Abo
  • Services:

Microsoft - Kaum Argumente gegen Linux und OSS

Microsoft versucht, Partner und Kunden über Linux und OSS aufzuklären

Microsoft gab vom 1. bis 3. September 2003 auf seinem Partner- und Kunden-Kongress Triforium 2003 im Berliner Estrel Convention Center Einblicke in aktuelle IT-Themen sowie die strategische und visionäre Ausrichtung von Microsoft. Dabei spielte auch das Thema Linux und Open Source ein Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,

So moderierte Franz Neumeier, Chefredakteur des Computermagazins PC Professional, eine Podiumsdiskussion zum Thema "Wert und Nutzen unterschiedlicher Software-Welten - eine Podiumsdiskussion zur Microsoft Plattform im Vergleich zu Open Source Produkten". Dabei lag für Neumeier die Notwendigkeit für eine sachliche Diskussion klar auf der Hand. Nachdem, so Neumeier, beispielsweise Müncher Politiker auf "platte Parolen hereingefallen sind" und sich für den Einsatz von Linux und freier Software entscheiden haben, sei es an der Zeit, eine weniger polemische Diskussion zu führen.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Die Problematik einer möglichen Abhängigkeit, in die sich Unternehmen, die auf Microsofts Technologien setzten, möglicherweise begeben, stand im Zentrum der Diskussionsrunde, die mit Vertretern von Microsoft sowie Partnern und Kunden des Unternehmens sowie Vertretern von Marktforschungsunternehmen wenig ausgeglichen besetzt war. Wolfgang Ebermann, Direktor Mittelstand & Partner bei Microsoft Deutschland, stellte dabei klar, dass man keinen Kunden zwinge, sich für Microsoft zu entscheiden.

Für Joachim Wetzel, Systemadministrator der Stadtverwaltung Rees, ist Microsofts Lösung einfach praktikabler, die Administration optimal. Die Frage nach einer Alternative stelle sich daher nicht, schließlich wolle er auch etwas Freizeit haben und kein "Jugend-forscht-Klima". Aus seiner Sicht ist eine Entscheidung von Verwaltungen für Open Source nur dann tragbar, wenn diese mit einer deutlichen Aufstockung des Personals einhergeht.

Darüber hinaus stellte das Podium die Innovationskraft der Linux-Entwickler in Frage. So sei Linux zwar recht schnell, wenn es darum gehe, neue Standards zu implementieren, die Entwicklung neuer Standards gehe aber von Unternehmen aus, so Frank Fischer, Consultant bei Microsoft. Für Moderator Neumeier stellt sich vor diesem Hintergrund die Frage: "Ist Linux abhängig von Standards des Monopolisten und somit nur scheinunabhängig?"

Darüber hinaus spielte der Punkt der Kosten für Microsoft eine entscheidende Rolle, so dass diesem Thema ein eigener Vortrag unter dem Titel "Kostenvorteile durch den Einsatz von Linux/OSS - Mythos oder Realität? Eine kritische Analyse und Gegenüberstellung in Szenarien und Fakten" gewidmet wurde. Microsofts eigenem Anspruch einer differenzierten Betrachtung vor dem Hintergrund, dass ein pauschales Urteil zur Kostensituation mit Linux/OSS den unterschiedlichen Anforderungen der Unternehmenspraxis nicht gerecht wird, konnte Microsoft dabei nicht halten.

So zitierte Alfons Stärk, Chief Technical Sales Engineer bei Microsoft Deutschland, lediglich eine im Auftrag von Microsoft durchgeführte IDC-Studie zum Thema "Windows 2000 vs Linux für Unternehmensanwendungen", die Windows in den vier von fünf Bereichen geringere "Total Cost of Ownership (TCO)" bescheinigt als Linux.

Daneben stellte Mario Wendt von der Infora GmbH eine von seinem Unternehmen durchgeführte "Studie zur Migration von Windows NT 4.0 auf aktuelle Windows-Versionen bzw. Linux vor. Darin vergleicht Infora die anfallenden Migrationskosten, um von bestehender, durch Windows NT 4.0 dominierter Infrastruktur auf eine reine Windows- bzw. Linux-Lösung sowohl auf Server- als auch auf Client-Seite umzustellen. Dabei fällt das Ergebnis einer Kosten-/Nutzenanalyse zwar eindeutig für Windows aus, doch Wendt räumt ein, dass ein solcher Vergleich kaum eine praktische Relevanz besitzt, vielmehr sei hier nach den konkreten Ausgangsbedingungen, Anforderungen und Zielen von Unternehmen und Verwaltungen zu differenzieren. Anhaltspunkte dafür gab Wendt indes nicht.

Insgesamt tat sich Microsoft dabei schwer, den eigenen Kunden und Partnern konkrete und stichhaltige Argumente an die Hand zu geben, die zu einer Entscheidung für Microsofts Lösungen führen, sofern sich Linux und andere Open-Source-Software als Alternative anbietet. Vor diesem Hintergrund kann auch Peter O'Neil, Analyst bei der META Group, kaum überraschen. Er sieht mittel- bis langfristig zwei ernst zu nehmende Plattformen, Windows und Linux. Letzteres werde dabei kurzfristig vor allem Suns Solaris aus den Rechenzentren verdrängen, mittelfristig aber auch andere Unix-Derivate wie IBMs AIX.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

gastl 07. Sep 2003

Microsoft-Produkte sind anfällig gegen Viren/Würmer, die durch das Internet verbreitet...

GhostTyper 05. Sep 2003

Zeig mir doch mal auch nur eine Funktion die es nicht scohn Jahre vorher in OS/2, MacOS...

GhostTyper 05. Sep 2003

und was ist, wenn die firma ihre useraccounts, etc behalten will? ich denke das spielt...

GhostTyper 05. Sep 2003

wo ligt dabei das problem?

Michael 05. Sep 2003

Jetzt geht das schon wieder los! Also wenn schon Games, dann bitte Atari. Ist doch auch...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /