Abo
  • Services:

Mini-Linux für den Linksys-WLAN-Router WRT54G

Winzige Linux-Distribution lädt in die Ramdisk des Access Points

Mit der "Mini wrt54g Distribution Version 0.1" von Jim Buzbee ist es möglich, ein kleines Paket aus Linux-Tools in der Ramdisk des Linksys "Wireless-G Router WRT54G" zu installieren. Sollte dabei irgendetwas schief gehen, muss der 802.11g-Access-Point einfach nur aus- und wieder eingeschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den installierten Tools des Mini-Linux zählen unter anderem syslog, telnetd, httpd mit Unterstützung für cgi-bin, vi, snort, mount, insmod, rmmod, top und grep. Zur Installation muss das Skript "wrt54g.sh" mit der IP-Adresse und dem Passwort des im Netz hängenden Linksys WRT54G versehen und dann ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Per Java werden dann Dateien in das RAM des Access Points kopiert, die ganze Prozedur soll etwa 20 Sekunden dauern. Getestet wurde das Skript von seinem Programmierer Buzbee mit der Linksys-Firmware-Version V1.30.7 vom 8. Juli 2003. Das Skript soll unter Linux und MacOS X funktionieren.

Nach der Installation kann man per Telnet auf den Access Point zugreifen und seine Möglichkeiten erforschen. Dabei ist Vorsicht geboten, da man Root-Rechte erhält, ein Login-Abfrage gibt es nicht, da es sich noch um experimentelle Software handelt. Der Telnet-Client steht aber nicht über die WAN-Seite des WRT54G zur Verfügung, so dass das Risiko nicht allzu groß sein dürfte. Ein alternativer Webserver ist nach der Installation per Port 8000 erreichbar.

Buzbee weist darauf hin, dass er Veränderungen an der Ramdisk weitestgehend beschränkt hat, jedoch nicht ausschließen kann, dass Experimentierfreudige nicht trotzdem ihren Access Point schädigen können.

Die "Mini wrt54g Distribution Version 0.1" stellt Jim Buzbee auf seiner Homepage zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

the-fallen 23. Aug 2005

Interessante Sache (ich habe gerade einen neben mir stehen) Die 2 Versionen mit *4MB...

mische 05. Aug 2004

hab schon von verschiedenen gehört das das ding läuft und läuft und läuft. und es soll...

gamebeastr 13. Jul 2004

nö hat er auch nicht du kind. ihr graucht wohl immer was zum spielen wa ?

Hans-Gerd van... 23. Apr 2004

Microsoft auf Routern und so? OK, aber dann hätte ich zwei Fragen: 1. Werden dann in...

lllllllllllllll... 09. Sep 2003

Dieser Titel hat bestimmt kein Platzproblem!


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /