Abo
  • Services:

Wau Holland Stiftung gegründet - Aufruf zu "Datenspenden"

WHS-Projekt "Die Lese-Maschine" soll lebendige Enzyklopädie schaffen

Mit der im September 2003 als gemeinnützig anerkannten Wau Holland Stiftung (WHS) soll das Lebenswerk ihres 2001 verstorbenen Namensgebers durch geeignete archivarische Aufbereitung der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt und Möglichkeiten geschaffen werden, diese Gedanken in die Praxis einzubringen und Projekte weiterzuführen. Wau Holland war deutscher Journalist, Computer-Aktivist, Philosoph, Gründungsmitglied und Alterspräsident des Chaos Computer Clubs (CCC).

Artikel veröffentlicht am ,

Die WHS Stiftung mit Hauptsitz Berlin ist formal eigenständig und wurde gegründet von Günter Holland-Moritz, Wau's Vater, Menschen aus dem Chaos Computer Club (CCC) und solchen, die Holland nahe standen. Bereits vorbereitet wurde die Gründung der WHS auf dem 18. Chaos Communication Congress im Dezember 2001, zu diesem Zeitpunkt fehlte allerdings noch etwas Gründungskapital. Erstmals öffentlich präsentieren will sich die WHS nun unter dem Motto "Stiftet Daten!" am 13. September 2003 auf dem Stiftungstag im Roten Rathaus in Berlin.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Der ebenfalls zum erstem Mal stattfindende Berliner Stiftungstag soll den Kontakt zwischen den Mitgliedern bestehender Stiftungen fördern, zur Gründung neuer Stiftungen ermutigen und damit das bürgerschaftliche Engagement anregen. Auf dem Stiftungstag werden Vertreter von Stiftungen zur Information und zum Austausch zusammentreffen, gleichzeitig wird aber auch gegenseitiger Dialog mit den Bürgern, den Medien und Vertretern der Politik gesucht.

Außer dem Unterhalt des Archivs will sich die Wau Holland Stiftung einsetzen für weltweite Informationsfreiheit, Recht auf Bildung sowie die Förderung von Zivilcourage mit elektronischen Mitteln. Förderungswürdig seien beispielsweise Jugendarbeit, Erwachsenenbildung, Berufsbildung im weitesten Sinne, Kurzschrift für Computer und Weiteres, heißt es in einer Mitteilung zur Gründung des WHS. Aktuelle WHS-Projekte sind eine Computerschule für kriegsbehinderte Kinder (Kosovo), "Die Lese-Maschine" (interaktive Enzyklopädie), eine Buchveröffentlichung über Wau Holland vom Piper Verlag und eine Sonderausstellung "Datengarten" im Nixdorf Museum (künstlerische Leitung: Medien-Künstlerin Rena Tangens, FoeBud e.V.).

Für das Projekt "Die Lese-Maschine" wird mit dem WHS erstmals eine Stiftung zum Datenspenden aufrufen. Diese interaktive Enzyklopädie soll Menschen das Filtern von Informationen lernen sowie lehren helfen und somit Medienkompetenz schaffen. Zu den Leistungen der Lese-Maschine zählen: Weltwissen so aktuell und gesichert wie möglich vorhalten, Fragen unterstützen, große Textmengen nach eigenen Aspekten vergleichen können, Vernetzungsgrad und "Wissenschaftlichkeit" anzeigen, Tendenzen aufzeigen, Zitate und Floskeln erkennen und zuordnen, feststellen was neu oder noch aktuell ist, Bekanntheit neuer Ansätze und die Veröffentlichungsbreite ermitteln, Medienprofile sowie Einfluss von Presse und Politik profilieren. Profitieren sollen davon Bürger, Schüler, Eltern und Lehrer, Bibliotheken (Uni-Bibliotheken entwickeln derzeit komplexe Filterverfahren), die institutionalisierte Öffentlichkeit, Rechercheure, Archivare, Sekundärwissenschaften, Journalisten, Historiker, Soziologen, Studierende und die maschinenlesbare Regierung.

Die von zwei jungen Programmierern geschaffene Lese-Maschine kombiniert Sprachanalyse-Programme mit Internet-Techniken zu einem Bayes-basierten Enzyklopädie-Programm, welches "immer klüger wird und macht", so die WHS. Allerdings brauche die Lesemaschine mehr Daten und sei auf rege Teilnahme der Nutzer angewiesen, da es nicht nur darauf ankomme, dass gelistet wird, was die offiziellen Quellen sagen, sondern was der Nutzer fragt oder kommentiert. "Die Leser eines Buches wissen in der Summe mehr als der Schreiber", so die Vision des Projekts. Die Form der Frage, das Sammeln ähnlicher Fragen eigne sich zur Vernetzung, Vertiefung, Handlung und mache Bürger zu einem aktiven Mitglied der Gemeinschaft und verankert sie vermehrt im kulturellen Leben. Der größte kulturschaffende Faktor sei Kommunikation.

Näheres zur Stiftung und den Projekten findet sich unter www.wauland.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Alternate.de

Dieter Bruegmann 10. Sep 2003

Habe ich schon. Das macht es mir aber auch nicht klarer, ob ich selbst vielleicht auch...

Christoph Moder 10. Sep 2003

Lies am besten mal den Text "Datengarten" auf der Wauland-Webseite: Es hört sich alles...

Dieter Bruegmann 09. Sep 2003

Riesengroßes Fragezeichen: Ist das nun pure Theorie oder soll was dabei herauskommen?


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /