Abo
  • Services:

Winzige Pentax Optio S nun mit 4 Megapixeln

Aufgebohrtes Kompaktmodell S4 in gewohnt kleinem Gehäuse

Pentax bringt von seiner Digitalkamera-Kompaktserie "S" ein neues, nun 4,23 Megapixel verarbeitendes Modell namens Optio S4. Das Aluminiumgehäuse beherbergt ein 3fach optisches Zoom mit einer Brennweite von 35 bis 105 mm (bei 35-mm-Film) bei F2,6 bis 4,8. Danach folgt ein 4fach-Digitalzoom, so dass man insgesamt eine 12fache Vergrößerung erreicht. Der Makrobereich beginnt ab 6 cm Motivabstand.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Fokussiersystem besteht aus einem 7-Punkt-TTL-Kontrasterkennungs-Autofokus, der auf Spot-AF und manuelle Fokussierung umgestellt werden kann. Die TTL-Belichtungsmessung ist zwischen Mehrfeldmessung, mittenbetonter Messung und Spotmessung umschaltbar.

Pentax Optio S4
Pentax Optio S4
Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Leipzig
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Die Belichtungssteuerung erfolgt über eine Programmautomatik, wobei es Motivprogramme für Landschaft, Blumen, Porträt und Selbstporträt, Strand und Schnee, Herbstfarben, Sonnenuntergang und Nachtaufnahmen gibt. Die Verschlusszeiten sind auch selbst wählbar und rangieren zwischen 1/2.000 und 4 Sekunden und auch der Weißabgleich kann automatisch oder durch manuelle Einstellung erfolgen. Die Geschwindigkeit der Auslöseverzögerung wird vom Hersteller mit 0,01 Sekunden angegeben.

Die Lichtempfindlichkeit kann automatisch oder manuell bei ISO 50, 100 und 200 festgestellt werden. Der optische Realbild-Zoomsucher wird von einem 1,6-Zoll-TFT-Farb-LCD mit 84.000 Pixeln unterstützt.

Die Kamera verfügt über 11 MByte internen Speicher und legt ihre Bilder auf SD-Memory-Card und Multi-Media-Card ab. Die JPEGs, die die Kamera aufnimmt, werden Exif-2.2-kompatibel gespeichert. Kleine Filme mit 320 x 240 Pixeln mit maximal 60 Sekunden Länge werden mit Ton bei 15 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet. Die Voice-Memo-Funktion ist hingegen zeitlich nur durch den Speicher begrenzt. Das Material kann per USB-1.1-Anschluss zum Rechner übertragen werden.

Als Energiequelle fungiert ein herstellerspezifischer Lithium-Ionen-Akku. Die Kamera misst 83 x 52 x 20 mm und wiegt ohne Akku und Karte 98 Gramm. Die Kamera soll in den USA ab Oktober 2003 zu einem noch ungenannten Preis auf den Markt kommen. Europadaten stehen noch aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /