Abo
  • Services:

Universal senkt CD-Preise, um Musik-Downloads zu stoppen

Preisreduzierungen in den USA angekündigt

Was viele Musik-Fans immer wieder gefordert haben, wird jetzt von der Universal Music Group tatsächlich in die Tat umgesetzt: Ab dem vierten Quartal 2003 will man - zunächst allerdings nur in den USA - die Endverkaufspreise von CDs drastisch senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der empfohlene Verkaufspreis von CDs in den USA derzeit zwischen 16,98 und 18,98 US-Dollar liegt, soll er ab dem 1. Oktober 2003 einheitlich nur noch 12,98 US-Dollar betragen. Da Universal weltweiter Marktführer in der Musikindustrie ist, wirkt sich die Preissenkung auf zahlreiche CDs aus - unter anderem werden so die Tonträger aktueller Künstler wie Blink 182, Bon Jovi, Mariah Carey, Sheryl Crow, Eminem und 50 Cent, aber auch Klassiker von ABBA, Louis Armstrong, James Brown und Eric Clapton billiger angeboten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Mit der Preissenkung will Universal die Kunden zurück in die Läden holen und das für die Musikindustrie verheerende Download-Problem eindämmen. "Die Universal Music Group ist für etwa 30 Prozent aller Plattenverkäufe in den USA verantwortlich, so dass wir perfekt positioniert sind, um diese neue Strategie auszuprobieren. Wir glauben fest daran, dass, wenn die Preise so drastisch gesenkt werden, die Kunden wieder in die Läden kommen und die Umsätze der Musik-Branche so wieder steigen.

Ob und wann die Preissenkungen in den USA auch Auswirkungen auf den europäischen Markt haben werden, steht derzeit noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Bort 18. Nov 2003

Diese "Müll"-Diskussion ist doch eigentlich ziemlich überflüssig, oder? Warum werden denn...

freedom 18. Nov 2003

Unsonst ist immer noch billger !! Es geht auch um Komfort und Rechtmäßigkeit. Wenn ich...

freedom 18. Nov 2003

Ganz deiner Meinung... Die Musikindustrie sollte mal von ihren überzogenen...

STephan 18. Sep 2003

Hat eigentlich mal jemand ne Untersuchung gemacht wieviel weniger Verlust Plattenläden...

STephan 18. Sep 2003

Tja scheinbar hast Du überhaupt nicht verstanden worum es bei dem Ganzen geht. Natürlich...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /