Bürgerrechtler gegen Erweiterung des Urheberrechts

"Geplante Richtlinie gefährdet Bürgerrechte, Innovation und Wettbewerb"

Ein internationaler Zusammenschluss von Bürgerrechts- und Verbraucherschutzgruppen warnt in einem offenen Brief an die Mitglieder des europäischen Rechtsausschusses (JURI) vor den möglichen Folgen der geplanten "EU-Richtlinie über die Maßnahmen und Verfahren zum Schutz der Rechte an geistigem Eigentum". Der Vorschlag gefährde den freien Verkehr von Gütern und erlaube es US-amerikanischen Konzernen, die Wahlfreiheit der Verbraucher zu beschränken und Preiskontrollen im europäischen Binnenmarkt durchzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Reichweite der vorgeschlagenen Richtlinie sei übermäßig breit, sie umfasse sämtliche Rechte des geistigen und gewerblichen Eigentums und schaffe einen rechtlichen Rahmen, der ausländische Inhaber von geistigem Eigentum bevorteilt. Zudem würden in Europa bestehenden Prinzipien der Verfahrensgerechtigkeit für Beschuldigte in Streitfällen um geistiges Eigentum missachtet.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Produktberater mit Schwerpunkt Dokumenten-Management (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Vor allem der Artikel 9 der Richtlinie macht den Bürgerrechtlern und Verbraucherschützern sorgen, da diese Inhabern von geistigem Eigentum umfassende Möglichkeiten gewähre, die Herausgabe von Personendaten europäischer Bürger gerichtlich zu erzwingen. "Diese Bestimmung verletzt nicht nur Datenschutzrechte von Verbrauchern, sie belastet auch auf unzumutbare Weise Universitäten, Internet Service Provider und andere unschuldige vermittelnde Dritte, die eine große Zahl von Auskunftsanordnungen befolgen und ihre Kunden der Strafverfolgung ausliefern müssten", heißt es in dem Schreiben.

Dabei verweist man auf das Vorgehen der Recording Industry Association of America (RIAA) unter Berufung auf den US-amerikanischen Digital Millennium Copyright Act (DMCA), der entsprechende Regelungen enthalte, die von der RIAA "regelmäßig missbraucht werde, um persönliche Informationen über Tausende von Nutzern von File-Sharing Software zu erlangen".

Darüber hinaus kritisiert man den Artikel 21 des Richtlinienvorschlags, der die Herstellung, den Import, den Vertrieb und die Nutzung "ungesetzlicher technischer Vorrichtungen" verbietet, mit denen sich technische Vorrichtungen umgehen lasen, die dem Schutz geistigen Eigentums dienen. "Ungeachtet der Tatsache, dass zahlreiche nichtautorisierte Nutzungen geistigen Eigentums gesetzlich zulässig sind, untergräbt Artikel 21 die Schrankenbestimmungen des Urheberrechts und die Meinungsfreiheitsrechte, indem er alle Technologie, einschließlich Software, verbietet, die es erlauben, technische Restriktionen zu umgehen."

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch das breite Verbot von Umgehungsvorrichtungen des EU-Richtlinienvorschlags sehen die Bürgerrechtler und Verbraucherschützer die Gefahr, dass Inhaber von geistigem Eigentum ihre Monopole in separate Märkte ausweiten können wie etwa jene für Abspiel- und Lesegeräte sowie andere interoperable Geräte. "Das Verbot von technischen Vorrichtungen des Artikel 21 bietet Inhabern von geistigem Eigentum Missbrauchsmöglichkeiten, um Wettbewerb zu verhindern und Innovationen im Markt für Güter und angrenzende Geräte zu unterbinden. Artikel 21 ist ein fehlgeleiteter Versuch, eine breite Kategorie von rechtmäßigen Technologien zu verbieten und sollte modifiziert werden, um Verbraucherrechte zu schützen und Wettbewerb zu fördern."

Zu den Unterzeichnern zählen unter anderem der Chaos Computer Club (CCC), das Consumer Project on Technology (CPT), die Electronic Frontier Foundation (EFF), der Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft (FITUG), die Initiative Privatkopie.net und Quintessenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neo 10. Sep 2003

Jaja. Stell Dir mal vor, die Softwarepatente gehen durch. Inklusiv des neuen...

censorshit 10. Sep 2003

Wow...du solltest Politiker werden. Wer in voller überzeugung so einen Mist schreibt...

0x47462278 10. Sep 2003

Wie wohl allgemein bekannt sein dürfte brauchen Unternehmen, um Geld zu verdienen die...

Bernd 09. Sep 2003

Pauschal, oder gibt's eine konkrete Stelle, die dir nicht gefällt? Sei doch so mutig und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /