Abo
  • Services:

Canon mit neuen 5- und 6-Farbtintenstrahlern

Canon i865 und i965 vorgestellt

Canon hat zwei neue Tintenstrahldrucker mit separaten Tintentanks vorgestellt. Der Canon i865 und der i965 unterstützen beide den neuen PictBridge-Standard sowie Canon DirectPrint und haben eine Zusatzkassette für den Druck auf Fotopapier ohne vorhergehenden Papierwechsel.

Artikel veröffentlicht am ,

Der i965 bietet sich mit seinem 6-Farbtintensystem und einer Auflösung von bis zu 4.800 x 2.400 dpi speziell für den Fotodruck an. Der i865 bietet ein 5-Farbtintensystem und erreicht eine Auflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi. Das 5-Farbtintensystem besteht unter anderem aus zwei Schwarz-Tintentanks neben den Druckfarben Cyan, Magenta und Gelb. Die Seitendruckgeschwindigkeit des i865 gibt man bei Schwarz-Weiß-Druck mit bis zu 23 Seiten pro Minute an und beim Farb-Druck mit bis zu 16 Seiten/Minute, im Foto-Druck werden 0,6 Seiten/Minute erreicht. Der i965 soll im Schwarz-Weiß- und Farb-Druck bis zu 10 Seiten/Minute ausgeben können, im Foto-Druck ist es rund 1 Seite/Minute. Ein 10 x 15 cm Bild soll in ca. 21 Sekunden fertig sein.

Canon i865
Canon i865
Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Beide Geräte können Fotos randlos in Postkartengröße (10 x 15 cm), auf 13 x18 cm oder DIN A4 drucken. Zum Lieferumfang gehört auch ein Fach zum Druck auf geeigneten beschichteten CDs oder DVDs. Für beide Drucker ist eine Papier-Zusatzkassette für 250 Blatt erhältlich sowie eine Duplexeinheit, die den automatisch beidseitigen Druck möglich macht. Die Zusatzkassette PFC-10 soll 109,- Euro kosten und die Duplexeinheit DPU-10 79,- Euro.

Die beiden Drucker sollen ab Herbst 2003 erhältlich sein. Der i865 kommt ab Oktober und kostet 199,- Euro, der i965 soll ab November erhältlich für 299,- Euro kaufbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Petr 10. Sep 2003

Kostenloses Repair-Kit? Wo oder wie bekomme ich denn das von HP für einen Laserjet 5L...

Sturmkind 09. Sep 2003

Nichts dagegen aber wen mir jemand wie Tom076 kommt dann reißt mir allzu leicht der...

Sturmkind 09. Sep 2003

Das mit Lexmark kann ich leider nur bestätigen. Gut die größeren Geräte sind von der...

Traveller 09. Sep 2003

Ritzelratzelrutzel....Warum gibt es hier im Forum eigentlich so viele Leute mit krass...

Sven Janssen 09. Sep 2003

Mir sind durch unsere Kunden schon alle Drucker Hersteller und Typen unter die Finger...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /