Abo
  • IT-Karriere:

Preiswerter Kleinstfotodrucker von HP: Photosmart 145

Fotoausdrucke direkt aus der Kamera

Hewlett-Packard hat mit dem Photosmart 145 einen kleinen Tintenstrahl-Fotodrucker angekündigt. Das Gerät verfügt über fünf Speicherkarten-Steckplätze, von denen aus er Fotos oder Video-Standbilder direkt, ohne Umweg über den Computer, ausdrucken kann. An den PC kann man den Drucker per USB-1.1-Schnittstelle anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zum großen Bruder Photosmart 245 fehlen diesem Gerät allerdings das TFT-Bildschirmchen zur Vorkontrolle der zu druckenden Bilder und die Möglichkeiten zum Ändern von Größe, Farbe und Helligkeit der Bilder.

HP Photosmart 145
HP Photosmart 145
Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Der Fotodrucker verdaut Speicherkarten der Typen Compact Flash (Typ I und II sowie Hitachi MicroDrive), SmartMedia, SecureDigital, MultiMedia, Secure MultiMedia, Sony Memory Stick/Duo/Pro und zu guter Letzt xD Picture Cards.

Das Gerät arbeitet mit der HP-PhotoREt-III-Precision-Technologie und erzielt eine rechnerische Auflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi, letztlich arbeitet der Drucker mit einer Auflösung von 1.200 dpi. Der Photosmart 145 kann - wie viele neue Drucker des Herstellers - nun auch mit einer Grauton-Patrone für Schwarz-Weiß-Ausdrucke ausgerüstet werden. Die Fotopatrone Nr. 59 beinhaltet zwei graue Tinten - ein Hell- und ein Dunkelgrau - sowie eine schwarze Tintenmixtur. Ansonsten verwendet man eine Dreikammer-Farbdruckpatrone mit einer Reichweite von 125 Fotos. Die soll 37,99 Euro kosten, während die Grau-Schwarz-Kombi für 27,99 Euro eine Reichweite von 110 Fotos erreichen soll.

Das Gerät verfügt über Funktionstasten für Druck, Druckmodus und Druckabbruch. Die Bedienung erfolgt ansonsten über das LC-Display. Der Anwender kann einzelne Bilder, eine Auswahl oder alle Fotos der eingesteckten Speicherkarte drucken lassen. Innerhalb von 90 Sekunden soll man ein Foto in den Händen halten können. Für den Druck stehen zwei Formate zur Verfügung, ein Bild im Format 10 x 15 Zentimeter oder auf gleicher Größe vier Bilder im "Brieftaschenformat", in Farbe oder in Schwarz-Weiß. Der Papiereinzug fasst bis zu 26 Blatt.

Unterwegs kann man das Gerät mittels optionalem 12-Volt-Auto-Adapter auch an das Bordnetz des Autos oder Bootes anschließen und so fast netzunabhängig drucken. Eine Tragetasche, die Drucker und Zubehör unterwegs schützt, gibt es ebenfalls gegen einen Aufpreis von 39,- Euro.

Das Gerät misst 23,1 x 11,3 x 12,4 cm und wiegt 1,4 kg. Treiber für Microsoft Windows 98, Me, 2000, XP sowie MacOS 9, OS X 10.1 und OS X 10.2 liegen bei. Passendes HP-Premium-Fotopapier in glänzender Ausführung kostet für 20 Blatt 7,99 Euro und in einer 60-Blatt-Packung 19,99 Euro. Hochglänzendes Papier in denselben Maßen soll 6,49 Euro im 20er-Pack und 17,90 Euro im 60er-Pack kosten.

Der HP Photosmart 145 soll ab Anfang September 2003 zum Preis von 149,- Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 22,49€
  3. 12,99€
  4. 3,40€

Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /