Abo
  • Services:

Sonys PalmOS-PDA UX50 kommt nach Deutschland

Clié UX50 mit WLAN, Bluetooth, Mini-Tastatur, Kamera und Dreh-Klapp-Display

Bereits Mitte Juli 2003 kündigte Sony den Clié-PDA UX50 für den japanischen Markt an. Nun steht fest, dass der PalmOS-PDA nach Angaben des deutschen Online-Shops von Sony Mitte Oktober 2003 auch in Deutschland angeboten wird. Der Clié UX50 bietet neben einem ungewöhnlichen Gehäuse auch zahlreiche interessante Funktionen, wozu eine Mini-Tastatur, ein dreh- und klappbares Display, WLAN, Bluetooth, ein Speicher speziell für Multimediadaten sowie eine integrierte Digitalkamera gehören.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony bringt mit dem Clié UX50 den ersten PalmOS-PDA auf den Markt, der mit Bluetooth und WLAN nach IEEE802.11b beide drahtlosen Netzwerktechniken beherrscht. So kann man mit dem PDA unterwegs über WLAN ins Internet gehen, aber auch über Bluetooth drahtlos zu entsprechenden Geräten in Kontakt treten. Zusätzlich zu den aktuellen Funktechniken verfügt das Gerät weiterhin über eine Infrarot-Schnittstelle.

Inhalt:
  1. Sonys PalmOS-PDA UX50 kommt nach Deutschland
  2. Sonys PalmOS-PDA UX50 kommt nach Deutschland

Der Clié UX50 besitzt ein dreh- und klappbares Transflektiv-Display mit einer Auflösung von 480 x 320 Bildpunkten bei 65.536 Farben. Das Gehäuse ähnelt im Aufbau den aktuellen Zaurus-PDAs von Sharp, die wie ein Tablet-PC aufgebaut sind, das auch als normales Notebook verwendet werden kann, indem das Display gedreht und geklappt wird. Das Clié-Modell verfügt über eine beleuchtete Tastatur, die jedoch nach Angaben des deutschen Sony-Shops nur eine US-amerikanische QWERTY-Ausführung ist und kein deutsches Tastenlayout aufweist.

Clié UX50
Clié UX50
Im geschlossenen Zustand misst das Gerät 103 x 86,5 x 17,9 mm. Sony setzt im UX50 ein Display mit horizontaler statt der bei PDAs üblichen vertikalen Ausrichtung ein. Die entsprechenden PalmOS-Applikationen sollen an diese Display-Ausrichtung angepasst sein, so dass der gesamte Bildbereich von diesen genutzt werden kann. Als Prozessor kommt eine von Sony entwickelte ARM-CPU mit einer maximalen Taktrate von 123 MHz zum Einsatz. Als Betriebssystem setzt Sony auf das aktuelle PalmOS 5.2, das bereits mit Graffiti 2 ausgerüstet ist.

Sonys PalmOS-PDA UX50 kommt nach Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 23,49€
  3. 36,99€

Anony Maus 01. Okt 2003

Ich vermute einmal weil sie unfähig sind. Allerdings soll Sharp laut diesem Gerücht...

Basti 12. Sep 2003

Ja, das schoss mir so schnell durch den Kopf, dass ich den Artikel garnicht zuende...

Sinbad 11. Sep 2003

daher steht das ja auch so im Artikel drinne, dass der Aufbau schon in den Sharp-Geräten...

Basti 11. Sep 2003

Das Ding kommt mit vom Design (besonders wegen diesem Dreh-Display) her aber sehr bekannt...

Micha Ostermann 10. Sep 2003

Hi, Ja, richtig dauerhaft ist er nicht einsatzfähig, aber ich sitze oft in Cafes und...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /