Abo
  • Services:

Shooter Warhammer 40.000: Spezial-Edition für Deutschland

Limitierung auf 8.000 Exemplare

Anfang Oktober 2003 bringt THQ mit Fire Warrior einen Ego-Shooter für PlayStation 2 und PC auf den Markt, der im aus Tabletop-Spielen bekannten Warhammer-40.000-Universum angesiedelt ist. Speziell für den deutschen Markt erscheint die PC-Version dabei in einer limitierten Sonderauflage.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Diese Spezial-Edition beinhaltet eine vom Tabletop-Anbieter Games Workshop entworfene Sammelfigur, die nur in diesem Paket zu bekommen sein soll. Die Sonder-Edition ist auf 8.000 Exemplare limitiert und laut THQ nur in Deutschland erhältlich.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der Spieler übernimmt in Fire Warrior die Rolle von Kais, einem jungen Tau-Krieger, der kurz vor seiner ersten Bewährungsprobe, der "Feuerprobe" steht. Wenn er diese überlebt und erfolgreich ist, soll er im Rang aufsteigen. Neben diesem Einzelspieler-Modus mit 19 Leveln soll es auch diverse Mehrspieler-Modi via LAN und Internet geben. 16 Waffen und 22 unterschiedliche Gegnerklassen sollen auch auf längere Zeit spielerische Abwechslung garantieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 29,95€
  3. 2,50€

ghost 08. Sep 2003

@burzum Mit dem Spielen und Filmen halte ich es auch so hast Du einen Tip wegen Norwegen?

burzum 06. Sep 2003

Naja, aber allein die oftmals miese Synchronisation läßt mich generell zu US Produkten...

bLACKoPS 05. Sep 2003

JK 2 War in der Theorie auch ungeschnitten...nur wenn man es mit deutschen Settings...

THQ Marketing 05. Sep 2003

Die PC-Version von Warhammer 40.000: Fire Warrior wird in deutscher Sprache lokalisiert...

Smeagol 05. Sep 2003

ich sehe diese sammeledition als anreiz, die indizierte deutsche version überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /