Abo
  • Services:

Wieder Razzien in Berliner Internet-Cafés

Behördlicher Druck wird aufrecht erhalten

Wieder einmal haben die Behörden in Berlin in Internet-Cafés Razzien durchgeführt. Dabei überprüfte die Polizei gemeinsam mit Mitarbeitern des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg drei Internet-Cafés in Friedrichshain. Die Aktion fand am Abend des 3. Septembers 2003 statt und dauert bis in die frühen Morgenstunden des darauf folgenden Tages.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei der überprüften Cafés wurden als Spielhallen eingestuft und entsprechende Anzeigen durch das Wirtschaftsamt eingeleitet. Inhalt der Anzeigen war in einem Fall eine fehlende Schankerlaubnis und fehlende Lizenzen für benutzte Software. Bei allen drei Betrieben waren keine Namen und keine Aushänge nach dem Jugendschutzgesetz angebracht. In einem Laden fand die Polizei auf der Toilette zwei Tütchen mit einem nicht näher klassifizierten Rauschgift.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Vom Juli 2002 bis Ende Juli 2003 kontrollierte die Berliner Polizei insgesamt 349-mal Internet-Cafés. 161 Betriebe waren bekannt, 8 wurden amtlich geschlossen und 53 haben ihr Geschäft den Angaben der Behörden nach inzwischen aufgegeben. Die Beamten schrieben in diesem Zeitraum 45 Strafanzeigen, überwiegend Verstöße gegen Urheberrechtsbestimmungen im Hinblick auf die benutzte Software und Verstöße gegen die Vorschriften zum Jugendschutz. Es gab ferner 196 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen nach der Gewerbeordnung, 186 nach dem Jugendschutzgesetz, 39 nach dem Gaststättengesetz und 24 nach der Preisangabenverordnung.

Das bedeutet beispielsweise, dass häufig die Namensanbringungen und die Jugendschutzaushänge fehlten, keine Schankerlaubnisse vorlagen und die Hinweise fehlten, wonach das Betreten von Spielhallen Personen unter 18 Jahren untersagt ist.

Insgesamt sei ein deutlicher Rückgang der Verstöße zu verzeichnen, so die Polizei in ihrem Bericht. Ob dies einhergeht mit einem deutlichen Rückgang von kettenfreien Internet-Café per se wurde nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Rechtsruck 09. Sep 2003

Recht so? RechtsRecht. Möge jegliche Spontanität den Gesetzen unterworfen und zum...

Pc-Cowboy 08. Sep 2003

Nee, musste nur Notariell eintragen Lassen. Kost ca.: € 36 Setzt euch einfach mal ein...

MiniMax 08. Sep 2003

Muss die Stadt nicht den Vereins Eintrag zustimmen?

eEsel 08. Sep 2003

"Ob dies einhergeht mit einem deutlichen Rückgang von kettenfreien Internet-Café per se...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /