Abo
  • Services:

Sonys PalmOS-PDA UX50 kommt nach Deutschland

Bei der Speicherbestückung gibt sich Sony generös, so dass neben den normalen 16 MByte für PalmOS-Anwendungen und Daten ein spezieller Speicherbereich von 29 MByte speziell für Multimedia-Inhalte zur Verfügung steht. Um einem Datenverlust bei niedriger Akkukapazität vorzubeugen, kopiert der UX50 bei niedriger Akkuladung Daten aus dem RAM-Speicher automatisch in ein 16-MByte-Flash-ROM, der auch ohne Stromversorgung Daten behält. Außerdem lassen sich Speicherkarten vom Typ Memory Stick und Memory Stick Pro nutzen, um die Speicherkapazität zu erhöhen.

Clié UX50
Clié UX50
Stellenmarkt
  1. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt
  2. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath

Die integrierte CMOS-Digitalkamera nimmt Bilder mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten (310.000 Pixel) auf und bietet ein 3fach-Digital-Zoom. Neben der Aufnahme von Fotos beherrscht die Digitalkamera auch die Aufzeichnung von Videos, die sich natürlich auch auf dem Gerät wiedergeben lassen. Mit einem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku soll das Gerät 14 Tage durchhalten, wenn es 30 Minuten pro Tag angeschaltet wird. Mit Akku wiegt der UX50 dank Aluminium-Gehäuse nur 175 Gramm.

Clié UX50
Clié UX50
Neben den üblichen Applikationen zur Adress- und Terminverwaltung umfasst der UX50 auch einen MP3-Player und die Möglichkeit, Sprachnotizen aufzuzeichnen. Auch ein Video-Player und eine Office-Software zur Anzeige von Word- und Excel-Dateien gehören zum Lieferumfang. Über den Web-Browser NetFront 3.0 lassen sich Webseiten anzeigen und eine passende Software übernimmt die E-Mail-Kommunikation.

Sony will den PalmOS-PDA Clié UX50 nach Angaben des deutschen Online-Shops Mitte Oktober 2003 zum Preis von 749,- Euro in den deutschen Handel bringen. Der Sony Store im Internet nimmt bereits Vorbestellungen für das Gerät entgegen.

 Sonys PalmOS-PDA UX50 kommt nach Deutschland
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 4,95€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Anony Maus 01. Okt 2003

Ich vermute einmal weil sie unfähig sind. Allerdings soll Sharp laut diesem Gerücht...

Basti 12. Sep 2003

Ja, das schoss mir so schnell durch den Kopf, dass ich den Artikel garnicht zuende...

Sinbad 11. Sep 2003

daher steht das ja auch so im Artikel drinne, dass der Aufbau schon in den Sharp-Geräten...

Basti 11. Sep 2003

Das Ding kommt mit vom Design (besonders wegen diesem Dreh-Display) her aber sehr bekannt...

Micha Ostermann 10. Sep 2003

Hi, Ja, richtig dauerhaft ist er nicht einsatzfähig, aber ich sitze oft in Cafes und...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /