Abo
  • IT-Karriere:

Wau Holland Stiftung gegründet - Aufruf zu "Datenspenden"

WHS-Projekt "Die Lese-Maschine" soll lebendige Enzyklopädie schaffen

Mit der im September 2003 als gemeinnützig anerkannten Wau Holland Stiftung (WHS) soll das Lebenswerk ihres 2001 verstorbenen Namensgebers durch geeignete archivarische Aufbereitung der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt und Möglichkeiten geschaffen werden, diese Gedanken in die Praxis einzubringen und Projekte weiterzuführen. Wau Holland war deutscher Journalist, Computer-Aktivist, Philosoph, Gründungsmitglied und Alterspräsident des Chaos Computer Clubs (CCC).

Artikel veröffentlicht am ,

Die WHS Stiftung mit Hauptsitz Berlin ist formal eigenständig und wurde gegründet von Günter Holland-Moritz, Wau's Vater, Menschen aus dem Chaos Computer Club (CCC) und solchen, die Holland nahe standen. Bereits vorbereitet wurde die Gründung der WHS auf dem 18. Chaos Communication Congress im Dezember 2001, zu diesem Zeitpunkt fehlte allerdings noch etwas Gründungskapital. Erstmals öffentlich präsentieren will sich die WHS nun unter dem Motto "Stiftet Daten!" am 13. September 2003 auf dem Stiftungstag im Roten Rathaus in Berlin.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Der ebenfalls zum erstem Mal stattfindende Berliner Stiftungstag soll den Kontakt zwischen den Mitgliedern bestehender Stiftungen fördern, zur Gründung neuer Stiftungen ermutigen und damit das bürgerschaftliche Engagement anregen. Auf dem Stiftungstag werden Vertreter von Stiftungen zur Information und zum Austausch zusammentreffen, gleichzeitig wird aber auch gegenseitiger Dialog mit den Bürgern, den Medien und Vertretern der Politik gesucht.

Außer dem Unterhalt des Archivs will sich die Wau Holland Stiftung einsetzen für weltweite Informationsfreiheit, Recht auf Bildung sowie die Förderung von Zivilcourage mit elektronischen Mitteln. Förderungswürdig seien beispielsweise Jugendarbeit, Erwachsenenbildung, Berufsbildung im weitesten Sinne, Kurzschrift für Computer und Weiteres, heißt es in einer Mitteilung zur Gründung des WHS. Aktuelle WHS-Projekte sind eine Computerschule für kriegsbehinderte Kinder (Kosovo), "Die Lese-Maschine" (interaktive Enzyklopädie), eine Buchveröffentlichung über Wau Holland vom Piper Verlag und eine Sonderausstellung "Datengarten" im Nixdorf Museum (künstlerische Leitung: Medien-Künstlerin Rena Tangens, FoeBud e.V.).

Für das Projekt "Die Lese-Maschine" wird mit dem WHS erstmals eine Stiftung zum Datenspenden aufrufen. Diese interaktive Enzyklopädie soll Menschen das Filtern von Informationen lernen sowie lehren helfen und somit Medienkompetenz schaffen. Zu den Leistungen der Lese-Maschine zählen: Weltwissen so aktuell und gesichert wie möglich vorhalten, Fragen unterstützen, große Textmengen nach eigenen Aspekten vergleichen können, Vernetzungsgrad und "Wissenschaftlichkeit" anzeigen, Tendenzen aufzeigen, Zitate und Floskeln erkennen und zuordnen, feststellen was neu oder noch aktuell ist, Bekanntheit neuer Ansätze und die Veröffentlichungsbreite ermitteln, Medienprofile sowie Einfluss von Presse und Politik profilieren. Profitieren sollen davon Bürger, Schüler, Eltern und Lehrer, Bibliotheken (Uni-Bibliotheken entwickeln derzeit komplexe Filterverfahren), die institutionalisierte Öffentlichkeit, Rechercheure, Archivare, Sekundärwissenschaften, Journalisten, Historiker, Soziologen, Studierende und die maschinenlesbare Regierung.

Die von zwei jungen Programmierern geschaffene Lese-Maschine kombiniert Sprachanalyse-Programme mit Internet-Techniken zu einem Bayes-basierten Enzyklopädie-Programm, welches "immer klüger wird und macht", so die WHS. Allerdings brauche die Lesemaschine mehr Daten und sei auf rege Teilnahme der Nutzer angewiesen, da es nicht nur darauf ankomme, dass gelistet wird, was die offiziellen Quellen sagen, sondern was der Nutzer fragt oder kommentiert. "Die Leser eines Buches wissen in der Summe mehr als der Schreiber", so die Vision des Projekts. Die Form der Frage, das Sammeln ähnlicher Fragen eigne sich zur Vernetzung, Vertiefung, Handlung und mache Bürger zu einem aktiven Mitglied der Gemeinschaft und verankert sie vermehrt im kulturellen Leben. Der größte kulturschaffende Faktor sei Kommunikation.

Näheres zur Stiftung und den Projekten findet sich unter www.wauland.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 19,99€
  2. 2,99€
  3. 0,49€
  4. 2,99€

Dieter Bruegmann 10. Sep 2003

Habe ich schon. Das macht es mir aber auch nicht klarer, ob ich selbst vielleicht auch...

Christoph Moder 10. Sep 2003

Lies am besten mal den Text "Datengarten" auf der Wauland-Webseite: Es hört sich alles...

Dieter Bruegmann 09. Sep 2003

Riesengroßes Fragezeichen: Ist das nun pure Theorie oder soll was dabei herauskommen?


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /