Abo
  • Services:

Microsoft zahlt Be aus

Anti-Trust-Verfahren für rund 25 Millionen US-Dollar beendet

Der Betriebssystemhersteller Be und Microsoft haben nach eigenen Angaben ein Abkommen geschlossen, nach dem die seit Februar 2002 schwelende Anti-Trust-Klage, die Be angestrengt hatte, zurückgenommen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Be erhält von Microsoft eine Einmalzahlung von 23,25 Millionen US-Dollar, mit der man den Streit dann als endgültig beendet ansieht. Microsoft bezeichnet sich dabei weiterhin als unschuldig. Weitere Abkommensbestandteile sollen geheim bleiben, teilten die Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Der Abschluss dieser Klage ist schon das zweite private Anti-Trust-Verfahren gegen Microsoft, das 2003 auf diesem Wege beigelegt wurde. Be ist gerade dabei, sein Selbstauflösungsverfahren nach dem Plan abzuschließen, der von den Anteilshabern im November 2001 beschlossen wurde.

Be warf dem Redmonder Softwarekonzern vor, durch wettbewerbsfeindliche Praktiken das Geschäft von Be zerstört zu haben. In der Klage wurde Microsoft unter anderem vorgeworfen, durch eine Serie illegaler, exklusiver und wettbewerbsfeindlicher Aktionen das eigene Monopol bei Intel-kompatiblen Betriebssystemen verteidigt zu haben. So habe Microsoft exklusive Verträge abgeschlossen, die PC-Herstellern nicht gestatteten, PCs mit mehreren parallel installierten Betriebssystemen auszuliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Kartoffelheld 09. Sep 2003

Kommt drauf an. Sollten sich die Händler unerwarteterweise zusammenschließen und das...

esseff 08. Sep 2003

Hoffentlich wirkt sich diese Zahlung nicht auf evtl. Verträge zwischen Palm und Yellowtab...

The_Ez 08. Sep 2003

Kann man auch schneller beantworten: eine Kartell-Klage, also ein Kartellverfahren. /ez

c.b. 08. Sep 2003

das witzige dabei ist, dass es tatsächlich schon rechtskräftige Urteile gibt, in denen...

c.b. 08. Sep 2003

google dich mal durch unter: Federal Trade Commission (FTC) da steht ne menge drin...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /