Abo
  • Services:

Preiswerter Kleinstfotodrucker von HP: Photosmart 145

Fotoausdrucke direkt aus der Kamera

Hewlett-Packard hat mit dem Photosmart 145 einen kleinen Tintenstrahl-Fotodrucker angekündigt. Das Gerät verfügt über fünf Speicherkarten-Steckplätze, von denen aus er Fotos oder Video-Standbilder direkt, ohne Umweg über den Computer, ausdrucken kann. An den PC kann man den Drucker per USB-1.1-Schnittstelle anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zum großen Bruder Photosmart 245 fehlen diesem Gerät allerdings das TFT-Bildschirmchen zur Vorkontrolle der zu druckenden Bilder und die Möglichkeiten zum Ändern von Größe, Farbe und Helligkeit der Bilder.

HP Photosmart 145
HP Photosmart 145
Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe

Der Fotodrucker verdaut Speicherkarten der Typen Compact Flash (Typ I und II sowie Hitachi MicroDrive), SmartMedia, SecureDigital, MultiMedia, Secure MultiMedia, Sony Memory Stick/Duo/Pro und zu guter Letzt xD Picture Cards.

Das Gerät arbeitet mit der HP-PhotoREt-III-Precision-Technologie und erzielt eine rechnerische Auflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi, letztlich arbeitet der Drucker mit einer Auflösung von 1.200 dpi. Der Photosmart 145 kann - wie viele neue Drucker des Herstellers - nun auch mit einer Grauton-Patrone für Schwarz-Weiß-Ausdrucke ausgerüstet werden. Die Fotopatrone Nr. 59 beinhaltet zwei graue Tinten - ein Hell- und ein Dunkelgrau - sowie eine schwarze Tintenmixtur. Ansonsten verwendet man eine Dreikammer-Farbdruckpatrone mit einer Reichweite von 125 Fotos. Die soll 37,99 Euro kosten, während die Grau-Schwarz-Kombi für 27,99 Euro eine Reichweite von 110 Fotos erreichen soll.

Das Gerät verfügt über Funktionstasten für Druck, Druckmodus und Druckabbruch. Die Bedienung erfolgt ansonsten über das LC-Display. Der Anwender kann einzelne Bilder, eine Auswahl oder alle Fotos der eingesteckten Speicherkarte drucken lassen. Innerhalb von 90 Sekunden soll man ein Foto in den Händen halten können. Für den Druck stehen zwei Formate zur Verfügung, ein Bild im Format 10 x 15 Zentimeter oder auf gleicher Größe vier Bilder im "Brieftaschenformat", in Farbe oder in Schwarz-Weiß. Der Papiereinzug fasst bis zu 26 Blatt.

Unterwegs kann man das Gerät mittels optionalem 12-Volt-Auto-Adapter auch an das Bordnetz des Autos oder Bootes anschließen und so fast netzunabhängig drucken. Eine Tragetasche, die Drucker und Zubehör unterwegs schützt, gibt es ebenfalls gegen einen Aufpreis von 39,- Euro.

Das Gerät misst 23,1 x 11,3 x 12,4 cm und wiegt 1,4 kg. Treiber für Microsoft Windows 98, Me, 2000, XP sowie MacOS 9, OS X 10.1 und OS X 10.2 liegen bei. Passendes HP-Premium-Fotopapier in glänzender Ausführung kostet für 20 Blatt 7,99 Euro und in einer 60-Blatt-Packung 19,99 Euro. Hochglänzendes Papier in denselben Maßen soll 6,49 Euro im 20er-Pack und 17,90 Euro im 60er-Pack kosten.

Der HP Photosmart 145 soll ab Anfang September 2003 zum Preis von 149,- Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /