Eidos will keine GameCube-Spiele mehr produzieren

Geschäft für die Nintendo-Konsole nicht rentabel genug

Laut einem Bericht der britischen Times will der Spiele-Publisher Eidos (u.a. Tomb Raider, Legacy of Kain) zukünftig keine Spiele mehr für den GameCube produzieren. Die Tageszeitung zitiert Eidos-Chef Mike McGarvey mit den Worten, dass es sich bei der Nintendo-Konsole um ein rückläufiges Geschäft handele.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig gibt McGarvey aber auch an, dass Eidos bereits in der Vergangenheit nur einen geringen Teil des Firmenumsatzes auf dem GameCube erwirtschaftet habe. Verwunderlich ist das nicht - schließlich war die Anzahl an Eidos-Titeln für Nintendos Konsole sehr überschaubar. Zudem erschienen viele Spiele - etwa Hitman 2 - erst Monate nach der PlayStation-2- und der PC-Version auch für den GameCube.

Für die Xbox will Eidos allerdings weiterhin Spiele veröffentlichen, auch wenn sich die Absatzmengen von Xbox und GameCube in Europa kaum voneinander unterscheiden. Damit wendet sich wohl ein weiterer Publisher von Nintendo ab - bereits Codemasters und Acclaim hatten in der Vergangenheit angekündigt, vorerst keine GameCube-Spiele mehr zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Holoplot angehört
Die Sound-Scheinwerfer

Eine neue Lautsprechertechnologie mit enormem Potenzial: Holoplot bündelt Töne wie Licht und kann damit gezielt jeden Ort im Raum einzeln beschallen. Das klingt beeindruckend.
Ein Bericht von Martin Wolf

Holoplot angehört: Die Sound-Scheinwerfer
Artikel
  1. Smartphone: Google entwickelt Umzugs-App von iOS auf Android
    Smartphone
    Google entwickelt Umzugs-App von iOS auf Android

    Künftig könnte es einfacher werden, von einem iPhone auf ein Android-Smartphone zu wechseln und auch Apps zu transferieren.

  2. Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
    Software
    Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

    Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

  3. Python-Trainings für Einsteiger und Fortgeschrittene
     
    Python-Trainings für Einsteiger und Fortgeschrittene

    Drei Jahrzehnte nach dem Start ist Python zu einer der populärsten Programmiersprachen der Welt aufgestiegen. Die Golem Akademie bietet einen kompakten Einstieg in Python und fortgeschrittene Techniken.
    Sponsored Post von Golem Akademie

JoeCGN 10. Sep 2003

Das Prob ist doch, daß die PS2 nur so populär geworden ist, weil jeder Depp sich nen Chip...

grind 09. Sep 2003

"Also wenn Sony keine guten Games hat, dann heiß ich G. Schröder, denn was ist mit Gran...

Butcho 09. Sep 2003

Ja...genau wie Dein Beitrag. Also bleib Du ruhig bei Deiner Playstation....ist ja in...

Andreas Schipplock 09. Sep 2003

Also wenn Sony keine guten Games hat, dann heiß ich G. Schröder, denn was ist mit Gran...

Empire 08. Sep 2003

Da hast du vollkommen Recht grind ;-) Solange es noch Software entwicklungen von bigN...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /