Abo
  • Services:

Bürgerrechtler gegen Erweiterung des Urheberrechts

"Geplante Richtlinie gefährdet Bürgerrechte, Innovation und Wettbewerb"

Ein internationaler Zusammenschluss von Bürgerrechts- und Verbraucherschutzgruppen warnt in einem offenen Brief an die Mitglieder des europäischen Rechtsausschusses (JURI) vor den möglichen Folgen der geplanten "EU-Richtlinie über die Maßnahmen und Verfahren zum Schutz der Rechte an geistigem Eigentum". Der Vorschlag gefährde den freien Verkehr von Gütern und erlaube es US-amerikanischen Konzernen, die Wahlfreiheit der Verbraucher zu beschränken und Preiskontrollen im europäischen Binnenmarkt durchzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Reichweite der vorgeschlagenen Richtlinie sei übermäßig breit, sie umfasse sämtliche Rechte des geistigen und gewerblichen Eigentums und schaffe einen rechtlichen Rahmen, der ausländische Inhaber von geistigem Eigentum bevorteilt. Zudem würden in Europa bestehenden Prinzipien der Verfahrensgerechtigkeit für Beschuldigte in Streitfällen um geistiges Eigentum missachtet.

Stellenmarkt
  1. WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG, Berlin
  2. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München

Vor allem der Artikel 9 der Richtlinie macht den Bürgerrechtlern und Verbraucherschützern sorgen, da diese Inhabern von geistigem Eigentum umfassende Möglichkeiten gewähre, die Herausgabe von Personendaten europäischer Bürger gerichtlich zu erzwingen. "Diese Bestimmung verletzt nicht nur Datenschutzrechte von Verbrauchern, sie belastet auch auf unzumutbare Weise Universitäten, Internet Service Provider und andere unschuldige vermittelnde Dritte, die eine große Zahl von Auskunftsanordnungen befolgen und ihre Kunden der Strafverfolgung ausliefern müssten", heißt es in dem Schreiben.

Dabei verweist man auf das Vorgehen der Recording Industry Association of America (RIAA) unter Berufung auf den US-amerikanischen Digital Millennium Copyright Act (DMCA), der entsprechende Regelungen enthalte, die von der RIAA "regelmäßig missbraucht werde, um persönliche Informationen über Tausende von Nutzern von File-Sharing Software zu erlangen".

Darüber hinaus kritisiert man den Artikel 21 des Richtlinienvorschlags, der die Herstellung, den Import, den Vertrieb und die Nutzung "ungesetzlicher technischer Vorrichtungen" verbietet, mit denen sich technische Vorrichtungen umgehen lasen, die dem Schutz geistigen Eigentums dienen. "Ungeachtet der Tatsache, dass zahlreiche nichtautorisierte Nutzungen geistigen Eigentums gesetzlich zulässig sind, untergräbt Artikel 21 die Schrankenbestimmungen des Urheberrechts und die Meinungsfreiheitsrechte, indem er alle Technologie, einschließlich Software, verbietet, die es erlauben, technische Restriktionen zu umgehen."

Durch das breite Verbot von Umgehungsvorrichtungen des EU-Richtlinienvorschlags sehen die Bürgerrechtler und Verbraucherschützer die Gefahr, dass Inhaber von geistigem Eigentum ihre Monopole in separate Märkte ausweiten können wie etwa jene für Abspiel- und Lesegeräte sowie andere interoperable Geräte. "Das Verbot von technischen Vorrichtungen des Artikel 21 bietet Inhabern von geistigem Eigentum Missbrauchsmöglichkeiten, um Wettbewerb zu verhindern und Innovationen im Markt für Güter und angrenzende Geräte zu unterbinden. Artikel 21 ist ein fehlgeleiteter Versuch, eine breite Kategorie von rechtmäßigen Technologien zu verbieten und sollte modifiziert werden, um Verbraucherrechte zu schützen und Wettbewerb zu fördern."

Zu den Unterzeichnern zählen unter anderem der Chaos Computer Club (CCC), das Consumer Project on Technology (CPT), die Electronic Frontier Foundation (EFF), der Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft (FITUG), die Initiative Privatkopie.net und Quintessenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  3. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  4. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...

Neo 10. Sep 2003

Jaja. Stell Dir mal vor, die Softwarepatente gehen durch. Inklusiv des neuen...

censorshit 10. Sep 2003

Wow...du solltest Politiker werden. Wer in voller überzeugung so einen Mist schreibt...

0x47462278 10. Sep 2003

Wie wohl allgemein bekannt sein dürfte brauchen Unternehmen, um Geld zu verdienen die...

Bernd 09. Sep 2003

Pauschal, oder gibt's eine konkrete Stelle, die dir nicht gefällt? Sei doch so mutig und...

nussknacker 09. Sep 2003

"Persönlich glaube ich aber an die stetige Zunahme der geistigen Reife des Menschen." bei...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /