• IT-Karriere:
  • Services:

Mail-Client Eudora 6.0 mit Spam-Filter

Spam-Filter-Funktion nur in registrierter Version enthalten

Der für Windows und MacOS erhältliche E-Mail-Client Eudora steht ab sofort in der Version 6.0 parat und bietet einige Verbesserungen. Die wesentliche Neuerung ist ein integrierter Spam-Filter, der lästigen Werbe-Mails zu Leibe rücken soll. Diese Programmkomponente bietet die Software aber erst nach einer Registrierung, so dass man in den beiden kostenlos nutzbaren Versionen darauf verzichten muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die in Eudora 6.0 neue Funktion SpamWatch erhielt die Software ein spezielles "Junk"-Verzeichnis, um die aussortierten Werbe-Mails abzulegen. Eudora verspricht, dass ein Großteil von Spam-Nachrichten automatisch erkannt und aussortiert wird. Wird eine Spam-Nachricht nicht gefiltert, kann der Spam-Filter trainiert werden, indem über ein Menübefehl die betreffende Mail als Spam markiert wird. Bei der Spam-Erkennung kommt ein Bewertungsschema zum Einsatz, das Punkte verteilt und ab einem bestimmten Wert eine E-Mail als Spam klassifiziert.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Mit der Funktion "Content Concentrator" soll die Mail-Kommunikation vereinfacht werden, indem ein kompletter Mail-Thread kompakt dargestellt wird. Über "Contextual Filing" lassen sich Nachrichten bequem sortieren: Dazu markiert man ein Wort in einer E-Mail und legt die Nachricht gemäß dieser Markierung in ein Verzeichnis oder ein Konto ab, welches das betreffende Wort enthält.

Der Windows-Version ist die Neuerung "Format Painter" vorbehalten, worüber Fonts und Formatierungen hin- und herkopiert werden können. Nur die MacOS-X-Version bietet die Möglichkeit, bequem von allen Konto-Fenstern auf alle übrigen Mail-Konten zuzugreifen. Als Weiteres wurden neue Toolbar-Icons für Eudora 6.0 entworfen und eingebunden.

Eudora 6.0 wird ab sofort für Windows und MacOS ab der Version 9.x in drei Ausbaustufen angeboten. Die meisten Funktionen bietet die registrierte Software, die als einzige Ausführung den neuen Spam-Filter enthält. Ein Registrierungsschlüssel kostet 49,95 US-Dollar für alle Neukunden und Nutzer von Eudora 4.2x oder älter. Für 39,95 US-Dollar gibt es ein Upgrade von Eudora 4.3 oder höher. Wer die Software in den vergangenen zwölf Monaten registriert hat, erhält kostenlos einen neuen Schlüssel.

Zusätzlich zur registrierten Version wird Eudora 6.0 auch in zwei kostenlosen Ausführungen angeboten. Eine Ausführung blendet Werbebanner in die Programmoberfläche ein, bietet aber bis auf den Spam-Filter alle Funktionen der registrierten Version. Ganz ohne Werbung kommt eine Light-Version aus, die jedoch einen geringeren Funktionsumfang bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. 21,99€
  3. gratis

Jan 05. Sep 2003

Rechtschreibprüfung für "Fremdsprachen" wie Deutsch, Französisch, Spanisch, Holländisch...

yovoblanc 04. Sep 2003

Nach Problemen mit Outlook bin ich auf Eudora umgestiegen, und eigentlich sehr zufrieden...

Martin 04. Sep 2003

Die sollten es eher mal hinbekommen, Quotings in Eudora farbig darstellen zu lassen. Das...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /