Abo
  • Services:

SPSS 12.0 mit verbesserten grafischen Möglichkeiten

Neue Version erlaubt unter anderem längere Variablen-Namen

Die SPSS Inc. hat ihre Statistik-Software SPSS überarbeitet und bietet diese nun in der Version 12.0 für Windows an. Diese wartet mit einem neuen System für grafische Präsentationen sowie erweitertes Daten- und Ausgabe-Management auf und unterstützt ein neues Add-On-Modul für komplexe Stichproben bei der Auswertung von Umfragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausgabe von Grafiken in SPSS 12.0 soll deutlich verbessert worden sein und es erlauben, aus SPSS direkt die Grafiken für Präsentationen zu erstellen. Dazu bietet SPSS deutlich mehr Kontrolle über das Aussehen von Charts einschließlich anpassbarer Templates. Das neue Output Management System (OMS) erlaubt dabei die Ausgabe in SPPS-Datendateien, XML-, HTML- oder Text-Dateien.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Mitdem Visual Bander bietet SPSS 12.0 ein Werkzeug zur Aufteilung von Daten in Bände an, z.B. zur Trennung demographischer Gruppen. Zudem erlaubt die neue Version die Nutzung längerer Variablen-Namen und bietet bessere Unterstützung bei der Suche nach Duplikaten. Zudem besteht die Möglichkeit, Datenreihen mit einem Schreibschutz zu versehen.

Darüber hinaus bietet SPSS neue Add-Ons zur Datenauswertung an, darunter der SPSS Advanced Models zur Analyse komplexer Beziehungen, SPSS Categories zur Entdeckung von einzigartigen Beziehungen in kategorialen Daten und SPSS Regression Models für verbesserte Prognosen in nichtlinearen Modellen.

SPSS 12.0 für Windows ist sowohl als eigenständige Desktop-Applikation als auch in einer Client-Server-Variante erhältlich. Die Server-Variante soll dabei im vierten Quartal auch für Solaris, IBM AIX und Red Hat Linux erscheinen und ist derzeit für Windows NT und Windows 2000 Server verfügbar. Sowohl der Client als auch die Desktop-Applikation sind nur für Windows zu haben.

SPSS für Windows soll in Nordamerika für 1.145 US-Dollar für den kommerziellen Einsatz bzw. 599,- US-Dollar für den akademischen Einsatz angeboten werden. Die Zusatzmodule gibt es zu Preisen ab 499,- US-Dollar, während eine Server-Lizenz ab 11.450 US-Dollar zu haben ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /