Abo
  • Services:

Eidos will keine GameCube-Spiele mehr produzieren

Geschäft für die Nintendo-Konsole nicht rentabel genug

Laut einem Bericht der britischen Times will der Spiele-Publisher Eidos (u.a. Tomb Raider, Legacy of Kain) zukünftig keine Spiele mehr für den GameCube produzieren. Die Tageszeitung zitiert Eidos-Chef Mike McGarvey mit den Worten, dass es sich bei der Nintendo-Konsole um ein rückläufiges Geschäft handele.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig gibt McGarvey aber auch an, dass Eidos bereits in der Vergangenheit nur einen geringen Teil des Firmenumsatzes auf dem GameCube erwirtschaftet habe. Verwunderlich ist das nicht - schließlich war die Anzahl an Eidos-Titeln für Nintendos Konsole sehr überschaubar. Zudem erschienen viele Spiele - etwa Hitman 2 - erst Monate nach der PlayStation-2- und der PC-Version auch für den GameCube.

Für die Xbox will Eidos allerdings weiterhin Spiele veröffentlichen, auch wenn sich die Absatzmengen von Xbox und GameCube in Europa kaum voneinander unterscheiden. Damit wendet sich wohl ein weiterer Publisher von Nintendo ab - bereits Codemasters und Acclaim hatten in der Vergangenheit angekündigt, vorerst keine GameCube-Spiele mehr zu veröffentlichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

JoeCGN 10. Sep 2003

Das Prob ist doch, daß die PS2 nur so populär geworden ist, weil jeder Depp sich nen Chip...

grind 09. Sep 2003

"Also wenn Sony keine guten Games hat, dann heiß ich G. Schröder, denn was ist mit Gran...

Butcho 09. Sep 2003

Ja...genau wie Dein Beitrag. Also bleib Du ruhig bei Deiner Playstation....ist ja in...

Andreas Schipplock 09. Sep 2003

Also wenn Sony keine guten Games hat, dann heiß ich G. Schröder, denn was ist mit Gran...

Empire 08. Sep 2003

Da hast du vollkommen Recht grind ;-) Solange es noch Software entwicklungen von bigN...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /