Preiswerter Kleinstfotodrucker von HP: Photosmart 145

Fotoausdrucke direkt aus der Kamera

Hewlett-Packard hat mit dem Photosmart 145 einen kleinen Tintenstrahl-Fotodrucker angekündigt. Das Gerät verfügt über fünf Speicherkarten-Steckplätze, von denen aus er Fotos oder Video-Standbilder direkt, ohne Umweg über den Computer, ausdrucken kann. An den PC kann man den Drucker per USB-1.1-Schnittstelle anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zum großen Bruder Photosmart 245 fehlen diesem Gerät allerdings das TFT-Bildschirmchen zur Vorkontrolle der zu druckenden Bilder und die Möglichkeiten zum Ändern von Größe, Farbe und Helligkeit der Bilder.

HP Photosmart 145
HP Photosmart 145
Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Der Fotodrucker verdaut Speicherkarten der Typen Compact Flash (Typ I und II sowie Hitachi MicroDrive), SmartMedia, SecureDigital, MultiMedia, Secure MultiMedia, Sony Memory Stick/Duo/Pro und zu guter Letzt xD Picture Cards.

Das Gerät arbeitet mit der HP-PhotoREt-III-Precision-Technologie und erzielt eine rechnerische Auflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi, letztlich arbeitet der Drucker mit einer Auflösung von 1.200 dpi. Der Photosmart 145 kann - wie viele neue Drucker des Herstellers - nun auch mit einer Grauton-Patrone für Schwarz-Weiß-Ausdrucke ausgerüstet werden. Die Fotopatrone Nr. 59 beinhaltet zwei graue Tinten - ein Hell- und ein Dunkelgrau - sowie eine schwarze Tintenmixtur. Ansonsten verwendet man eine Dreikammer-Farbdruckpatrone mit einer Reichweite von 125 Fotos. Die soll 37,99 Euro kosten, während die Grau-Schwarz-Kombi für 27,99 Euro eine Reichweite von 110 Fotos erreichen soll.

Das Gerät verfügt über Funktionstasten für Druck, Druckmodus und Druckabbruch. Die Bedienung erfolgt ansonsten über das LC-Display. Der Anwender kann einzelne Bilder, eine Auswahl oder alle Fotos der eingesteckten Speicherkarte drucken lassen. Innerhalb von 90 Sekunden soll man ein Foto in den Händen halten können. Für den Druck stehen zwei Formate zur Verfügung, ein Bild im Format 10 x 15 Zentimeter oder auf gleicher Größe vier Bilder im "Brieftaschenformat", in Farbe oder in Schwarz-Weiß. Der Papiereinzug fasst bis zu 26 Blatt.

Unterwegs kann man das Gerät mittels optionalem 12-Volt-Auto-Adapter auch an das Bordnetz des Autos oder Bootes anschließen und so fast netzunabhängig drucken. Eine Tragetasche, die Drucker und Zubehör unterwegs schützt, gibt es ebenfalls gegen einen Aufpreis von 39,- Euro.

Das Gerät misst 23,1 x 11,3 x 12,4 cm und wiegt 1,4 kg. Treiber für Microsoft Windows 98, Me, 2000, XP sowie MacOS 9, OS X 10.1 und OS X 10.2 liegen bei. Passendes HP-Premium-Fotopapier in glänzender Ausführung kostet für 20 Blatt 7,99 Euro und in einer 60-Blatt-Packung 19,99 Euro. Hochglänzendes Papier in denselben Maßen soll 6,49 Euro im 20er-Pack und 17,90 Euro im 60er-Pack kosten.

Der HP Photosmart 145 soll ab Anfang September 2003 zum Preis von 149,- Euro im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /