Abo
  • Services:

Fernsehumsätze mit Endkunden steigen stark an

T-Commerce: Stärkeres Wachstum als erwartet

Seit dem Einbruch im deutschen Werbemarkt in 2001 setzen immer mehr Sender auf transaktionsbasierte Dienste als zusätzliche Quelle der Refinanzierung. Allein in 2002 wurden Umsätze in Höhe von 2,03 Milliarden Euro durch den so genannten T-Commerce erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einer Studie der Medienberatung GoldMedia GmbH, Media Consulting & Research soll in fünf Jahren ein Marktpotenzial von 4,7 Milliarden Euro erreicht werden. Damit entwickle sich T-Commerce schneller und stärker als erwartet zu einem wesentlichen Umsatzfaktor für den deutschen TV-Markt, so die Studie.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Unter T-Commerce werden sämtliche Umsätze gefasst, die über das Fernsehgerät als Distributions- und Vermarktungsmedium realisiert werden. Dazu gehören die Segmente Pay-TV und Pay-per-View, TV-basierte Produktverkäufe (Teleshopping, Direct-Response-TV, TV-basiertes Merchandinsing und Licensing), Reiseshopping und TV-basierte Telefon-Mehrwertdienste (Call-In-Formate, Teletext-Chats, etc.).

Der Teilbereich Teleshopping ist der umsatzstärkste Bereich des gesamten T-Commerce-Marktes. Marktführer QVC sowie die Wettbewerber HSE und RTL Shop werden nach Gold-Media-Einschätzung in 2008 zusammen rund 1.361 Millionen Euro erwirtschaften. Besonders forciert wird die Entwicklung durch folgende Trends: dem verstärkten Markteintritt von Handelskonzernen/-marken in dieses Segment und einer zunehmenden Serviceorientierung der Teleshopping-Sender. Von 2003 bis 2008 wird ein jährliches Wachstum von 12,4 Prozent erwartet.

Pay-TV soll sich zum zweitstärksten Umsatzsegment nach dem Bereich Teleshopping entwickeln. GoldMedia prognostiziert, dass in 2008 ein Umsatzvolumen von 1.301 Millionen Euro in diesem Markt erwirtschaftet wird. Das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Marktwachstum von 11,3 Prozent.

Reiseshopping ist das am dynamischsten wachsende Segment im T-Commerce-Bereich, so die Marktforscher. Derzeit sind in Deutschland vier Reiseshopping-Kanäle aktiv: TV Travel Shop Germany, LibertyTV. com, Sonnenklar TV und Lastminute.de TV. Daneben gibt es die Reiseshops Neckermann UrlaubsWelt TV auf Tele 5 und den VOX Reiseshop auf VOX.

Bereits in 2002 wurden Reisen im Wert von rund 164 Millionen Euro über den Fernseher verkauft. Trotz des Umsatzrückgangs im deutschen Touristikmarkt wird sich der Umsatz im Marktsegment Reiseshopping in 2008 auf 909 Millionen Euro steigern. Das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 26,5 Prozent. Dabei wird der Markt besonders in den nächsten drei Jahren sehr dynamisch wachsen. In diesem Zeitraum (2003 bis 2006) wird das jährliche Wachstum nach Prognoserechnungen von GoldMedia sogar bei 36,4 Prozent liegen. Hauptimpulsgeber dieser Entwicklung sind neben der idealen Eignung des Produkts "Reisen" zum Verkauf über TV (fernsehtaugliche Bilder, Emotionalisierung), die werbemarkt- und konjunkturbedingte Bereitschaft der etablierten TV-Sender, nach neuen Einnahmequellen zu suchen sowie das Bestreben der schrumpfenden Tourismusindustrie, neue Vertriebswege zu erschließen.

Auch Telefon-Mehrwertdienste werden zukünftig noch konsequenter in die Konzeption von TV-Formaten einbezogen: als interaktives Element zur Zuschauerbindung und als wichtige Quelle zur Refinanzierung der Entwicklungs- und Produktionskosten einer Sendung. In 2008 werden nach GoldMedia-Schätzungen 782 Millionen Euro in diesem Segment umgesetzt werden. Mit einem durchschnittlichen Marktwachstum von 15,2 Prozent zeigt der Bereich der TV-basierten Telefon-Mehrwertdienste somit das zweitgrößte Wachstum im T-Commerce-Markt nach dem Bereich Reiseshopping.

Diese Entwicklung werde vor allem durch den überdurchschnittlichen Zuwachs im Bereich der TV-basierten Premium-SMS-Dienste getragen sowie durch die Zunahme von Televotum- und Teledialog-Diensten. Tiefergehende Informationen zu den einzelnen T-Commerce-Segmenten finden sich in der Studie "T-Commerce 2008 - Marktpotenziale für transaktionsbasierte Dienste im deutschen TV-Markt".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 106,34€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. und Vive Pro vorbestellbar

ratio 09. Sep 2003

Mit den Zahlen ist es nicht so einfach. Wer weiss denn schon das eine Milliarde 1.000...

rottel 09. Sep 2003

Sollte aber schon ein magenta-farbenenes sein. Wegen dem Wiedererkennungseffect. Na nicht...

rottel 09. Sep 2003

und ich mach eine "ROTTEL" - Homepage. Und warte bis mir jemand ein "T" verkauft.

freay 09. Sep 2003

man beachte den Dezimalpunkt und verwechsle ihn nicht mit einen Komma.

Thomas 09. Sep 2003

Sind 1.301 Millionen Euro nicht ein bisschen wenig Umsatz für Pay-TV?


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

      •  /