Abo
  • Services:

Mail-Client Eudora 6.0 mit Spam-Filter

Spam-Filter-Funktion nur in registrierter Version enthalten

Der für Windows und MacOS erhältliche E-Mail-Client Eudora steht ab sofort in der Version 6.0 parat und bietet einige Verbesserungen. Die wesentliche Neuerung ist ein integrierter Spam-Filter, der lästigen Werbe-Mails zu Leibe rücken soll. Diese Programmkomponente bietet die Software aber erst nach einer Registrierung, so dass man in den beiden kostenlos nutzbaren Versionen darauf verzichten muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die in Eudora 6.0 neue Funktion SpamWatch erhielt die Software ein spezielles "Junk"-Verzeichnis, um die aussortierten Werbe-Mails abzulegen. Eudora verspricht, dass ein Großteil von Spam-Nachrichten automatisch erkannt und aussortiert wird. Wird eine Spam-Nachricht nicht gefiltert, kann der Spam-Filter trainiert werden, indem über ein Menübefehl die betreffende Mail als Spam markiert wird. Bei der Spam-Erkennung kommt ein Bewertungsschema zum Einsatz, das Punkte verteilt und ab einem bestimmten Wert eine E-Mail als Spam klassifiziert.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main

Mit der Funktion "Content Concentrator" soll die Mail-Kommunikation vereinfacht werden, indem ein kompletter Mail-Thread kompakt dargestellt wird. Über "Contextual Filing" lassen sich Nachrichten bequem sortieren: Dazu markiert man ein Wort in einer E-Mail und legt die Nachricht gemäß dieser Markierung in ein Verzeichnis oder ein Konto ab, welches das betreffende Wort enthält.

Der Windows-Version ist die Neuerung "Format Painter" vorbehalten, worüber Fonts und Formatierungen hin- und herkopiert werden können. Nur die MacOS-X-Version bietet die Möglichkeit, bequem von allen Konto-Fenstern auf alle übrigen Mail-Konten zuzugreifen. Als Weiteres wurden neue Toolbar-Icons für Eudora 6.0 entworfen und eingebunden.

Eudora 6.0 wird ab sofort für Windows und MacOS ab der Version 9.x in drei Ausbaustufen angeboten. Die meisten Funktionen bietet die registrierte Software, die als einzige Ausführung den neuen Spam-Filter enthält. Ein Registrierungsschlüssel kostet 49,95 US-Dollar für alle Neukunden und Nutzer von Eudora 4.2x oder älter. Für 39,95 US-Dollar gibt es ein Upgrade von Eudora 4.3 oder höher. Wer die Software in den vergangenen zwölf Monaten registriert hat, erhält kostenlos einen neuen Schlüssel.

Zusätzlich zur registrierten Version wird Eudora 6.0 auch in zwei kostenlosen Ausführungen angeboten. Eine Ausführung blendet Werbebanner in die Programmoberfläche ein, bietet aber bis auf den Spam-Filter alle Funktionen der registrierten Version. Ganz ohne Werbung kommt eine Light-Version aus, die jedoch einen geringeren Funktionsumfang bietet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Jan 05. Sep 2003

Rechtschreibprüfung für "Fremdsprachen" wie Deutsch, Französisch, Spanisch, Holländisch...

yovoblanc 04. Sep 2003

Nach Problemen mit Outlook bin ich auf Eudora umgestiegen, und eigentlich sehr zufrieden...

Martin 04. Sep 2003

Die sollten es eher mal hinbekommen, Quotings in Eudora farbig darstellen zu lassen. Das...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /