Abo
  • Services:

Microsoft zahlt Be aus

Anti-Trust-Verfahren für rund 25 Millionen US-Dollar beendet

Der Betriebssystemhersteller Be und Microsoft haben nach eigenen Angaben ein Abkommen geschlossen, nach dem die seit Februar 2002 schwelende Anti-Trust-Klage, die Be angestrengt hatte, zurückgenommen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Be erhält von Microsoft eine Einmalzahlung von 23,25 Millionen US-Dollar, mit der man den Streit dann als endgültig beendet ansieht. Microsoft bezeichnet sich dabei weiterhin als unschuldig. Weitere Abkommensbestandteile sollen geheim bleiben, teilten die Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der Abschluss dieser Klage ist schon das zweite private Anti-Trust-Verfahren gegen Microsoft, das 2003 auf diesem Wege beigelegt wurde. Be ist gerade dabei, sein Selbstauflösungsverfahren nach dem Plan abzuschließen, der von den Anteilshabern im November 2001 beschlossen wurde.

Be warf dem Redmonder Softwarekonzern vor, durch wettbewerbsfeindliche Praktiken das Geschäft von Be zerstört zu haben. In der Klage wurde Microsoft unter anderem vorgeworfen, durch eine Serie illegaler, exklusiver und wettbewerbsfeindlicher Aktionen das eigene Monopol bei Intel-kompatiblen Betriebssystemen verteidigt zu haben. So habe Microsoft exklusive Verträge abgeschlossen, die PC-Herstellern nicht gestatteten, PCs mit mehreren parallel installierten Betriebssystemen auszuliefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand
  2. bei Alternate.de
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Kartoffelheld 09. Sep 2003

Kommt drauf an. Sollten sich die Händler unerwarteterweise zusammenschließen und das...

esseff 08. Sep 2003

Hoffentlich wirkt sich diese Zahlung nicht auf evtl. Verträge zwischen Palm und Yellowtab...

The_Ez 08. Sep 2003

Kann man auch schneller beantworten: eine Kartell-Klage, also ein Kartellverfahren. /ez

c.b. 08. Sep 2003

das witzige dabei ist, dass es tatsächlich schon rechtskräftige Urteile gibt, in denen...

c.b. 08. Sep 2003

google dich mal durch unter: Federal Trade Commission (FTC) da steht ne menge drin...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /