Abo
  • Services:

Medal of Honor Allied Assault: Add-On Breakthrough kommt

Italien-Kampagne der Amerikaner

Für das Zweiter-Weltkrieg-Spiel "Medal of Honor Allied Assault" kommt nun ein weiteres Add-On auf den Markt. Electronic Arts will mit dem zweiten Zusatzteil zu dem Erfolgstitel den Spieler an den amerikanischen Landkriegseinsatz an den Fronten Nordafrika, Süditalien und der Endphase des Krieges gegen Nazi-Deutschland bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zeitspanne 1943 bis 1944 steht im Mittelpunkt von "Medal of Honor Allied Assault Breakthrough". Das Ergänzungspack beinhaltet elf Einzelspieler-Level mit neun Multiplayerkarten. Dazu kommen neue Waffen- und Infanterietypen. Als U.S. Army Sergeant John Baker greift man in den Kampf um den Kasserine Pass in Nordafrika ein, nimmt am Angriff Anzio und auf Messina in Sizilien teil und bekämpft die Wehrmacht am Monte Battaglia in Mittelitalien.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der Multiplayer-Part beinhaltet als Neuerung den so genannten Befreiungsmodus, bei dem man Spielkameraden, die verletzt sind, retten muss, um den Kampf fortsetzen zu können. Darüber hinaus kann man hier auch am Erdkampf um den Monte Cassino teilnehmen.

Im Add-On "Medal of Honor Allied Assault Breakthrough" können nun Artilleriebeobachter Feuerunterstützung anfordern und Pioniere Minen entschärfen und legen. Im Muliplayermodus kann man wahlweise amerikanische, britische, italienische oder deutsche Skins zur Impersonalisierung aussuchen. Als neue Waffen stehen eine Beretta-Pistole, ein Typ des italienischen Carcano-Gewehrs, das Lee-Enfield-Scharfschützengewehr sowie eine 9-mm-Beretta-Moschetto-Maschinenpistole und ein nicht näher bezeichnetes Vickers-Maschinengewehr zur Verfügung.

Um das Add-On spielen zu können, benötigt man eine Version der Vollversion von "Medal of Honor Allied Assault" oder der "Medal of Honor Allied Assault Deluxe Edition". Es soll noch im Herbst 2003 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)
  2. (u. a. Saugroboter und Bettwaren reduziert)
  3. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  4. 299,00€

INRI 21. Okt 2003

Eigendlich erübrigt sich bei einer so dummen Behauptung eine vernünftige Stellungnahme...

Daniel 11. Okt 2003

Guten Tag! Also so etwas dämliches habe ich selten gelesen. War selber für drei Jahre bei...

John.Sincliar 09. Sep 2003

Ich kenne das auch, bin geborener Kroate, und kenne die Geschichte vom 2 Weltkrieg von...

Thilo Mohr 05. Sep 2003

Soll ich jetzt mal doof sein und sagen, daß "Gladiator"auch zur Unterhaltung war und...

rw 05. Sep 2003

wobei einige das nie begreifen werden! arme freaks


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /