Abo
  • Services:

Interview: Deutsche Spieleentwickler im Ausland chancenlos?

Golem.de: Ubi Soft hat eines seiner großen Entwicklungsstudios in Montreal/Kanada. Was sind die Gründe dafür, dass man sich dort angesiedelt hat? Erfährt man dort Unterstützung, die es in dieser Form etwa in Deutschland nicht gibt?

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Limpach: Generell ist das Zusammenspiel zwischen Stadt, Staat und Unternehmen in Montreal sehr gut. Vor der Ansiedlung in Kanada fanden Treffen auf höchster Ebene statt. Letztendlich hat sich Kanada um unsere Branche sehr bemüht. Flexibilität und Bürokratieabbau wurden hierfür vorgelebt und waren für uns als Unternehmen direkt erfahrbar. Hier zu Lande wird darüber bislang nur diskutiert. Neben der aktiven Förderung auf kommunaler und staatlicher Ebene kann aus anderen Technologiebranchen und Universitäten leicht auf qualifizierte Mitarbeiter zurückgegriffen werden. Montreal bietet außerdem neben niedrigen Lebenshaltungskosten und einem reichen Kultur- und Freizeitangebot den Vorteil der Zweisprachigkeit an, was Kommunikationsprobleme extrem minimiert. Gleichzeitig ist man aber dem wichtigen Markt USA ganz nahe.

Andere Gründe liegen natürlich auch in den berühmten "Wettbewerbsnachteilen", die auch ganz andere Branchen beeinflussen und über die man zurzeit tagtäglich in den Zeitungen liest. Risikokapital und Investionen fließen nun einmal in Länder, die über hervorragend ausgebildete Mitarbeiter verfügen und in denen gleichzeitig die Steuerlast und Lohnnebenkosten gering sind. Speziell für unsere Branche kommt dann noch hinzu, dass in diesen Ländern ein Vorsprung durch eine gewisse Videospielkultur und -tradition existiert, in der unsere Industrie wie selbstverständlich Kontakte zu Colleges und Universitäten unterhält, hier Personal rekrutiert und entsprechend gesellschaftlich akzeptiert wird.

Die deutsche Politik ist dagegen etwas schwerfällig: Ein Programm, das 10.000 so genannte "GreenCard-Inder" für die IT-Industrie bewilligt, von denen dann nur ein Bruchteil kommt, ist tagelang in allen Medien präsent und wird öffentlich diskutiert. Dass unsere Industrie aber auf höchstem technischen Niveau Programmierer, Grafikdesigner und Internetspezialisten einsetzt, hat sich weder bei der Regierung noch bei potenziellen Bewerbern rumgesprochen. Natürlich können wir in unserem deutschen Studio nicht von jetzt auf gleich hunderte Stellen schaffen. Aber als internationaler Publisher können wir interessante Spielideen aus Deutschland finanzieren, vermarkten und weltweit distribuieren, wie z.B. Far Cry. Also erhöht jede Hilfe aus dem öffentlich-rechtlichen Sektor für unabhängige Spieleschmieden sofort die Chance, Arbeitsplätze zu sichern und - wenn dort ein potenzieller Spielehit entsteht - neue Arbeitsplätze zu schaffen.

 Interview: Deutsche Spieleentwickler im Ausland chancenlos?Interview: Deutsche Spieleentwickler im Ausland chancenlos? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. 12,99€

Steffen Reinke 01. Feb 2004

Wie es im Ausland ausschaut, kann ich im moment schlecht beurteilen. Ich würde aber eher...

Azrael 26. Jan 2004

Der witz war: beim 2. versuch war da WIRKLICH ein 3-köpfiger affe... Und alels wegen dem...

Azrael 26. Jan 2004

Der Clou in 3D gibts doch, nennt sich der clou 2. hab ich sogar hier stehen... aber 1 war...

HAL9000 08. Sep 2003

Finanzielle/wirtschaftliche Unterstützung durch den Staat - na klar, wieso nicht?! Am...

M.U.L.E 08. Sep 2003

Das kommt davon, daß Spieleschmieden wie Ascaron trotz lächerlicher Produkt doch immer...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /