Abo
  • Services:

Festplatten-MP3-Player iPod jetzt mit bis zu 40 GByte

Apple stellt zwei neue Modelle des erfolgreichen Gerätes vor

Apple hat weitere Modelle des erfolgreichen Festplatten-MP3-Players iPod angekündigt. Ab sofort wird der iPod somit nicht nur in einer Version mit 10 GByte, sondern auch mit 20- und 40-GByte-Festplatte erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 15- und 30-GByte-Versionen hingegen werden ab sofort nicht mehr von Apple gefertigt. Die Preise für die neuen Modelle betragen 449,- Euro für 20 GByte bzw. 549,- Euro für 40 GByte, die 10-GByte-Version ist zum Preis von 349,- Euro im Apple Store und im Fachhandel erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. Aenova Group, Wolfratshausen

Alle iPod-Modelle haben Kopfhörer, Netzteil, FireWire-Kabel und einen speziellen 4-Pin-auf-6-Pin-FireWire-Adapter im Lieferumfang. Bei dem 20-GByte- und 40-GByte-Modell sind zusätzlich Dockingstation, Tragetasche und Fernbedienung enthalten. Diese Zubehörteile können für das 10-GByte-Modell zu je 45,24 Euro über den AppleStore bezogen werden. Alle iPods setzen einen Mac mit FireWire-Anschluss und MacOS X 10.1.5 (empfohlen ist MacOS X 10.2 oder neuer) oder einen Windows-PC mit FireWire- oder USB-2.0-Anschluss und Windows ME, 2000, XP Home oder Professional voraus. Eine CD mit iTunes für MacOS X und Musicmatch Jukebox Plus 7.5 ist beim Kauf in der iPod-Box enthalten.

iPod mit Docking-Station
iPod mit Docking-Station

"Der iPod ist der Bestseller unter den Digital Music Playern - er setzt Maßstäbe und ist der De-facto-Standard, an dem sich andere Geräte messen lassen müssen", meint Steve Jobs, CEO von Apple, gewohnt selbstbewusst. "Der iPod und unsere Softwarelösung iTunes bieten Musikliebhabern eine unschlagbare Kombination, die von unserem Mitbewerb noch nicht im Entferntesten erreicht wurde."

Mehr zum neuen iPod im Golem.de-Test.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. 83,90€

Torsten Schmidt 08. Okt 2003

Tolle Sache, 40 GB Musik, dachte ich mir vor einem Monat (10.09.03) und bestellte mir den...

jeej.de 12. Sep 2003

danke für die kontrastreichen Meinungen. Ich denke ich bin eher ein D-Fens-Hörer :) Ich...

Sven Janssen 09. Sep 2003

Dann liest Du nicht immer alle Postings von mir. Ich bin auch nicht mit allem...

D-FENS 09. Sep 2003

jupp, der Rio Karma, der demnächst erscheinen soll. Unterstützt sogar Ogg Vorbis. www...

D-FENS 09. Sep 2003

Dito!


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /