Telekom darf Pauschaltarife ausweiten

Wettbewerber sehen Entscheidung der RegTP als weitere Wettbewerbsverzerrung

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hat der Telekom die Ausweitung ihres Optionsangebotes "AktivPlus xxl" unter Auflagen genehmigt. Allerdings schränkt die RegTP die Genehmigung bezüglich des Preselection-Ausschlusses ein und befristet die Genehmigung bis zum 30. Juni 2004. Die Konkurrenten der Telekom sehen darin dennoch eine weitere Wettbewerbsverzerrung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Optionstarif, der zukünftig neben dem bereits genehmigten Optionsangebot "AktivPlus xxl" angeboten werden soll, ermöglicht es Kunden, gegen Zahlung eines zusätzlichen monatlichen Entgelts in Höhe von 9,22 Euro am gesamten Wochenende ohne zusätzliche Kosten City- und Ferngespräche in ganz Deutschland zu führen. Im Unterschied zum bisherigen "AktivPlus xxl"-Tarif werden Verbindungen zu Internet Providern von der "Wochenend-Flatrate" explizit ausgeschlossen.

Inhalt:
  1. Telekom darf Pauschaltarife ausweiten
  2. Telekom darf Pauschaltarife ausweiten

"Wir sorgen mit unserer Entscheidung für Kontinuität und damit für Planungs- und Rechtssicherheit im Markt", so Präsident Matthias Kurth in Bonn. "Wir haben die gleichen Prüfkriterien angelegt wie schon beim Optionstarif xxl und haben sehr sorgfältig ermittelt, dass kein offenkundiger Verstoß gegen die gesetzlichen Maßstäbe der Entgeltregulierung vorliegt."

Zwar teilt die RegTP die im Rahmen des Beschlusskammerverfahrens vorgetragenen Bedenken der Wettbewerber insoweit, dass durch das neue Angebot möglicherweise eine nicht unerhebliche Sogwirkung ausgehen könnte. Dennoch sei das neue Angebot nicht als missbräuchlich einzustufen. Es bestehe kein Preisdumping und der Tarif sei nach der Call-by-Call-Einführung im Ortsbereich grundsätzlich durch andere Wettbewerber nachbildbar.

Zudem hat die Regulierungsbehörde den von der Telekom beantragten Optionstarif "AktivPlus basis calltime 120" befristet bis zum 31. März 2005 genehmigt. Dieser Tarif ermöglicht es dem Kunden, gegen Zahlung eines zusätzlichen monatlichen Entgelts in Höhe von 4,22 Euro ein Kontingent von 120 Freiminuten für City- und Fernverbindungen zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
  2. Betreuungsingenieur (w/m/d) OT-Sicherheit
    Wacker Chemie AG, Burghausen
Detailsuche

Der beantragte Ausschluss von Preselection wurde entsprechend der bisherigen Entscheidungspraxis bei beiden Anträgen abgelehnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Telekom darf Pauschaltarife ausweiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


AusGLutscht 04. Sep 2003

Naja das mit dem "Befristen" is schon nicht ganz ohne Hintergrund, sonst genehmigen sie...

Mann 04. Sep 2003

Die von der RegTP sind doch einfach behämmert. Die Frist wird doch eh immer aufgeschoben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /