Abo
  • Services:

Zwei schwere Sicherheitslücken in Microsofts Office-Paketen

Leck in Word umgeht Makro-Sicherheitsmodell; Makros werden automatisch gestartet

In zwei aktuellen Security Bulletins berichtet Microsoft über schwere Sicherheitslücken in zahlreichen Office-Produkten aus Redmond. Ein Leck umgeht das Sicherheitsmodell von Word bei der Ausführung von Makros, so dass diese ohne Patch automatisch gestartet werden. Eine weitere Sicherheitslücke betrifft den WordPerfect-Konverter, worüber ein Angreifer beliebige Befehle innerhalb der entsprechenden Office-Applikation ausführen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sicherheitslücke in Word erlaubt es einem Angreifer, das Sicherheitsmodell bei der Ausführung von Makros zu umgehen, so dass die Deaktivierung der Makro-Ausführung wirkungslos bleibt. Ein Angreifer kann so beliebigen Makro-Code innerhalb aller Word-Versionen ab der 97er-Version ausführen und so eine weitreichende Kontrolle über ein fremdes System erlangen, um Dateien zu löschen oder auch eine Festplatte zu formatieren. Ein Angreifer muss ein Opfer lediglich dazu bringen, eine Word-Datei zu starten, was in Anbetracht etlicher Word-Anhänge in E-Mails wohl ein Leichtes sein dürfte.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Die zweite empfindliche Sicherheitslücke steckt im WordPerfect-Konverter, der von etlichen Office-Applikationen von Microsoft eingesetzt wird, um entsprechende Dokumente öffnen und bearbeiten zu können. Über eine speziell formatierte WordPerfect-Datei kann ein Angreifer beliebige Befehle innerhalb der entsprechenden Office-Applikation ausführen. Neben Word benutzen auch PowerPoint, FrontPage, Publisher und die Works Suite den betreffenden Konverter. Wie auch beim Makro-Sicherheitsleck braucht ein Angreifer ein Opfer nur dazu bringen, ein entsprechend präpariertes WordPerfect-Dokument zu öffnen, um die Sicherheitslücke ausnutzen zu können.

Microsoft stellt ab sofort Patches zur Behebung der Makro-Sicherheitslücke für die verschiedenen Word-Versionen zum Download bereit. Weitere Patches sollen die Sicherheitslücke im WordPerfect-Konverter in den verschiedenen Microsoft-Applikationen beheben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  2. 299,00€
  3. 699,90€
  4. (u. a. Football Manager 2019 20,99€, Car Mechanic Simulator2018 7,99€)

Michael 04. Sep 2003

Das gibts! Besorge Dir TeX und LaTeX und lerne, die Makros zu bedienen. Ehrlich, Du wirst...

TAFKAR 04. Sep 2003

Wow, diese Argumentation hat mich überzeugt. Ich habe bereits alle Schritte eingeleitet...

ächz 04. Sep 2003

hier stehts bereits: https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=47&i=6202&t=6175 forums-link

Laser VZ 200 04. Sep 2003

Zitat: "Interessant wäre, nachzuprüfen, inwieweit es dieses Sicherheitsproblem in...

bully 04. Sep 2003

Hi ich glaube Office 97 wird nicht mehr Unterstützt. So wie das neue Office 2003 nicht...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /