Abo
  • Services:

Mini-Linux für den Linksys-WLAN-Router WRT54G

Winzige Linux-Distribution lädt in die Ramdisk des Access Points

Mit der "Mini wrt54g Distribution Version 0.1" von Jim Buzbee ist es möglich, ein kleines Paket aus Linux-Tools in der Ramdisk des Linksys "Wireless-G Router WRT54G" zu installieren. Sollte dabei irgendetwas schief gehen, muss der 802.11g-Access-Point einfach nur aus- und wieder eingeschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den installierten Tools des Mini-Linux zählen unter anderem syslog, telnetd, httpd mit Unterstützung für cgi-bin, vi, snort, mount, insmod, rmmod, top und grep. Zur Installation muss das Skript "wrt54g.sh" mit der IP-Adresse und dem Passwort des im Netz hängenden Linksys WRT54G versehen und dann ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Per Java werden dann Dateien in das RAM des Access Points kopiert, die ganze Prozedur soll etwa 20 Sekunden dauern. Getestet wurde das Skript von seinem Programmierer Buzbee mit der Linksys-Firmware-Version V1.30.7 vom 8. Juli 2003. Das Skript soll unter Linux und MacOS X funktionieren.

Nach der Installation kann man per Telnet auf den Access Point zugreifen und seine Möglichkeiten erforschen. Dabei ist Vorsicht geboten, da man Root-Rechte erhält, ein Login-Abfrage gibt es nicht, da es sich noch um experimentelle Software handelt. Der Telnet-Client steht aber nicht über die WAN-Seite des WRT54G zur Verfügung, so dass das Risiko nicht allzu groß sein dürfte. Ein alternativer Webserver ist nach der Installation per Port 8000 erreichbar.

Buzbee weist darauf hin, dass er Veränderungen an der Ramdisk weitestgehend beschränkt hat, jedoch nicht ausschließen kann, dass Experimentierfreudige nicht trotzdem ihren Access Point schädigen können.

Die "Mini wrt54g Distribution Version 0.1" stellt Jim Buzbee auf seiner Homepage zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. (-60%) 7,99€

the-fallen 23. Aug 2005

Interessante Sache (ich habe gerade einen neben mir stehen) Die 2 Versionen mit *4MB...

mische 05. Aug 2004

hab schon von verschiedenen gehört das das ding läuft und läuft und läuft. und es soll...

gamebeastr 13. Jul 2004

nö hat er auch nicht du kind. ihr graucht wohl immer was zum spielen wa ?

Hans-Gerd van... 23. Apr 2004

Microsoft auf Routern und so? OK, aber dann hätte ich zwei Fragen: 1. Werden dann in...

lllllllllllllll... 09. Sep 2003

Dieser Titel hat bestimmt kein Platzproblem!


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

    •  /