Abo
  • Services:

GameStar: Mogelei bei Spieletests?

Zuxxez erwirkt einstweilige Verfügung

Die Redakteure der GameStar haben einen Spieletest veröffentlicht, ohne das betreffende Spiel in fertiger Version überhaupt zu besitzen - behauptet zumindest die Zuxxez Entertainment AG. Zuxxez reagierte darauf und beantragte nach eigenen Angaben unmittelbar nach Erscheinen der Zeitschrift beim Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung, so dass der Test in dieser Fassung nun nicht mehr verbreitet werden darf.

Artikel veröffentlicht am ,

KnightShift
KnightShift
Auslöser des Streits ist ein Testbericht über den Rollenspiel-Strategie-Titel "KnightShift", der im Vorfeld seines Erscheinens Mitte September 2003 bereits viel Lob von der Presse bekam, in der GameStar allerdings nur eine Wertung von 69 Prozent erhielt. Eine derartige Wertung kann gravierende Auswirkungen auf den Abverkauf eines Spieles haben - auf Grund der in der Spiele-Presse üblichen hohen Wertungen verkaufen sich Titel nur dann gut, wenn sie zumindest 80 Prozent ergattern konnten. Laut Zuxxez hat die GameStar diesen Test allerdings nicht an Hand des fertigen Spiels, sondern einer Vorab-Version erstellt, die noch unvollständig ist. "Diese CD war nicht als Test-CD freigegeben", meint Alexandra Constandache von Zuxxez und fügt hinzu: "Und so verwundert es nicht, dass der Testbericht nur so vor Fehlern strotzt".

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

So bemängeln die Tester der GameStar unter anderem, dass das Programm den Mehrspieler-Modus nur im Rollenspielpart ermögliche, was laut Zuxxez nicht stimme. Auch würde das Spiel nicht wie im Test angegeben 18 Missionen, sondern weit über 20 beinhalten. "Diese unglaublichen Schlampereien wiegen umso schlimmer, als dass das Testergebnis der Demo-CD gerade einmal 69 Prozent aufwies. Der Schaden, den GameStar mit der falschen Berichterstattung anrichtet, ist unabsehbar. Gerade bei kurz vor der Erscheinung stehenden Produkten sieht der Kunde ganz genau hin und richtet seine Kaufentscheidung häufig an derartigen Testberichten aus. Wir befürchten, dass sich dieser Bericht unmittelbar auf die Abverkaufszahlen auswirken wird", so der für den Vertrieb zuständige Dirk Hassinger.

KnightShift
KnightShift
Erste Versuche, die Redaktion des GameStar zu einer Richtigstellung zu bewegen, seien laut Zuxxez gescheitert. Man erhoffe sich nun, durch die einstweilige Verfügung, den "Schaden wenigstens etwas zu begrenzen. GameStar muss damit rechnen, dass wir die Schäden ersetzt verlangen, die uns durch diesen unsauber und schlampig recherchierten Test entstehen", so Dirk Hassinger.

Die GameStar selbst wollte sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu den Anschuldigungen äußern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. 34,95€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

spyro 05. Nov 2003

Absolut witzlos der Test: 49% und unendliche Schlamperei + falsche Aussagen im "Test...

Spectre 13. Okt 2003

nun ich glaube nicht das die wertung bei freelancer manipuliert wurde. ich habe noch...

Jacky 03. Okt 2003

Hallo gab es X-Com: Terror from the Deep nicht mal in der Gamestar als kostenlose...

johnny_23 26. Sep 2003

@ Mann Fred - Zitat: "Gamestar und co. sind wie Fernsehzeitungen... dank Internet völlig...

Mann Fred 26. Sep 2003

Eins der wohl packendsten Games die ich kenne und Nächte durch gezockt habe 'XCOM...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /