• IT-Karriere:
  • Services:

Magix bringt neue Musiksoftware Music Maker 2004

Programm ab Mitte September 2003 im Handel

Mitte September 2003 will Magix mit dem Music Maker 2004 eine neue Version des vor allem bei Heimanwendern populären Programms zum Arrangieren, Komponieren und Remixen von Musik auf den Markt bringen. Die Software erscheint in einer Classic- und einer DeLuxe-Version und wartet mit zahlreichen neuen Funktionen auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem wurden die Remix-Möglichkeiten erweitert: Der integrierte Remix Agent erkennt jetzt automatisch die Beats von der Audio-CD und soll dann alles taktgenau in Loops trennen können. Zusätzlich ist es jetzt möglich, Gesangsaufnahmen dank Vocal Tuner passend zum Arrangement "nachzustimmen" oder mit dem passenden Backgroundchor zu ergänzen. Die fertigen Audio-Dateien werden auf Wunsch nun auch im Ogg-Vorbis-Format abgespeichert.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die DeLuxe-Version wartet zusätzlich mit dem virtuellen Drum-Computer "Robota" auf, der über einen integrierten Step-Sequenzer verfügt und so die analogen Sounds der Achtziger zurückbringen soll. Nach dem Vorbild alter Synthesizer aus den Geburtsstunden der elektronischen Musik soll der Nutzer so in der Lage sein, Musik im Stile der legendären Band "Kraftwerk" zu erschaffen. Auch der DeLuxe-Version vorbehalten ist der neue Music Editor 2.0, der Echtzeitschnitt und Restaurationseffekte für die eigenen Loops bietet und direkt aus dem neuen CD-Arrangement-Modus Audio-CDs "on the fly" brennt.

"Seit der ersten Version des Magix Music Maker war es unser Ziel, auch Anwendern ohne Vorkenntnisse oder technisches Spezialwissen die Möglichkeit zu geben, ihre musikalischen Visionen am PC zu verwirklichen. Dank kontinuierlicher Weiterentwicklung gelingt mit dem Magix Music Maker 2004, was früher nur Experten mit teurem Equipment vorbehalten war", meint Jürgen Jaron, Vorstandsvorsitzender von Magix.

Die Classic-Variante des neuen Music Maker soll für 49,99 Euro, die DeLuxe-Variante für 99,99 Euro Mitte September 2003 in den Handel kommen. Wer neben den zur Software mitgelieferten Sounds weitere Musik-Pakete benötigt, kann zur Soundpool DVD Collection 2004 von Magix greifen, die für 29,99 Euro ebenfalls Mitte September 2003 erscheint und rund 7 GByte an Sounds zu bieten hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

kamiel 25. Jul 2006

meine reime sind fette reime

F. Urz 30. Sep 2003

http://www.toy-versand.de/homepages/dietmar-juechen.htm Schönes Profil, Dietmar! :-)

F. Urz 30. Sep 2003

Uiiih, übelste Kritik an meiner Person. Jetzt hast Du es mir aber gegeben... :-) Wer von...

Dietmar 30. Sep 2003

Wenn Du so unmusikalisch bist, dann liegt das nicht am Programm, sondern an Dir, F.Urz...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /