Abo
  • Services:

Fernsehumsätze mit Endkunden steigen stark an

T-Commerce: Stärkeres Wachstum als erwartet

Seit dem Einbruch im deutschen Werbemarkt in 2001 setzen immer mehr Sender auf transaktionsbasierte Dienste als zusätzliche Quelle der Refinanzierung. Allein in 2002 wurden Umsätze in Höhe von 2,03 Milliarden Euro durch den so genannten T-Commerce erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einer Studie der Medienberatung GoldMedia GmbH, Media Consulting & Research soll in fünf Jahren ein Marktpotenzial von 4,7 Milliarden Euro erreicht werden. Damit entwickle sich T-Commerce schneller und stärker als erwartet zu einem wesentlichen Umsatzfaktor für den deutschen TV-Markt, so die Studie.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Unter T-Commerce werden sämtliche Umsätze gefasst, die über das Fernsehgerät als Distributions- und Vermarktungsmedium realisiert werden. Dazu gehören die Segmente Pay-TV und Pay-per-View, TV-basierte Produktverkäufe (Teleshopping, Direct-Response-TV, TV-basiertes Merchandinsing und Licensing), Reiseshopping und TV-basierte Telefon-Mehrwertdienste (Call-In-Formate, Teletext-Chats, etc.).

Der Teilbereich Teleshopping ist der umsatzstärkste Bereich des gesamten T-Commerce-Marktes. Marktführer QVC sowie die Wettbewerber HSE und RTL Shop werden nach Gold-Media-Einschätzung in 2008 zusammen rund 1.361 Millionen Euro erwirtschaften. Besonders forciert wird die Entwicklung durch folgende Trends: dem verstärkten Markteintritt von Handelskonzernen/-marken in dieses Segment und einer zunehmenden Serviceorientierung der Teleshopping-Sender. Von 2003 bis 2008 wird ein jährliches Wachstum von 12,4 Prozent erwartet.

Pay-TV soll sich zum zweitstärksten Umsatzsegment nach dem Bereich Teleshopping entwickeln. GoldMedia prognostiziert, dass in 2008 ein Umsatzvolumen von 1.301 Millionen Euro in diesem Markt erwirtschaftet wird. Das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Marktwachstum von 11,3 Prozent.

Reiseshopping ist das am dynamischsten wachsende Segment im T-Commerce-Bereich, so die Marktforscher. Derzeit sind in Deutschland vier Reiseshopping-Kanäle aktiv: TV Travel Shop Germany, LibertyTV. com, Sonnenklar TV und Lastminute.de TV. Daneben gibt es die Reiseshops Neckermann UrlaubsWelt TV auf Tele 5 und den VOX Reiseshop auf VOX.

Bereits in 2002 wurden Reisen im Wert von rund 164 Millionen Euro über den Fernseher verkauft. Trotz des Umsatzrückgangs im deutschen Touristikmarkt wird sich der Umsatz im Marktsegment Reiseshopping in 2008 auf 909 Millionen Euro steigern. Das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 26,5 Prozent. Dabei wird der Markt besonders in den nächsten drei Jahren sehr dynamisch wachsen. In diesem Zeitraum (2003 bis 2006) wird das jährliche Wachstum nach Prognoserechnungen von GoldMedia sogar bei 36,4 Prozent liegen. Hauptimpulsgeber dieser Entwicklung sind neben der idealen Eignung des Produkts "Reisen" zum Verkauf über TV (fernsehtaugliche Bilder, Emotionalisierung), die werbemarkt- und konjunkturbedingte Bereitschaft der etablierten TV-Sender, nach neuen Einnahmequellen zu suchen sowie das Bestreben der schrumpfenden Tourismusindustrie, neue Vertriebswege zu erschließen.

Auch Telefon-Mehrwertdienste werden zukünftig noch konsequenter in die Konzeption von TV-Formaten einbezogen: als interaktives Element zur Zuschauerbindung und als wichtige Quelle zur Refinanzierung der Entwicklungs- und Produktionskosten einer Sendung. In 2008 werden nach GoldMedia-Schätzungen 782 Millionen Euro in diesem Segment umgesetzt werden. Mit einem durchschnittlichen Marktwachstum von 15,2 Prozent zeigt der Bereich der TV-basierten Telefon-Mehrwertdienste somit das zweitgrößte Wachstum im T-Commerce-Markt nach dem Bereich Reiseshopping.

Diese Entwicklung werde vor allem durch den überdurchschnittlichen Zuwachs im Bereich der TV-basierten Premium-SMS-Dienste getragen sowie durch die Zunahme von Televotum- und Teledialog-Diensten. Tiefergehende Informationen zu den einzelnen T-Commerce-Segmenten finden sich in der Studie "T-Commerce 2008 - Marktpotenziale für transaktionsbasierte Dienste im deutschen TV-Markt".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ratio 09. Sep 2003

Mit den Zahlen ist es nicht so einfach. Wer weiss denn schon das eine Milliarde 1.000...

rottel 09. Sep 2003

Sollte aber schon ein magenta-farbenenes sein. Wegen dem Wiedererkennungseffect. Na nicht...

rottel 09. Sep 2003

und ich mach eine "ROTTEL" - Homepage. Und warte bis mir jemand ein "T" verkauft.

freay 09. Sep 2003

man beachte den Dezimalpunkt und verwechsle ihn nicht mit einen Komma.

Thomas 09. Sep 2003

Sind 1.301 Millionen Euro nicht ein bisschen wenig Umsatz für Pay-TV?


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /