Abo
  • Services:

Spieletest: Beach King Stunt Raser - Buggy fahren am Strand

Titel erscheint für PlayStation 2 und PC

Mit Beach King Stunt Raser veröffentlicht der niederländische Publisher Davilex, der durch die Autobahn-Raser-Reihe eine zweifelhafte Berühmtheit erlangte, einen neuen Titel für PC und PlayStation 2, der Autorennspiel und Stunt-Einlagen miteinander verknüpft.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Spieler wählt zu Beginn eines von mehreren sonnengebräunten Muskelpaketen aus und setzt sich hinter das Steuer eines Strand-Buggys, mit dem man fortan durch St. Tropez, Ibiza, Rio de Janeiro oder auch Bali heizen kann. Ziel des Spiels ist es, die holde Weiblichkeit zu beeindrucken - und das erreicht man am besten, indem man spektakuläre Stunts ausführt und möglichst viele Diamanten einsammelt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Screenshot #1
Screenshot #1
Die edlen Klunker sind dabei in den recht weitläufigen Arealen versteckt, die vom Aufbau her ein wenig an einen Tony-Hawk-Parcours erinnern. Zahlreiche Rampen und Sprungschanzen ermöglichen das Ausführen von Tricks, allerdings kann nicht viel mehr gemacht werden, als den Wagen in der Luft ein paar Mal zu drehen, umfangreichere Combos sind nicht möglich.

Screenshot #2
Screenshot #2
Auch optisch und akustisch hat der Titel nicht viel zu bieten, zumindest die Steuerung ist dafür aber eingängig und gut gelöst. Beach King Stunt Raser wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz von Koch Media vermarktet und ist ab sofort für PlayStation 2 und PC im Handel erhältlich.

Fazit:
Das Hauptproblem von Beach King Stunt Raser ist die schnell nachlassende Motivation: Da kaum interessante Stunts durchzuführen sind und sich die Kurse zu sehr ähneln, verliert man schon nach wenigen Minuten die Lust auf den Titel. Trotz des recht günstigen Preises (PC: 20,- Euro, PS2: 30,- Euro) muss von dem Spiel also entschieden abgeraten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Jessica 21. Feb 2006

DASDING 26. Sep 2005

a` la Tricks, nur so ne frage gibs eigentlich irgendwo ne Trick-List, in der man sich...

beach king 08. Mär 2005

Den Diamanten auf der Sandburg bekommt man mit einem Sprung von der kleinen Ebene...

Sarah 26. Feb 2005


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /