Abo
  • Services:

Neue und überarbeitete Tastatur-Maus-Kombis von Microsoft

Alle drahtlosen Tastaturen mit neuen Mäusen samt 4-Wege-Mausrad ausgestattet

Mit einem Schlag bringt Microsoft im Oktober 2003 eine neue und drei überarbeitete Tastaturen auf den Markt, wovon ein Modell drahtgebunden agiert und ohne Maus ausgeliefert wird, während die drei drahtlos arbeitenden Varianten eine Microsoft-Maus samt des neuen 4-Wege-Mausrads enthalten. Microsoft verspricht in den neuen Drahtlos-Tastaturen eine deutlich gesteigerte Batterielaufzeit, wobei die Funkstrecke frei von störenden Interferenzen arbeiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Lieferumfang des komplett neuen Wireless Optical Desktop Elite gehört neben der Tastatur eine Wireless IntelliMouse Explorer, die beide mit einem 4-Wege-Mausrad ausgestattet sind, was die Bedienung von Anwendungen erleichtern soll. Oberhalb des 4-Wege-Mausrads befinden sich zwei frei belegbare Tasten, womit man sich oft den Griff von der Tastatur zur Maus ersparen können soll. Weitere belegbare Tasten befinden sich oberhalb des normalen Tastenfeldes. Für die Belegung dieser Sonderknöpfe genügt es nun, diese für zwei Sekunden zu drücken und eine geöffnete Datei oder Webseite wird dieser Taste zugewiesen. Die Unterseite der Tastatur ziert eine gepolsterte Leder-Handgelenkauflage.

Wireless Optical Desktop Elite
Wireless Optical Desktop Elite
Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die beiden weiteren drahtlosen Tastatur-Maus-Kombinationen Wireless Optical Desktop und die ergonomische Ausführung Wireless Optical Desktop Pro umfassen die aktuellen Microsoft-Mäuse mit 4-Wege-Mausrad. Als Weiteres sollen alle drei drahtlos arbeitenden Tastaturen eine deutlich gesteigerte Batterielaufzeit bringen, so dass man mit zwei AA-Batterien über sechs Monate ohne einen Wechsel auskommen soll. Ferner will Microsoft das Problem von Interferenzen eingedämmt haben, indem die so genannte Smart-Receiver-Technik Daten auf über 65.000 Kanälen überträgt.

Als vierte Tastatur überarbeitete Microsoft das kabelgebundene MultiMedia Keyboard und verpasste der Tastatur eine andere Farbgebung. Zudem wurde die Belegung der Sondertasten erleichtert und erweitert. Gegen umfallende Kaffeetassen oder Gläser soll das spritzwasserfeste Gehäuse das Innere der Tastatur schützen.

MultiMedia Keyboard
MultiMedia Keyboard

Für Zehnfingerschreiber ist es ziemlich ärgerlich, dass alle von Microsoft vorgestellten Tastaturen eine andere Belegung im Navigationsblock oberhalb der Cursortasten aufweisen. Daher gehört einige Umgewöhnung dazu, um auch diese Bereiche blind zu treffen, zumal man sich wieder umgewöhnen muss, sobald man an einer Tastatur mit standardisiertem Layout arbeitet.

Microsoft will alle vier vorgestellten Produkte Anfang Oktober 2003 in den Handel bringen. Dann soll das Wireless Optical Desktop Elite sowie das Wireless Optical Desktop Pro für 99,- Euro und das Wireless Optical Desktop für 79,99 Euro erhältlich sein. Die drahtgebundene Tastatur MultiMedia Keyboard gibt es für 34,99 Euro.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Martin 07. Sep 2003

Zum Wechsel zwischen Anwendungen gibt's doch Alt+Tab - das geht schnell.

Schlägereireporter 05. Sep 2003

Toll, wenn sich Saiyajins prügeln, dürften die Tischplatten das kleinste Problem sein...

hsr 05. Sep 2003

... war wohl noch nicht recht fit gestern. Natuerlich geht es hier um die perfekte...

hsr 04. Sep 2003

eine auch optisch ansprechende Tastatur mit - Standard-Tasten-Layout - langer Haltbarkeit...

Sven Janssen 04. Sep 2003

Welche Siemens Tastaturen? Doch nicht die Teile die Sei jedem Scenic und jeder Primergy...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /