Abo
  • Services:

Phonowirtschaft und Geräteindustrie wollen sichere Endgeräte

Phonoverband will intensiveren Dialog der Branchen

Zum Abschluss der IFA 2003 hat Gerd Gebhardt, Vorstandsvorsitzender der deutschen Phonoverbände, einen intensiven Dialog zwischen Phonoverband und der Geräteindustrie angekündigt. So will man einerseits die Durchsetzung neuer Kopierschutztechnologien forcieren, gleichzeitig aber auch die dadurch entstehenden Nutzungseinschränkungen für die Konsumenten möglichst gering halten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Phonowirtschaft und Geräteindustrie sind aufeinander angewiesen und gemeinsam erfolgreich", so Gebhardt. Musikfans würden spannende Aufnahmen ebenso wie moderne und zuverlässige Abspielgeräte haben wollen. Beide Wirtschaftsbereiche müssten deshalb ihre Potenziale gemeinsam entwickeln können.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

"Die Zukunft des Musikhörens liegt in geschützten Umgebungen. Ich bin sicher, dass wir schon mittelfristig Geräte kaufen können, die kopiergeschützte Inhalte erkennen und aktiv unterstützen. Das bedeutet dann, dass die Inhalte wirksamer geschützt sein werden als heute und gleichzeitig die Abspielkompatibilität maximiert wird. Außerdem werden dadurch individuelle Nutzungsoptionen ermöglicht. Dies fördert die Innovationskraft beider Wirtschaftsbereiche."

Die Phonoverbände sind auf Einladung der Messe Berlin in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Büro auf der IFA präsent gewesen, um das gemeinsame Interesse der Phonowirtschaft und der Gerätehersteller zu dokumentieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

o0O0oo0O0oo0O0o... 05. Sep 2003

was soll das?

Charly 05. Sep 2003

Neue Kopierschutztechnologien verringern natürlich die Nutzungseinschränkungen... klar...

CDs am PC Hörer 05. Sep 2003

Und schon wieder legt sich die Musikindustrie selbst ein faules Ei in Nest. Ich gehörte...

banzai 05. Sep 2003

und der Endkunde will uneingeschränkte Nutzungsfähigkeit. Also auch die Fähigkeit, Kopien...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /