• IT-Karriere:
  • Services:

SPSS 12.0 mit verbesserten grafischen Möglichkeiten

Neue Version erlaubt unter anderem längere Variablen-Namen

Die SPSS Inc. hat ihre Statistik-Software SPSS überarbeitet und bietet diese nun in der Version 12.0 für Windows an. Diese wartet mit einem neuen System für grafische Präsentationen sowie erweitertes Daten- und Ausgabe-Management auf und unterstützt ein neues Add-On-Modul für komplexe Stichproben bei der Auswertung von Umfragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausgabe von Grafiken in SPSS 12.0 soll deutlich verbessert worden sein und es erlauben, aus SPSS direkt die Grafiken für Präsentationen zu erstellen. Dazu bietet SPSS deutlich mehr Kontrolle über das Aussehen von Charts einschließlich anpassbarer Templates. Das neue Output Management System (OMS) erlaubt dabei die Ausgabe in SPPS-Datendateien, XML-, HTML- oder Text-Dateien.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Mitdem Visual Bander bietet SPSS 12.0 ein Werkzeug zur Aufteilung von Daten in Bände an, z.B. zur Trennung demographischer Gruppen. Zudem erlaubt die neue Version die Nutzung längerer Variablen-Namen und bietet bessere Unterstützung bei der Suche nach Duplikaten. Zudem besteht die Möglichkeit, Datenreihen mit einem Schreibschutz zu versehen.

Darüber hinaus bietet SPSS neue Add-Ons zur Datenauswertung an, darunter der SPSS Advanced Models zur Analyse komplexer Beziehungen, SPSS Categories zur Entdeckung von einzigartigen Beziehungen in kategorialen Daten und SPSS Regression Models für verbesserte Prognosen in nichtlinearen Modellen.

SPSS 12.0 für Windows ist sowohl als eigenständige Desktop-Applikation als auch in einer Client-Server-Variante erhältlich. Die Server-Variante soll dabei im vierten Quartal auch für Solaris, IBM AIX und Red Hat Linux erscheinen und ist derzeit für Windows NT und Windows 2000 Server verfügbar. Sowohl der Client als auch die Desktop-Applikation sind nur für Windows zu haben.

SPSS für Windows soll in Nordamerika für 1.145 US-Dollar für den kommerziellen Einsatz bzw. 599,- US-Dollar für den akademischen Einsatz angeboten werden. Die Zusatzmodule gibt es zu Preisen ab 499,- US-Dollar, während eine Server-Lizenz ab 11.450 US-Dollar zu haben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 2,49€
  3. 19,99
  4. 52,99€

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /