Abo
  • Services:

Sicherheits-Patch für Internet Explorer bleibt wirkungslos

Vermeintlich behobenes Sicherheitsleck weiterhin von Angreifern nutzbar

Wie ein Beitrag auf der Sicherheits-Mailingliste Full-Disclosure berichtet, weist der Ende August 2003 bereitgestellte Patch für den Internet Explorer einen Fehler auf, so dass das vermeintlich gestopfte Sicherheitsleck weiterhin von Angreifern ausgenutzt werden kann. Die Sicherheitslücke betrifft den Internet Explorer in den Versionen 5.01, 5.5 und 6.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode auf ein anderes System zu laden und diesen mit den Rechten des angemeldeten Nutzers auszuführen. Ein Fehler im Internet Explorer sorgt dafür, dass der Browser einen von einem Web-Server stammenden Object-Typ falsch erkennt und einem Angreifer so über eine speziell formatierte HTML-Seite das Einschleusen von beliebigem Programmcode erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Die Sicherheitslücke kann neben der Bereitstellung als Webseite auch über eine HTML-Mail ausgenutzt werden, da viele Mail-Clients die Rendering-Engine des Internet Explorer zur Ansicht von HTML-Mails verwenden. Dann genügt die Ansicht einer entsprechend formatierten E-Mail, um Opfer einer solchen Attacke zu werden.

Derzeit bietet Microsoft keinen Patch für den Internet Explorer 5.01, 5.5 und 6.0 zur Abhilfe des Problems an, obgleich nach Angaben der Entdecker der Schwachstelle der Hersteller bereits informiert wurde. Bis dahin empfiehlt der Autor von Full-Disclosure die Deaktivierung von Active Scripting im Internet Explorer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,90€
  2. (u. a. Football Manager 2019 20,99€, Car Mechanic Simulator2018 7,99€)
  3. 103,90€
  4. (u. a. Blade Runner 2049, Kingsman: The Golden Circle)

wildecker 09. Sep 2003

Ich war wohl gestern wie ich das geschrieben hab ein bisschen "überreizt". Aber die...

censorshit 09. Sep 2003

...und andere Probleme fangen an. Deswegen, am besten Computer aus und raus.

Mr. Spock 09. Sep 2003

Linux statt M$ installieren und alle Probleme sind beseitigt.

MS-Admin 09. Sep 2003

auch wenn ich langjähriger MS-Nutzer und hauptberuflicher Admin bin und bisher sehr...

Yutani 08. Sep 2003

ich muß dir leider Recht geben!!!


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /