Abo
  • Services:

Interview: Deutsche Spieleentwickler im Ausland chancenlos?

Golem.de: Bisher sind auch nur wenige deutsche Entwickler-Teams von Ubi Soft unter Vertrag genommen worden, die Übernahme von Blue Byte und das jetzt in der Entwicklung befindliche Far Cry vom Coburger Entwicklungsteam Crytek mal ausgenommen. Was haben die zahlreichen deutschen Entwickler, die in der Vergangenheit bei Ubi Soft angeklopft haben, vor allem falsch gemacht?

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Far Cry
Far Cry
Limpach: Mit Die Siedler und Far Cry haben wir zwei Topmarken aus Deutschland - dies ist im Vergleich schon sehr viel. Trotzdem, es darf ruhig noch mehr sein. Wir wollen uns international nicht verstecken. Nur hierfür müssen Rahmenbedingungen stimmen: Ubi Soft hat sehr hohe Selektionskriterien in Bezug auf die Vertragsvergabe an externe Teams. Dies liegt sicherlich auch an unserer Struktur. Mit über 1.300 eigenen Entwicklern decken wir einen Großteil des Produktportfolios intern ab. Externe Projekte müssen daher stets eine sinnvolle Ergänzung zu unserem Portfolio bieten und möglichst international vermarktbar sein. Und gerade das Kriterium "Internationalität" ist wie gesagt bei deutschen Projekten leider nicht immer gegeben.

Golem.de: Die Aufbaustrategie-Reihe "Die Siedler" ist ein Beispiel für einen in Deutschland immens erfolgreichen Titel, der im Ausland allerdings kaum Interesse erzeugen konnte. Mit dem fünften Teil der Reihe soll sich das nun ändern - inwiefern wird Ubi Soft also das Spielkonzept ändern, um es auch international zu einem Erfolg zu machen?

Die Siedler 4
Die Siedler 4
Limpach: Details zum neuen Konzept kann ich im Moment noch nicht preisgeben. In jedem Fall werden wir die Grundidee von "Die Siedler" - Erforschen und Besiedeln - beibehalten. Dies ist auch international vermarktbar, und niemand in unserer großen Fan-Gemeinde würde verstehen, wenn wir das ändern. Darüber hinaus sind wir aber sehr mutig: Es gibt einige große Dinge und viele Kleinigkeiten, die wir im neuen Spielkonzept berücksichtigen müssen. Dies ist insbesondere für den amerikanischen Markt wichtig. Mit einigen radikalen, aber sinnvollen Änderungen werden wir den Siedlern ein echtes "Facelifting" geben und einen wirklichen Innovationssprung wagen. Aus unserer großen Community wissen wir, dass die meisten deutschen Fans das auch erwarten und sich darauf freuen.

 Interview: Deutsche Spieleentwickler im Ausland chancenlos?Interview: Deutsche Spieleentwickler im Ausland chancenlos? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

Steffen Reinke 01. Feb 2004

Wie es im Ausland ausschaut, kann ich im moment schlecht beurteilen. Ich würde aber eher...

Azrael 26. Jan 2004

Der witz war: beim 2. versuch war da WIRKLICH ein 3-köpfiger affe... Und alels wegen dem...

Azrael 26. Jan 2004

Der Clou in 3D gibts doch, nennt sich der clou 2. hab ich sogar hier stehen... aber 1 war...

HAL9000 08. Sep 2003

Finanzielle/wirtschaftliche Unterstützung durch den Staat - na klar, wieso nicht?! Am...

M.U.L.E 08. Sep 2003

Das kommt davon, daß Spieleschmieden wie Ascaron trotz lächerlicher Produkt doch immer...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /