Abo
  • Services:

IFA 2003: Zufriedener Veranstalter sieht Trendwende

Mehr Besucher pro Tag - aber insgesamt weniger als 2001 wegen kürzerer Dauer

Anlässlich des letzten Messetages der vom 29. August bis 3. September 2003 laufenden Internationalen Funkausstellung (IFA) 2003 in Berlin haben sich der Veranstalter Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (GfU) und die Messe Berlin zufrieden über den Verlauf der Veranstaltung gezeigt. "Die Messe war so international wie nie zuvor und hat die hohen Erwartungen von Ausstellern und Besuchern übertroffen", hieß es von den Partnern, die nun eine wirtschaftliche Trendwende eingeleitet sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Endgültige Besucherzahlen kann die GfU zwar erst am Abend des 3. September nennen, geht jedoch bisher von rund 270.000 Besuchern aus. Auf die 360.700 Besucher der schon geschrumpften IFA 2001 (1999: 376.552 Besucher) schafft es die IFA 2003 zwar nicht, da man die Messe von ehemals neun auf sechs Tage verkürzte. Dafür seien aber immerhin etwa 5.000 mehr Besucher pro Tag gezählt worden.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Der Anteil der Fachbesucher wurde bisher noch nicht genannt, allerdings seien 12 Prozent Fachbesucher aus dem Ausland angereist, während es zur IFA 2001 nur 5 Prozent waren. 2001 wurden insgesamt 140.000 Fachbesucher vermeldet. Waren es vor zwei Jahren noch rund 7.500 Journalisten, die von der IFA berichteten, gab es 2003 einen Rückgang auf 7.000 Journalisten.

Von den insgesamt 1.007 Ausstellern aus 37 Ländern sollen 75 Prozent mit ihren Vertriebserfolgen mittelmäßig bis sehr zufrieden gewesen sein - die genaue "Zufriedenheitsverteilung" wurde leider nicht genannt. Ebenfalls drei Viertel der Aussteller würden zudem ein gutes Nachmessegeschäft erwarten, wobei neben den neuen Fernsehgeräten und Heimkino-Lösungen die neuen DVD- und Festplatten-Videorekorder sowie Digitalkameras im Mittelpunkt stehen würden. 80 Prozent aller Aussteller wollen dem Veranstalter zufolge auch an der IFA 2005 wieder teilnehmen.

Laut einer Befragung hätten sich die Fachbesucher in erster Linie für die Bereiche Television/Entertainment (65 Prozent), digitale Fotografie (39 Prozent), Audio/HiFi (35 Prozent), Personal Computing/Edutainment (35 Prozent), Telekommunikation (34 Prozent) und die Sendungen der beteiligten TV- und Hörfunkstationen (30 Prozent) interessiert.

Die Internationale Funkausstellung (IFA) findet alle zwei Jahre - im Wechsel mit der Heimautomationsmesse e/Home - in Berlin statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /