• IT-Karriere:
  • Services:

Infos und Bilder zum neuen Peter-Molyneux-Spiel "The Movies"

Titel soll für PC und Konsolen erscheinen

Peter Molyneux - bekannt geworden durch Spiele wie Populous, Syndicate und Black & White - arbeitet derzeit nicht nur am Xbox-Rollenspiel Fable und an Black & White 2, sondern auch an der Hollywood-Simulation The Movies. Im Spiel übernimmt man den Chefsessel eines Filmstudios und setzt fortan alles daran, den nächsten Kino-Blockbuster zu produzieren und das eigene Studio im Zeitraum von 1900 bis 2010 zur größten Macht im Filmgeschäft auszubauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Dabei soll man für praktisch alles selbst verantwortlich sein - neben den wirtschaftlichen Belangen kümmert man sich somit auch um die Auswahl der Drehbücher, führt Castings durch, um die geeigneten Schauspieler zu finden und engagiert talentierte Regisseure und Kameramänner. Auch auf das persönliche Wohlbefinden der einzelnen Charaktere muss dabei Rücksicht genommen werden. Zudem wirkt sich das eigene Verhalten auf den Spielablauf aus, wer das eigene Unternehmen mit harter Hand führt und Kritiker aus den eigenen Reihen sofort entlässt, wird andere Ergebnisse erzielen als jemand, der sich vor allem um ein gutes Klima am Set sorgt.

Stellenmarkt
  1. KWS Berlin GmbH, Einbeck
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Screenshot #2
Screenshot #2
Dem Spieler ist es dabei selbst überlassen, ob er lieber spektakuläre Action-Filme oder düstere Horror-Schocker produziert. In Video-Sequenzen wird man sich dann im Spiel die kleinen Filme auch ansehen können, bevor man sie in die Kinos bringt und darauf hofft, dass das Publikum zahlreich zu den Vorstellungen strömt.

The Movies erscheint voraussichtlich 2004 und wird für PC, Gamecube, Xbox und PlayStation 2 entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Franky 21. Sep 2003

Man muss aber auch bedenken, dass man anders als in Mad TV, viele Feinheiten einstellen...

limes 11. Sep 2003

Aber MadTV war teilweise zum schreien komisch...hier wird der Humor wahrscheinlich...

o_eg 10. Sep 2003

sieht soch sehr nach theme park aus, man baut seine setzt, kauft dann wie in mad-tv...

jaja 10. Sep 2003

Ja genau - von Steuern werden ja neuerdings Filme und andere Medienproduktionen bezahlt...

Lobo 10. Sep 2003

ja klar erinnert das an Hollywood Pictures. Aber mal ehrlich, das Spiel war doch zum...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /