Abo
  • Services:

Web.de öffnet Micropayment-Lösung für Drittanbieter

Über 200 Akzeptanzstellen für Web.Cent

Web.de öffnet sein Micropayment-System Web.Cent auch für Drittanbieter. So können Web.de-Nutzer auch auf anderen Internetseiten mit Web.Cents bezahlen. Web.de startet dabei mit rund 200 Akzeptanzstellen im Netz.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Vorteil für unsere Kunden liegt darin, dass sie bei uns schon ihre Daten hinterlegt haben und jetzt ohne weitere Anmeldung sofort einkaufen können", sagt Ingo Horak, Leiter Paid Services der Web.de AG. "Auch beim Kauf auf Partnerseiten kann unser Kunde sicher sein, dass seine Daten ausschließlich bei uns bleiben und er wie gewohnt alle Käufe auf seiner Einzelabrechnung sieht. Somit ist volle Kostenkontrolle und Transparenz gegeben."

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Web.Cent ist ein Prepaid-Verfahren, bei dem die Nutzer ihre Konten per Kreditkarte, Lastschrift oder Überweisung aufladen können. Kosten wie Einrichtungs-, Tranksaktionsgebühr oder Mindestumsatz entstehen nicht. Des Weiteren verzichtet das System auf den Einsatz von Cookies und funktioniert laut Web.de ohne weitere Installation mit jedem gängigen Betriebssystem sowie Browser.

Zum Start kann auf über 200 Seiten mit Web.Cents gezahlt werden, darunter onvista.de, schwacke.de, mitfahrzentrale.de, falk.de, quoka.de, genios.de, map&guide, manager-magazin.de und handelsblatt.com.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 19,99€
  3. (-35%) 38,99€

netwing 09. Sep 2003

http://webcent02.web.de/Partner_werden/

jojo 08. Sep 2003

Nur merkwürdig, daß man auf der web.de Seite selber nichts über diese Öffnung für...

kagi 08. Sep 2003

sind gut 27 mio user in deutschland online. online bedeutet waren schonmal im netz - egal...

kagi 08. Sep 2003

sind gut 27 mio user in deutschland online. online bedeutet waren schonmal im netz - egal...

tritra2k 08. Sep 2003

Na dann hoffen wir mal, dass der Dienst sicherer wird als MS-Passport ;-)


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /