Universal senkt CD-Preise, um Musik-Downloads zu stoppen

Preisreduzierungen in den USA angekündigt

Was viele Musik-Fans immer wieder gefordert haben, wird jetzt von der Universal Music Group tatsächlich in die Tat umgesetzt: Ab dem vierten Quartal 2003 will man - zunächst allerdings nur in den USA - die Endverkaufspreise von CDs drastisch senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der empfohlene Verkaufspreis von CDs in den USA derzeit zwischen 16,98 und 18,98 US-Dollar liegt, soll er ab dem 1. Oktober 2003 einheitlich nur noch 12,98 US-Dollar betragen. Da Universal weltweiter Marktführer in der Musikindustrie ist, wirkt sich die Preissenkung auf zahlreiche CDs aus - unter anderem werden so die Tonträger aktueller Künstler wie Blink 182, Bon Jovi, Mariah Carey, Sheryl Crow, Eminem und 50 Cent, aber auch Klassiker von ABBA, Louis Armstrong, James Brown und Eric Clapton billiger angeboten.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Service Desk (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Software Entwickler für Backend, Frontend oder Fullstack - Java / Angular (m/w/d)
    BITS GmbH, München
Detailsuche

Mit der Preissenkung will Universal die Kunden zurück in die Läden holen und das für die Musikindustrie verheerende Download-Problem eindämmen. "Die Universal Music Group ist für etwa 30 Prozent aller Plattenverkäufe in den USA verantwortlich, so dass wir perfekt positioniert sind, um diese neue Strategie auszuprobieren. Wir glauben fest daran, dass, wenn die Preise so drastisch gesenkt werden, die Kunden wieder in die Läden kommen und die Umsätze der Musik-Branche so wieder steigen.

Ob und wann die Preissenkungen in den USA auch Auswirkungen auf den europäischen Markt haben werden, steht derzeit noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bort 18. Nov 2003

Diese "Müll"-Diskussion ist doch eigentlich ziemlich überflüssig, oder? Warum werden denn...

freedom 18. Nov 2003

Unsonst ist immer noch billger !! Es geht auch um Komfort und Rechtmäßigkeit. Wenn ich...

freedom 18. Nov 2003

Ganz deiner Meinung... Die Musikindustrie sollte mal von ihren überzogenen...

STephan 18. Sep 2003

Hat eigentlich mal jemand ne Untersuchung gemacht wieviel weniger Verlust Plattenläden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Specter 1: Futuristisches S-Pedelec hat Vollcarbonrahmen und Doppelakku
    Specter 1
    Futuristisches S-Pedelec hat Vollcarbonrahmen und Doppelakku

    Das Specter 1 ist ein S-Pedelec, das bis zu 45 km/h fährt, aus einem Vollcarbonrahmen besteht und über einen 700-Watt-Motor verfügt.

  2. 25% Prozent Rabatt auf Security-Workshops
     
    25% Prozent Rabatt auf Security-Workshops

    Nur noch bis Donnerstag, 7. Juli in der Golem Karrierewelt: 25 Prozent Rabatt auf ausgewählte Onlineseminare zu Security-Themen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /