Abo
  • Services:

Web.de öffnet Micropayment-Lösung für Drittanbieter

Über 200 Akzeptanzstellen für Web.Cent

Web.de öffnet sein Micropayment-System Web.Cent auch für Drittanbieter. So können Web.de-Nutzer auch auf anderen Internetseiten mit Web.Cents bezahlen. Web.de startet dabei mit rund 200 Akzeptanzstellen im Netz.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Vorteil für unsere Kunden liegt darin, dass sie bei uns schon ihre Daten hinterlegt haben und jetzt ohne weitere Anmeldung sofort einkaufen können", sagt Ingo Horak, Leiter Paid Services der Web.de AG. "Auch beim Kauf auf Partnerseiten kann unser Kunde sicher sein, dass seine Daten ausschließlich bei uns bleiben und er wie gewohnt alle Käufe auf seiner Einzelabrechnung sieht. Somit ist volle Kostenkontrolle und Transparenz gegeben."

Stellenmarkt
  1. Melissa Data GmbH, Köln
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Web.Cent ist ein Prepaid-Verfahren, bei dem die Nutzer ihre Konten per Kreditkarte, Lastschrift oder Überweisung aufladen können. Kosten wie Einrichtungs-, Tranksaktionsgebühr oder Mindestumsatz entstehen nicht. Des Weiteren verzichtet das System auf den Einsatz von Cookies und funktioniert laut Web.de ohne weitere Installation mit jedem gängigen Betriebssystem sowie Browser.

Zum Start kann auf über 200 Seiten mit Web.Cents gezahlt werden, darunter onvista.de, schwacke.de, mitfahrzentrale.de, falk.de, quoka.de, genios.de, map&guide, manager-magazin.de und handelsblatt.com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,50€
  3. 23,99€

netwing 09. Sep 2003

http://webcent02.web.de/Partner_werden/

jojo 08. Sep 2003

Nur merkwürdig, daß man auf der web.de Seite selber nichts über diese Öffnung für...

kagi 08. Sep 2003

sind gut 27 mio user in deutschland online. online bedeutet waren schonmal im netz - egal...

kagi 08. Sep 2003

sind gut 27 mio user in deutschland online. online bedeutet waren schonmal im netz - egal...

tritra2k 08. Sep 2003

Na dann hoffen wir mal, dass der Dienst sicherer wird als MS-Passport ;-)


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /