Abo
  • Services:

Epson mit neuen DIN-A4-Flachbettscannern bis 3.200 dpi

Nachfolger von Epson Perfection 1260 und 1260 Photo kommen

Für Einsteiger bringt Epson die zwei neuen DIN-A4-Flachbettscanner Perfection 1670 und die Fotoversion Epson Perfection 1670 Photo auf den Markt. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen Epson Perfection 1260 bzw. 1260 Photo zeichnen sie sich durch eine höhere optische Auflösung von 1.600 x 3.200 dpi bei 48 Bit Farbtiefe aus. Darüber hinaus gibt es ein Gerät, das eine Auflösung von 3.200 x 6.400 dpi erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Epson Perfection 1670
Epson Perfection 1670
Durch eine hellere Lampe soll jetzt eine erheblich höhere Scan-Geschwindigkeit erreicht werden. Der Epson Perfection 1670 Photo verfügt über eine integrierte Durchlichteinheit, die in einem Vorgang bis zu 3 Negative (35 mm) scannt. Beide Einstiegsscanner ermöglichen es, gescannte Bilder mittels elektronischer Farbwiederherstellung sowie Staubentfernung automatisch zu restaurieren. Unterstützt wird eine Datenübertragung durch die USB-2.0-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Mit vier Knöpfen am Gerät können verschiedene Scan-Modi direkt angewählt werden: Scan-to-Print, Scan-to-Web, Scan-to-E-Mail sowie Scan-to-Application. Das gescannte Bild kann somit entweder direkt ausgedruckt, einer Bilddatenbank im Internet zur Verfügung gestellt, in eine E-Mail eingefügt oder an eine beliebige Anwendung übermittelt werden.

Epson Perfection 1670 Photo
Epson Perfection 1670 Photo
Die Geräte werden mit Bildbearbeitungs- und Scan-Software, einschließlich PhotoImpression 4.0, Abby Finereader 5 und Presto!Bizcard Maker 4.0, ausgeliefert. Der Epson Perfection 1670 soll zu einem Preis von 99,- Euro, der Epson Perfection 1670 Photo zu einem Preis von 129,- Euro im September 2003 im Handel erhältlich sein.

Neben den Einsteigergeräten kommt mit dem Epson Perfection 3170 Photo ein USB-2.0-Flachbettscanner auf den Markt, der eine optische Auflösung von 3.200 x 6.400 dpi bei 16 Bit Farbtiefe erreicht. Bei Farb- und Monochrom-Scans sollen Geschwindigkeiten von bis zu fünf Seiten pro Minute erreicht werden.

Epson Perfection 3170 Photo
Epson Perfection 3170 Photo
Der Scanner ist mit einer Durchlichteinheit ausgestattet, die Mittelformat-Negative in der Größe bis zu 6 x 9 cm, bis zu zwölfmal 35-mm-Negative bzw. vier gerahmte Dias scannen kann. Die Epson-Scan-Software passt sich den individuellen Bedürfnissen des Anwenders an, indem dieser zwischen drei verschiedenen Menü-Oberflächen wählen kann. Optional kann für die Archivierung oder elektronische Weiterverarbeitung von Dokumenten der Epson Perfection 3170 Photo mit einem automatischen 30-Blatt-Dokumenteneinzug nachgerüstet werden. Auch hier gibt es Bildbearbeitungs- und Scan-Software dazu, einschließlich Photoshop Elements 2.0, PhotoImpression 4.0, Abby Finereader 5.0 und Presto!Bizcard Maker 4.0.

Der Epson Perfection 3170 Photo soll zu einem Preis von 269,- Euro ab Mitte September 2003 im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Fehler11 16. Sep 2003

Wie wäre es denn, Du Fuchs, wenn Du mal vom Automatikmode in den manuellen wechseln...

Marc O 10. Sep 2003

Trotzdem ist seine Kritik oder zumindest die Richtung in die sie geht nicht ganz...

GrafZahl 10. Sep 2003

Die "48 bit" errechnen sich aus 16bit pro Farbkanal, macht nach Adam Riese 3*16=48

0x47462278 10. Sep 2003

Hat hier schon irgendjemand überlegt, was es bedeutet mit 48 Bit Licht oder Strom in...

flinch 09. Sep 2003

Auch wenn die Hardware stimmt - Die Epson Software treibt mir noch jedes Mal die Tränen...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /