Abo
  • Services:

Sony-Ericsson-Handy Z600 mit integrierter Digitalkamera

Klapp-Handy Z600 mit Farbdisplay und Bluetooth

Mit dem Z600 plant Sony Ericsson ein Klapp-Handy, das eine Digitalkamera und Bluetooth-Unterstützung beinhaltet, womit sich Schnappschüsse per MMS über das Handy-Netz oder an in Reichweite befindliche Bluetooth-Geräte senden lassen. Als Sucher für die im Z600 integrierte Digitalkamera dient ein TFD-Farbdisplay, das maximal 65.536 Farben anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Z600
Z600
Wie bei Klapp-Handys üblich, besitzt auch das Z600 ein kleines Außendisplay, um darüber Statusinformationen einsehen zu können, ohne das 90 x 48 x 28 mm messende Mobiltelefon aufklappen zu müssen. Mit welcher Auflösung die Kamera Bilder knipst, ist derzeit nicht bekannt. Ein eingebauter Extralautsprecher spielt die 32-stimmigen Klingel- und Spieletöne ab, wobei sich mit dem im Handy integrierten "Music DJ" eigene Klingeltöne auf bis zu vier Tonspuren komponieren lassen. Das GSM-Mobiltelefon unterstützt GPRS, wobei der Hersteller auf Nachfrage nicht mitteilen konnte, ob ein Dual-Band- oder Tri-Band-Modul im Gerät verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

Z600
Z600
Mit einer Akkuladung ist man rund acht Tage empfangsbereit und kann maximal sechs Stunden am Stück telefonieren. Als Weiteres ist auf dem 110 Gramm wiegenden Handy das Rennsportspiel V-Rally 2 installiert, das sich über Bluetooth auch gegeneinander spielen lässt. Weitere Titel lassen sich auf das Mobiltelefon laden, wofür das Z600 sowohl Java als auch die Spiele-Plattform Mophun unterstützt. Die Handy-Tastatur vom Z600 erlaubt das Betätigen mehrerer Tasten gleichzeitig, um Spielobjekte besser bewegen zu können.

Sony Ericsson will das Z600 im vierten Quartal 2003 zum Preis von 369,- Euro ohne Mobilfunkvertrag anbieten. Über als Zubehör erhältliche Ober- und Unterschalen lässt sich das Äußere des Mobiltelefons modifizieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspeis ca. 30€)
  2. 22,99€
  3. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Marc-Denis 07. Jul 2004

gibt es denn eine möglichkeit die handysoftware von d2 wieder runterzuschmeissen und...

carp 09. Mär 2004

Das ist das Original-Vodaphone-Branding. Leider entwertet Vodaphone mit diesem Branding...

Matthias 18. Dez 2003

Kann man mit dem Handy auch Geburtstage speichern, die gespeichert bleiben und jedes Jahr...

Petey Pablo 04. Nov 2003

Das Sony ist für den Preis von 290,- € die absolute Bombe. Mann sollte nur aufpassen das...

Christoph 01. Nov 2003

Ich war nun heute in einem Vodafoneshop und habe das Z600 mal ausprobiert. Warum sind...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /