Abo
  • Services:

Indische IT-Unternehmen planen Expansion nach Deutschland

Indische Unternehmen mit Offshore-Outsourcing im Trend

Durch den Trend in der deutschen IT-Landschaft, immer mehr Arbeit an fremde Unternehmen zu vergeben, soll es zu einer tiefgreifenden strukturellen Veränderung der deutschen IT-Branche kommen, so eine Studie der Unternehmensberatung Deloitte & Touche. Dabei spielen besonders indische IT-Dienstleister eine Rolle, die vehement in den deutschen Markt eindringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der elementare Bestandteil der IT-Strategie von Großunternehmen heißt den Ergebnissen zufolge mittlerweile Offshore-Outsourcing. Einige indische Unternehmen vermarkten dabei dieses Geschäftsmodell aggressiv. Sie sollen bis zum Jahr 2008 bis zu 20 Prozent der IT-Budgets der deutschen Großunternehmen erobern. Das entspricht einem Umsatzpotential für indische IT-Unternehmen von bis zu 14 Milliarden Euro im Jahr. Diese Aussage folgert Deloitte & Touche auf Grund einer durchgeführten Studie sowohl unter indischen IT-Unternehmen als auch unter deutschen Großunternehmen als potenziellen Abnehmern. Die zentrale Fragestellung der Studie durchleuchtete den Status des deutschen Marktes in Bezug auf Offshore-Outsourcing.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

Für 71 Prozent von Deutschlands größten Unternehmen der IT-Branche ist Outsourcing das Thema mit zentraler Bedeutung. Obwohl die meisten der befragten Unternehmen bisher noch keine Erfahrungen mit indischen Unternehmen gemacht haben, sind einige gegenüber einer künftigen Kooperation mit indischen Unternehmen sehr aufgeschlossen. Die Mehrzahl der Unternehmen verspricht sich Kostensenkung durch Outsourcing zwischen 10 Prozent und 20 Prozent.

Obwohl sich indische IT-Unternehmer der kulturellen und sprachlichen Barrieren bewusst sind, verfolgen sie konsequent verschiedene Strategien hinsichtlich eines Markteintritts in Deutschland. Um diese Barrieren zu überwinden, ziehen einige Unternehmen die Akquisition eines deutschen Unternehmens als "Front-End" in Erwägung. Andreas Pohl glaubt, "in den nächsten Jahren werden zahlreiche Übernahmen deutscher IT-Unternehmen durch indische durchgeführt werden. Auch IT-Abteilungen von Großunternehmen, die bisher intern organisiert waren, sind davon betroffen."

Weder in Europa geschweige denn in Deutschland kann ein IT-Unternehmen auf dermaßen erfolgreiche Unternehmenskennzahlen blicken wie sie so manch führendes indische Unternehmen dieser Branche, so die Studienautoren. Umsatz- und Gewinnwachstum in Höhe von 25 Prozent, Umsatzrenditen von 28 Prozent und Marktkapitalisierung in der Relation des achtfachen Umsatzes seien dort realistische Kenngrößen. Firmen wie WIPRO, Infosys und andere große indische IT-Unternehmen erfreuen sich an einem rasanten Umsatzwachstum bei hoher Profitabilität und werden an der Börse mit dem achtfachen ihres Umsatzes bewertet. IDS Scheer oder SAP Systems Integration zählen zu den wenigen Stars am deutschen IT-Markt, doch erzielen die heimischen Unternehmen lediglich ein Umsatzmultiple von etwa 2. Damit liegen sie allerdings deutlich über dem Durchschnitt der übrigen deutschen IT-Services-Unternehmen.

Die Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH nimmt in ihrer Studie die Erfolgsstory indischer Unternehmen genauer unter die Lupe. Als klares Ergebnis kristallisiert sich dabei heraus, dass der deutsche IT-Markt unmittelbar vor einer grundlegenden, strukturellen Veränderung steht. Nach Einschätzung von Andreas Pohl, Geschäftsführer bei Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH, "werden deutsche Unternehmen zukünftig das in den USA schon lange erprobte Offshore-Model (Auslagerung von IT-Aufgaben in Niedriglohnländer wie beispielsweise Indien) als effektives Instrument zur Kostensenkung verstärkt nutzen."

Laut Studienergebnissen verbinden indische Unternehmen hohe Erwartungen mit dem deutschen Markt. Fast alle befragten indischen IT-Unternehmen versprechen sich hohe Wachstumschancen im deutschen Markt und planen derzeit aktiv Strategien bezüglich eines Markteintritts. Der deutsche Markt birgt als größter IT-Markt in Europa sehr hohe Wachstumchancen. So gibt es allein in Deutschland 167 Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Euro. Durchschnittlich geben Unternehmen 3,4 Prozent des Umsatzes für IT aus.

Die Offshore-Outsourcing Studie von Deloitte & Touche ist als PDF kostenlos herunterladbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

CONCENCIA 24. Jul 2007

Nicht nur indische IT-Unternehmen beginnen mit den Investitionen innerhalb der...

Bitte Autor... 18. Mär 2006

der krieg mit atomwaffen ist so gut wie beseitigt und stellt keinesfalls eine akute...

weggesourced 18. Mär 2006

dieses überhebliche gerede wird dir spätestens dann vergehen, wenn dein arbeitsplatz von...

PESTEtzzz 18. Mär 2006

dieser beitrag ist nicht nur undifferenziert, polemisch und inhaltlich schwach, sondern...

Panjabi_MC 18. Mär 2006

in indien ist vieles sogar besser organisiert als in deutschland (bessere Verbindungen...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /