Abo
  • Services:

Preiswerter Kleinstfotodrucker von HP: Photosmart 145

Fotoausdrucke direkt aus der Kamera

Hewlett-Packard hat mit dem Photosmart 145 einen kleinen Tintenstrahl-Fotodrucker angekündigt. Das Gerät verfügt über fünf Speicherkarten-Steckplätze, von denen aus er Fotos oder Video-Standbilder direkt, ohne Umweg über den Computer, ausdrucken kann. An den PC kann man den Drucker per USB-1.1-Schnittstelle anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zum großen Bruder Photosmart 245 fehlen diesem Gerät allerdings das TFT-Bildschirmchen zur Vorkontrolle der zu druckenden Bilder und die Möglichkeiten zum Ändern von Größe, Farbe und Helligkeit der Bilder.

HP Photosmart 145
HP Photosmart 145
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Der Fotodrucker verdaut Speicherkarten der Typen Compact Flash (Typ I und II sowie Hitachi MicroDrive), SmartMedia, SecureDigital, MultiMedia, Secure MultiMedia, Sony Memory Stick/Duo/Pro und zu guter Letzt xD Picture Cards.

Das Gerät arbeitet mit der HP-PhotoREt-III-Precision-Technologie und erzielt eine rechnerische Auflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi, letztlich arbeitet der Drucker mit einer Auflösung von 1.200 dpi. Der Photosmart 145 kann - wie viele neue Drucker des Herstellers - nun auch mit einer Grauton-Patrone für Schwarz-Weiß-Ausdrucke ausgerüstet werden. Die Fotopatrone Nr. 59 beinhaltet zwei graue Tinten - ein Hell- und ein Dunkelgrau - sowie eine schwarze Tintenmixtur. Ansonsten verwendet man eine Dreikammer-Farbdruckpatrone mit einer Reichweite von 125 Fotos. Die soll 37,99 Euro kosten, während die Grau-Schwarz-Kombi für 27,99 Euro eine Reichweite von 110 Fotos erreichen soll.

Das Gerät verfügt über Funktionstasten für Druck, Druckmodus und Druckabbruch. Die Bedienung erfolgt ansonsten über das LC-Display. Der Anwender kann einzelne Bilder, eine Auswahl oder alle Fotos der eingesteckten Speicherkarte drucken lassen. Innerhalb von 90 Sekunden soll man ein Foto in den Händen halten können. Für den Druck stehen zwei Formate zur Verfügung, ein Bild im Format 10 x 15 Zentimeter oder auf gleicher Größe vier Bilder im "Brieftaschenformat", in Farbe oder in Schwarz-Weiß. Der Papiereinzug fasst bis zu 26 Blatt.

Unterwegs kann man das Gerät mittels optionalem 12-Volt-Auto-Adapter auch an das Bordnetz des Autos oder Bootes anschließen und so fast netzunabhängig drucken. Eine Tragetasche, die Drucker und Zubehör unterwegs schützt, gibt es ebenfalls gegen einen Aufpreis von 39,- Euro.

Das Gerät misst 23,1 x 11,3 x 12,4 cm und wiegt 1,4 kg. Treiber für Microsoft Windows 98, Me, 2000, XP sowie MacOS 9, OS X 10.1 und OS X 10.2 liegen bei. Passendes HP-Premium-Fotopapier in glänzender Ausführung kostet für 20 Blatt 7,99 Euro und in einer 60-Blatt-Packung 19,99 Euro. Hochglänzendes Papier in denselben Maßen soll 6,49 Euro im 20er-Pack und 17,90 Euro im 60er-Pack kosten.

Der HP Photosmart 145 soll ab Anfang September 2003 zum Preis von 149,- Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 2,49€
  3. 13,49€

Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /