Abo
  • Services:

Neuauflage der Nikon D1X mit erweiterter Ausstattung

Mehr interner Speicher für erhöhte Aufnahmefrequenz

Die D1X, das Flaggschiff der digitalen Nikon-Spiegelreflexkameras, wird aufgerüstet. Ein zusätzlicher RAM-Baustein sorgt nach Herstellerangaben für eine höhere interne Speicherkapazität, so dass statt der bisherigen neun jetzt 21 JPEG-Dateien zwischengespeichert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Käufer der Nikon D1X erhalten außerdem nun mit dem Kauf eine auf eine Nutzungsdauer von 30 Tagen begrenzte Vollversion der Bildbearbeitungssoftware Nikon Capture 3.5. Im Karton liegt ein Freischaltcode, mit dem die Testversion zur unbegrenzten Nutzung freischalten kann.

Nikon D1X mit Zoomobjektiv
Nikon D1X mit Zoomobjektiv
Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Gerade im Fotoversandhandel dürfte die Update-Politik von Nikon zu einigen Schwierigkeiten führen - denn die verbesserte Version der Nikon D1X ist nur am neuen Produktkarton samt Aufkleber mit der Aufschrift "Powered Up" erkennbar. Man sollte sich wenn möglich bei Bestellungen zusichern lassen, dass die Kamera auch tatsächlich eine Powered-Up-Version ist, oder versuchen, bei einem älteren Modell einen Preisnachlass zu erzielen.

Neben weiteren Neuerungen von Nikon Capture 3.5 sind zwei für die D1X relevante Funktionen besonders erwähnenswert. Zum einen bietet Nikon Capture 3.5 die Möglichkeit, mit einer D1X aufgenommene RAW-Bilder mit einer Bildgröße von 10 Megapixeln zu öffnen, zum anderen erlaubt die neue Palette "Vignettierungssteuerung" eine Vignettierungskorrektur von RAW-Bildern, die mit einer Kamera der D-Serie aufgenommen wurden.

Das Produktpaket mit der D1X inklusive Speichererweiterung und der Vollversion von Nikon Capture 3.5 soll ab sofort erhältlich sein und kostet 4.699,- Euro. Das D1X Powered up Kit für knapp 5.000,- Euro enthält neben einem Akku samt Ladegerät und einem Netzteil für die Kamera noch ein Firewire-Kabel zum Anschluss an den Rechner.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

dervogt 16. Nov 2008

Es gibt nicht besseres als NIKON - siehe zB. NIKON D2x - und wenn doch, Canon ist es...

juliane666 27. Apr 2005

gibt es lithium ionen-akkus für die D1x ?

Yaph 16. Sep 2004

es mag sein, dass Nikon etwas teuer ist, aber meine D1x schießt jede Woche über 3000...

Gerd 25. Jun 2004

An einen Profihammer wie der Nikon F5 führt einfach kein Weg vorbei. Eine solch robuste...

gitti 23. Okt 2003

habe seit 2jahren die d1x. fazit: canon nie wieder.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /