische Update-Funktion vom Anwender konfigurieren und so nach den eigenen Anforderungen konfigurieren.

Macromedia bietet den Flash Player 7.0 ab sofort für die Plattformen Windows und MacOS X ausschließlich in englischer Sprache zum Download an. Eine deutschsprachige Version der Software soll zu einem späteren, nicht genannten Termin erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Murphy 06. Mär 2004

Geht mir auch so...kann man den Krams nicht noch anderswo bekommen???Der D-Load geht net...

Hugo Habicht 28. Nov 2003

SO EIN ROTZ!!!!!! DES DING MAG MICH EINFACH NET! HM!

limes 11. Sep 2003

"Noch Ende August 2003 hieß es von Macromedia, dass der Flash Player 7.0 eine bis zu acht...

  10. Sep 2003

honk tolles wort lange nicht gehört

selber... 10. Sep 2003

du honk, es is von der brandneuen version die rede..


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /